Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V (DMSG)


Suche

Artikel MS FAQ MS Lexikon

Hauptnavigation 3.Ebene


Inhaltsbereich

Übersicht MS-Therapien

Forschung und Therapie
Multiple Sklerose Therapie: Natalizumab-Patienten entwickeln mehr Antikörper gegen JC-Virus 

03.02.2016 - Eine Studie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Heinz Wiendl, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes, hat untersucht, wie sich die Antikörper im Blut von mit Natalizumab behandelten MS-Erkrankten verhalten: So kann sich ein ursprünglich negativer Bluttest im Verlauf der Therapie in einen positiven verwandeln. mehr...


Aktuell
Multiple Sklerose-Therapie mit Fingolimod: Rote-Hand-Brief warnt vor Risiken für das Immunsystem 

20.01.2016 - Nachdem bei Patienten unter Fingolimod-Therapie Basalzellkarzinome aufgetreten sind, hat die Herstellerfirma in einem Rote-Hand-Brief die Fachinformation zu den immunsuppressiven Eigenschaften sowie die Empfehlungen für risikomindernde Maßnahmen in Absprache mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erneut angepasst. mehr...


Therapien
Multiple Sklerose: Engmaschiges Therapie-Monitoring bei Dimethylfumarat 

07.01.2016 - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat angesichts des Auftretens von Progressiver Multifokaler Leukenzephalopathie-Fällen (PML-) im Zusammenhang mit einer MS-Therapie im Rahmen der frühen Nutzenbewertung eine Anpassung der "Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung" vorgenommen und heute die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beschlossen. mehr...


Der DMSG-Bundesverband fragt nach: Experten-Interview zur Aussicht auf eine Prophylaxe und Therapie der PML 

22.12.2015 - Bisher gibt es keine Therapie für die Progressive Multifokale Leukoenzephalopathie (PML). Über vierzig Jahre nach Entdeckung des JC-Virus hat jetzt ein internationales Forschungsteam um Prof.Dr.med.Roland Martin Ansätze zur Behandlung und Vorbeugung dieser häufig schwer oder tödlich verlaufenden Erkrankung gefunden, die auch bei Multipler Sklerose auftreten kann. mehr...


Multiple Sklerose: Maßnahmen zur Minimierung des PML-Risikos unter Dimethylfumarat  

14.12.2015 - Ergänzend zum Rote-Hand-Brief zu Dimethylfumarat (Maßnahmen zur Risikominimierung einer PML) haben die Vorstände des Ärztlichen Beirates des DMSG-Bundesverbandes und des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose eine Stellungnahme erarbeitet. mehr...


Multiple Sklerose: Blut-Test soll die Therapie-Entscheidung erleichtern 

09.11.2015 - Forscher der Universität Würzburg haben einen Biomarker für MS entwickelt. Durch eine Blutanalyse könnte so bald frühzeitig ermittelt werden, welches Medikament für welche Patienten besser geeignet ist. mehr...


Fingolimod: G-BA sieht beträchtlichen Zusatznutzen bei einer Patientengruppe mit hochaktiver schubförmig-remittierend verlaufender Multipler Sklerose  

02.10.2015 - Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 1. Oktober 2015 beschlossen, die Richtlinie über die Verordnung von Arzneimitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (Arzneimittel-Richtlinie) in Bezug auf die Multiple Sklerose-Behandlung mit Fingolimod (Handelsname Gilenya©) zu ändern. mehr...


Ocrelizumab in Phase III: Wirksam bei primär progredienter Multipler Sklerose? 

29.09.2015 - Ocrelizumab wird derzeit zur Behandlung sowohl der schubförmigen als auch der primär progredienten Multiple Sklerose in Phase III erprobt. Nun hat die Herstellerfirma erste Ergebnisse bekannt gegeben, die insbesondere für PPMS-Erkrankte interessant sein könnten. mehr...


Multiple Sklerose – Experten informieren über neue Perspektiven in der Therapie 

25.09.2015 - Neue Behandlungsoptionen in der Pipeline: Eine neue Substanzklasse mit starker Wirksamkeit könnte bald das Repertoire an Arzneimitteln gegen Multiple Sklerose ergänzen, dies belegen erste Ergebnisse einer Studie mit mehr als 1800 Patienten, berichtete Prof.Dr.med.Heinz Wiendl, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN): mehr...


Therapie der Multiplen Sklerose: Neue Qualitätshandbücher zu Interferon-beta und Glatirameracetat 

15.09.2015 - Pünktlich zum Start des DGN-Kongresses sind die aktualisierten Empfehlungen zur Therapie der Multiplen Sklerose erhältlich. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V.in diesem Jahr insbesondere die Empfehlungen für die Therapieumstellung überarbeitet und erstmals auch Handbücher zur Therapie mit Interferon-beta und Glatirameracetat erstellt: Damit ist die gesamte Palette der aktuell zugelassenen Immuntherapeutika durch Qualitätshandbücher abgedeckt. mehr...


Navigation Inhaltsboxen

Leitlinien zur Behandlung der Multiplen Sklerose

Hier finden Sie die aktuellen Leitlinien und Therapieempfehlungen zur Behandlung der Multiplen Sklerose:

MS - HELPLINE der DMSG

Haben Sie weitere Fragen zum Thema MS?

Oder haben Sie ein Problem, das sich im persönlichen Gespräch besser klären läßt?

Rufen Sie uns an!

Unter 01805 / 777 007 werden Sie mit kompetenten und unabhängigen DMSG -Mitarbeitern verbunden (0,14 € / Min. aus dem deutschen Festnetz und max. 0,42 € / Min. aus dem Mobilfunknetz).

Oder wählen Sie direkt Ihren Landesverband an!

Unabhängige, kompetente Mitarbeiter stehen Ihnen zur Seite.

MS- Wir lassen Sie nicht allein!

Logo MS-Helpline Logo HON-Code Logo DZI-Spendensiegel Logo DQS-Zertifikat
afgis-Qualitätslogo: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über DMSG Bundesverband e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.dmsg.de

www.dmsg.de erfüllt die afgis-Transparenz-kriterien für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Eine W3 WERK Produktion © DMSG 2016. Alle Rechte vorbehalten Impressum