DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

MS-Erkrankte nehmen weite Wege für Reha-Behandlungen auf sich

Große Distanzen werden zurückgelegt, wenn es um eine passende, spezialisierte Reha-Behandlung geht: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Die Grafik des Monats aus dem MS-Register zeigt, dass bei 59 Prozent der MS-Erkrankten in Deutschland zwischen den besuchten MS-Zentren (niedergelassene Neurologen und neurologische Kliniken) zu Reha-Zentren eine Distanz von 100 km und mehr liegt.

Zum aktuellen Stand willigten bereits 4,3 Prozent (n=1303) der im MS-Register erfassten MS-Erkrankten ein, über zwei oder mehrere Zentren am Register teilzunehmen, sofern diese auch mehr als eines der zum Zeitpunkt der Analyse 186 registrierten Zentren aufsuchen. Gründe für das Aufsuchen von mehreren Zentren können beispielsweise Reha-Aufenthalte, stationäre Schubbehandlungen, Infusionstherapien, ärztliche Zweitmeinung sein oder auch demographische Faktoren wie beispielsweise Umzug des MS-Erkrankten oder verschiedene Lebensmittelpunkte.

Beträchtliche Unterschiede bei der Entfernung (Luftlinie) gibt es zwischen einzelnen MS-Zentren (grün) und MS-Zentren zu Rehabilitationseinrichtungen (grau). Die Distanzen beziehen sich dabei ausschließlich auf die Entfernung zwischen den von den MS-Erkrankten besuchten MS-Zentren und Reha-Zentren, da der Wohnort der MS-Erkrankten im Register nicht erfasst wird. Während die Entfernung zwischen MS-Zentrum zu MS-Zentrum bei mehr als 60 Prozent der MS-Erkrankten weniger als 20 km aufweist, sind es bei MS-Zentren zu Reha-Einrichtungen gerade einmal 3 Prozent. Der Bewegungsradius zwischen MS-Zentren, welche mutmaßlich überwiegend nah zum Wohnort gelegen sind, zu Reha-Zentren ist deutschlandweit bis zu 700 km groß. Reha-Zentren liegen zwar häufig in ländlichen Regionen, allerdings scheint es darüber hinaus eine Bereitschaft der MS-Erkrankten zu geben, weitere Strecken als nötig in Kauf zu nehmen, um eine spezialisierte Reha-Behandlung zu erhalten. 

Eine Liste der DMSG-zertifizierten Kliniken und Praxen finden Sie hier

Über das MS-Register

Schätzungen zufolge leben in Deutschland mehr als 240.000 MS-Erkrankte. Verlässliche Daten zur Prävalenz (Häufigkeit) der Erkrankung lagen lange Zeit nicht vor. Auch Fragen zur Versorgung, wie zum Beispiel die Anwendung verschiedener Therapieformen bei MS-Patienten waren nur ansatzweise bekannt.

Um standardisierte Daten über die Versorgungssituation innerhalb Deutschlands und den Einfluss der Erkrankung auf die Berufs- und Arbeitswelt zu erhalten, initiierte die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. im Jahre 2001 den Aufbau eines MS-Registers. Mittlerweile beteiligen sich über 187 MS-Zentren an der Dokumentation. Der DMSG-Bundesverband gewährt in der "Grafik des Monats" Einblick in aktuelle Zahlen rund um die Erkrankung MS. Mehr über das MS-Register der DMSG, Bundesverband e.V. erfahren Sie hier.

Quelle: msfp, DMSG-Bundesverband - 5.12.2019 

- 04.12.2019