DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Gesundheitsreform / Krankenkassen

Zugang zu Heilmitteln bei Multipler Sklerose verbessert

Für Chronisch Kranke, zu denen auch Menschen mit Multiple Sklerose gehören, könnte es leichter werden, Heilbehandlungen wie Physio-, Ergotherapie oder Massagen zu erhalten, da deren Verordnung als Praxisbesonderheit nicht mehr das Budget des Arztes belasten: Das Handbuch "Der Heilmittel-Kodierer" hilft Medizinern und Therapeuten bei der regressfreien Verordnung.

Multiple Sklerose, Arthritis oder Bandscheibenschaden: Bislang mussten Patienten bei schweren und chronischen Krankheiten mit ihren gesetzlichen Krankenkassen um Heilbehandlungen ringen, jetzt gelten für Ärzte neue Praxisbesonderheiten. Das bedeutet konkret: Diese Diagnosen fallen aus dem ärztlichen Heilmittel-Budget und können vom Therapeuten direkt mit der Krankenkasse abgerechnet werden. Langfristige Verordnungen werden von vielen Kassen sogar automatisch ohne Antrag genehmigt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), in dem der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft als themenbezogener Patientenvertreter beteiligt ist, hatte im letzten Jahr ein vereinfachtes einheitliches und damit beschleunigtes Verfahren für die Genehmigung von langfristiger Heilmittelbehandlung beschlossen. In der Indikationsliste des Merkblattes zur Langzeitgenehmigung ist die MS zwar nicht ausdrücklich genannt. Auf Bestreben des DMSG-Bundesverbandes in der Patientenvertretung ist MS allerdings in der Liste zu den Praxisbesonderheiten, die nun bundesweit einheitlich gelten, explizit genannt. Diese Tatsache hilft, zumindest den Ärzten die Angst vor Regressen zu nehmen, so dass sie Verordnungen außerhalb des Regelfalles für MS-Patienten nun ohne Bedenken ausstellen können (Siehe Link oben).

Das Merkblatt kann auf der Webseite des G-BA abgerufen werden.

Voraussetzung für die gelockerte Verordnungspraxis ist, dass auf dem Rezept der richtige ICD-10-Code vermerkt ist. Welcher das jeweils ist, zeigt ein neues Kodier-Handbuch, das im Verlag Forum GesundheitsMedien Verlag erschienen ist und zusätzlich eine Online-Suche bietet. Mit deren Hilfe können Ärzte und Therapeuten die extrabudgetäre Heilmittelverordnung schnell recherchieren und Praxisbesonderheiten richtig auf dem Rezept kodieren.

Der Heilmittel-Kodierer – langfristige Heilbehandlungen budgetneutral verordnen

Gegliedert nach Physio- und Ergotherapie, Podologie und Logopädie zeigen farbige Übersichten zu jeder Diagnosegruppe die gesamte abrechnungsfähige Verordnung auf einen Blick: Therapie, Indikationsschlüssel, Praxisbesonderheit, Langfrist-Verordnung und ICD-10-Code mit Diagnose-Übersetzung. Im Stichwortverzeichnis kann nach bestimmten Diagnosen und Codes gesucht werden. Nutzungshinweise, Praxis-Tipps sowie eine Online-Suche nach ICD-10-Codes erleichtern die richtige Verordnung. Damit können Ärzte ihren Patienten gemäß Heilmittel-Katalog regressfrei mehr Behandlungen verordnen.

Das Handbuch "Der Heilmittel-Kodierer", 168 Seiten, farbig mit Spiralbindung und Online-Funktion zur ICD-10-Suche, ist für 39,- € inkl. MwSt unter der ISBN: 978-3-942436-56-4 erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung FORUM GesundheitsMedien

- 22.08.2013