Jugend und Multiple Sklerose (MS)

Inhaltsbereich

Deine Geschichte

Hier findet Ihr Eure Geschichten, die Ihr uns zugesandt habt.

Du möchtest auch Deine Geschichte erzählen? Dann schreibe uns

Sabrina Lederer

17.10.2013, 00:16

Das Leben ist wie eine Seifenblase - je nach Licht wechselt sie die Farbe....

Hallo ich heiße Sabrina und bin 23 Jahre alt. Ich habe nach der Schule eine Ausbildung zu medizinischen Fachangestellten gemacht im chirurgischen Bereich. Nach der Ausbildung war mein großer Traum die Bundeswehr.
Nach dem ich die Einstellungstest bestanden hatte und es fest stand, dass ich als Stabsunteroffizier im Sanitätsbereich für 8 Jahre verpflichtet war, ging ein riesen Traum in Erfüllung.
Der erste Monat war super, neue Leute kennen gelernt, und sehr viel gelernt, aber es hat wahnsinnig Spaß gemacht.
Als es dann einen Tag raus ging zum Schießplatz, hatte ich ein dickes Auge. Verdacht auf Bindehautentzündung. Leider war das nicht der Fall, ich wurde dann wegen Verdacht auf Sehnerventzündung zum Augenarzt geschickt. Aber auch der konnte nichts sehen.
Ein paar Tage später war es wieder ok, allerdings fing es dann an, dass ich Gleichgewichtsstörungen hatte.
Dann fing der ganze Spuck erst an.....
Es ging ins Bundeswehrkrankenhaus HH zum HNO, doch auch da war alles in Ordnung. Noch mal zum Augenarzt, aber wie erwartet... nichts!

Also wieder ab in die Kaserne....
Einige Tage später, habe ich mich morgens beim Antreten übergeben. Wurde den Tag \"Krank auf Stube\" geschrieben. In der Nacht habe ich mich immer häufiger übergeben. Am nächsten morgen konnte man fast die Uhr nach stellen ca. alle 20 Minuten. Darauf hin wurde ich in das nächste Krankenhaus gefahren. Dort haben Sie mich in das MRT gesteckt.
Auf den Bildern war ein Schatten im Schädel zu sehen, also ging es ab auf die neurologische Station, zu weiteren Untersuchungen (Lumbalpunktion).
Habe dann 5 Tage Infusionen mit Kortison bekommen.
Nach dem dann ich dann die Diagnose MS hatte, ging alles Berg ab.
Die Bundeswehr hat mich raus geworfen, ich wurde als untauglich befunden. Obwohl es mit nach dem Krankenhausaufenthalt gut ging ( keine körperlichen oder seelischen Einschränkungen )
Ein Traum der einfach von heute auf morgen wie eine Seifenblase zerplatzt....
Ja im zivilen Leben angekommen bin ich \"erstmal\" in einer großen Firma (die elektronische Schaltgeräte herstellt) in der Produktion untergekommen (3-Schichtarbeit)
Zu dem Zeitpunkt habe ich auch mit dem Medikament \"Avonex\" angefangen.

Jetzt habe ich 2 Jahre in der Firma gearbeitet und hatte einige kleinere Schübe, nichts schlimmes. Mal ein kribbeln hier mal ein kribbeln da, hielt sich in Grenzen.
Nun wurde mein Vertrag nicht verlängert und ich bin Arbeitslos.
Allerdings hat mich mein Chef (wo ich meine Ausbildung gemacht habe) angerufen und gefragt, ob ich nicht wieder Lust hätte als MFA bei ihm zu arbeiten.

Jetzt freue ich mich, da ich mit alles super gut klar kam. Wir haben uns regelmäßig auch immer getroffen.

In dem ersten Jahr nach der Diagnose war es sehr schwer für mich, da mein damaliger Freund \"meinen Traum\" gelebt hat, er war beim Bund und hat immer erzählt wie toll es war. Das hat mich seelisch echt fertig gemacht.
Aber ich bin so froh, dass ich meine Mama hab. Die war zu der Zeit (und ist sie auch heute noch) die einzige auf die ich mich verlassen kann. Sie hat mich aus dem Loch gezogen und mir immer wieder gezeigt, dass das Leben schön ist und dafür bin ich ihr wahnsinnig Dankbar!!!!!

Heute komme ich mit dem Spritzen zwar immer noch nicht so gut klar, aber auch dafür ist Mama da. Sonst geht es mir aber gut, ich habe keine Einschränkungen und genieße das Leben mit meine Familie und meinen Freunden. Gehe feiern, tanzen, Sport machen und viel mehr.....
Ich habe bei Facebook eine tolle Gruppe gefunden und treffe mich mit den Leuten und es ist super toll und lustig.
W3 WERK Internetagentur Stuttgart © 2019 Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. Impressum