DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenNeues aus der MS-Therapieforschung · Mitox



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Lioba Derwein) 05.02.2003, 21:16
grüß Gott Hr. Riekmann
seit 1 Jahr stabil dank 4.Gabe mitox
bisher konnte ich von den pysiol. Th. profitieren
soll ich weiterhin zur Mitox Th.
Experte P. Rieckmann 05.02.2003, 23:43
Bitte haben Sie Verständnis, daß ich diese sehr individuelle Frage in Unkenntnis Ihres Krankheitsverlaufes im Rahmen eines Forum nicht direkt beantworten kann. Generell ist es aber so, daß bei Stabilität unter Mitoxantron die Dosis dann auf 5mg/qm Körperoberfläche reduziert kann.So spart man Medikament ein und kann die kumulative Höchstdosis von 140 mg/qm KOF hinauszögern. Bitte wenden Sie sich wegen der fortführung der Mitox.-Therapie direkt an Ihren Neurologen.
(Peter) 08.02.2003, 17:35
Hallo Herr Riekmann,

meine MS ist wahrscheinlich schon ganz schön alt (eine Röteln-Erkrankung mit 3 Jahren war warscheilich der Auslöser), diagnostiziet wurde sie aber erst im Früjahr 2001 also mit 29 Jahren.
Mein Neurologe verschrieb mir Anfangs Imurek, das sich verheerend auswirkte (starke Gewichtsabnahme, das sich bei meinem vorhandenen starken Untergewicht in schweren Kreislaufzusammenbrü​chen auswirkt). Nun versuche ich eine für mich geeignete Therapieform zu finden, ohne alle Medikamente zuerst ausprobieren zu müssen.
Bis letzte Woche wollte ich daher das medikament AVONEX ausprobieren. Nun hörte ich aber, das die Therapie mit Mitox viel weniger Belastungen mit sich bringt. Woher und wie kann ich genaueres erfahren, ohne mich jetzt wieder Wochenlang in Foren umschauen zu müssen?
Experte P. Rieckmann 08.02.2003, 20:07
Bitt haben Sie Verständnis, daß eine individuelle Therapieempfehlung über das Internet so nicht erfolgen kann. Sie sollten diese Frage ausführlich mit Ihrem Neurologen besprechen. Zu beachten ist aber, daß Mitoxantron nicht zu den Basistherapeutika der MS gehört, sondern erst nach Versagen von IFN-b (Betaferon, Avonex, Rebif) oder Copaxone eingesetzt werden sollte.