DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenNeues aus der MS-Therapieforschung · Herpesviren bei MS - wirksame Mittel?



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Martin) 06.02.2003, 19:05
Hallo,
ich habe schon 10 Jahre MS. In den letzten drei Jahren habe ich vermehrt Probleme mit HERpes. Nach jeder HErpesinfektion kommt auch meistens ein Schub. Mein Neurologe sagt, dass man vermuttet, dass die Viren schubauslösend sind. Stimmt das? Ich hatte früher nur selten Probleme mit Fieberblasen, erst als ich vor drei Jahren ein Jahr lang Avonex bekommen hab, das ich nur sehr schlecht vertragen habe (ärgste Nebenwirkungen wie Schübe) fingen die Probleme an. Kann es sein, dass durch Avonex die Herpesviren erst richtig zu arbeiten begonnen haben? Wenn ja, was kann man dagegen medikamentös tun, denn ich hab das Gefühl, dass ich gegen Valtrex oder Aciclobene resistent werde.
Im KH bekomme ich alle drei Monate eine Therapie mit 3 mal tgl. Aciclobene Infusionen. Wie beurteilen Sie das?
danke im voraus,
Martin
Experte P. Rieckmann 06.02.2003, 23:40
Nach fieberhafter Infektionen - auch Herpes - kann es zu neuen Schubsymptomen kommen. Eine Zusammenhang von Avonex und Reaktivierung von Herpesviren ist mir nicht bekannt. Die Reaktivierung von Herpes kann zum Problem werden, da wir zwar das Virus zurückdrängen können, aber oft bleiben "schlafende" Viren in den Neuronen zurück. Eine konsequente anti-virale Therapie kann manchmal helfen. Da spielt oft auch die Dauer einer durchgehenden Therapie eine wichtige Rolle.