DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenNeues aus der MS-Therapieforschung · Selbstinjektion Avonex



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Petra) 07.02.2003, 14:51
Mein Neurologe rät mir dringend von einer Selbstinjektion von Avonex ab. Er sagt, die Gefahr von Nervenverletzungen sie viel zu groß! Was mache ich dann im Auslandsurlaub? (Frankreich)
Viele Grüße, Petra
(Nicole) 07.02.2003, 16:17
Hallo Petra !

Seid 3 Jahren spritze ich jetzt Avonex und habe keine Probleme wie z.B.Nervenverletzung​. Jeden Sonntag Abend setzte ich mir die Injektion in den Oberschenkelmuskel, was anfangs natürlich einige Überwindung gekostet hat. Nebenwirkung treten bei mir meist am nächsten Tag auf, welche sich äußern in Kopfschmerzen und eine leichte Schwäche allgemein.

Bei einem Urlaub musst Du nur darauf achten, das die Injektion kühl gelagert wird.

Ich hoffe dir geholfen zu haben

Viele Grüße Nicole
(Birgit) 07.02.2003, 19:05
Liebe Petra,
du spritzt doch in den Muskel! Was meint denn dein Neuro mit Nervenverletzung?
Das "schlimmste" was passieren kann, ist, dass du ein Blutgefäß erwischt. Das merkst du aber, wenn du die Spritze vor dem Einspritzen leicht hochziehst. Dann musst du es einfach an einer anderen Stelle noch einmal probieren. Das ist mir aber erst 1x passiert und ich spritze seit 97.
Wie ist denn dein Verhältnis zu dem Neuro?
Experte P. Rieckmann 08.02.2003, 22:10
Die intramuskuläre Injektion wird von Land zu Land sehr unterschiedlich gehandhabt. Während in den USA die meisten Patienten Avonex selbst i.m. injizieren, ist die i.m. Selbstinjektion in Deutschland eher ungewöhnlich, wird aber zunehmend nach Anleitung durch Arzt oder Krankenschwester durchgeführt. Bei extrem schlanken Personen ist die Selbstinjektion problematisch, da bei nur geringem Unterhautfettgewebe und ungeschickter Anwendung in der Tat auch tiefer liegende Strukturen (Nerven oder Gefäße) getroffen werden können. Also: Noch mal den Neurologen - oder auch Hausarzt - fragen, ob bei Ihnen ein Selbstinjektionstrai​ning möglich ist. Natürlich nur dann, wenn Sie es sich zutrauen !
(Krissi) 09.02.2003, 22:33
Hallo Petra,

die Injektionen in den Oberschenkel, die du selber machen kannst, solltest Du dir von der Schwester oder Deinem Dok mehrmals zeigen lassen und dabei selber üben! Wenn Du es nicht selber fertig bringst (so wie ich), bitte doch deinen Partner oder einen guten Freund, es für Dich zu machen. Als Tip: Der PoPo hat den grössten Muskel, dort hineingespritzt (bitte wieder vom Dok oder der Schwester zeigen und üben lassen) schmerzt auch weniger.
Mein Mann und ich habenuns sogar ein sonntagabendliches Ritual einfallen lassen, so dass diese leidige Spritze sogar ganz angenehme "Nebenwirkungen" haben kann.
Also, wenn man Dir / Euch das richtig beibringt, besteht meines erachtens keine Gefahr, einen Nerv zu treffen.

Nur Mut! Alles Liebe von Krissi

PS: Kannst auch im Chat bei uns Dir ein paar Infos zur Handhabung holen. www.ms-world.de