DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenNeues aus der MS-Therapieforschung · Mitoxantron



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Anja Heinzl) 07.02.2003, 17:46
Sehr geehrter Herr Prof. Rieckmann,
heute wurde Mitox zur Behandlung der MS zugelassen. Welche Voraussetzungen müssen für die Behandlung mit Mitox erfüllt werden. Ich weiß, dass das Herz gesund sein muss. Bei mir war Avonex zu schwach (nach 5 Jahren), Betaferon hat mich völlig aus der Bahn geworfen (1 Jahr), jetzt bin ich probehalber bei Copaxone. Bis jetzt ist das i.O. Ich habe jetzt das Stadium des Übergangs zum chronisch progedienten Verlauf erreicht. Kann durch die Behandlung mit Mitox eine Besserung bestehender Symptome eintreten? Gibt es eine Alterschwelle? Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

MfG
Anja H.
(Nora) 07.02.2003, 21:05
"Deutliche" Verbesserungen auch bei schweren Verlaufsformen - sagt der Neurologe und Direktor Herr Prof. Hans-Peter Hartung von der Universität Düsseldorf (Prozent-Zahlen über die Schubverminderung werden nicht genannt). Seiner Meinung nach könne der Wirkstoff rund 70 % aller MS-Patienten erkennbare Linderung im Verlauf der Krankheit bringen...
So wird er jedf. zitiert unter

http://www.heute.t-o​nline.de/...-0-20330​67,00.html

Das ist ja wohl etwas schief, oder ?!? Bei den Nebenwirkungen sind doch erst mal nur 60 bis 70 % der MS-Patienten irgendwann im Verlauf ihrer MS-"Karriere" potentielle Kandidaten für Mito, oder ?

Ich stehe auch am Übergang zum progr. Verlauf, ist für uns alle Mito ein Thema ? Mein Arzt hatte es schon mal angesprochen. Kann man es jetzt 14 Mal einsetzen ? Oder wie lange /wie oft ?
Experte P. Rieckmann 08.02.2003, 22:19
Mitoxantron wird in der Eskalationstherapie nach Versagen der Basistherapeutika eingesetzt. Wenn unter Copaxone keine Krankheitsaktivität auftritt, besteht keine Indikation zum Wechsel, aber die Krankheitsstabilität​ sollte nicht nur anhand ausbleibender Schübe sondern auch durch regelmäßige neurologische Untersuchungen bestätigt werden.
Ansonsten kann Mitoxantron nach vorheriger unauffälliger kardiologischer Untersuchung bis zum 50. Lebensjahr angewandt werden.