DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Arbeitsunfähigkeit-Berufsunfähigkeit



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Rüdiger Wegener) 01.08.2005, 16:13
Hallo Herr Prof. Gold,

die MS wurde bei mir im Oktober 2004 diagnostiziert.Derze​itig habe ich nach der durchgemachten Opticus Neuritis hier nur wenig Probleme, allerdings erschöpft mich Hitze ungewöhnlich stark.Nun bi ich selbständig und muss häufig in die heißen asiatischen Länder reisen.Meine Krankentageldversich​erung verweigert die Zahlung, denn ich sei berufsunfähig. Mein behandelnder Prof. sagt, diese Symthome können noch nach 1,5 - 2 jahren nach Abschluss der Cortison Behandlung völlig verschwinden.

Wie sehen Sie dieses auch existenzielle Problem ??
Experte r.gold 01.08.2005, 16:26
ist leider ein bekanntes Problem bei MS. hat pathogenetisch mit der Instabilität der Myelinscheide zu tun.
2 Therapie-Möglichkeit​en:
- Medikament aus der antiepileptika Gruppe wie Gabapentin
- wahrscheinlich besser, aber nicht zugelassen und nur individuell einsetzbar: 4-Aminopyridin..

sprechen Sie einmal mit Ihrem behandelnden Neurologen darüber !