DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Schichtarbeit



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Dana) 03.08.2005, 00:20
hallo,
meine Frage bezieht sich nicht nach der Entstehung von MS aber stellt sich für mich als sehr wichtig dar. Seit 3 Jahren spritze ich Beta ohne Beschwerden zu haben. Seit 3 Monaten bin ich im wieder berufstätig und das im Schichtrythmus. Das macht mir wirklich zu schaffen. Vor Allem die Nachtschicht da ich in dieser Zeit erst morgens gegen 7.00 Uhr mir den Schuss setze. Ich habe dann den darauffolgenden Tag Schmerzen bis in die Fingerspitzen. Mein Neurologe hat mir geraten an solch einen Tag wie zu Anfangszeiten der Infussion Schmerzmittel zu nehmen. Das kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein dass ich mich jetzt auch noch damit "vollstopfe". Gibt es von Ihrer Seite eine bessere Idee?? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

MfG, Dana
Experte R .Gold 03.08.2005, 08:20
hallo Dana

das kann dadurch kommen, daß Schichtarbeit das vegetative (unmittelbare) Nervensystem umstellt, und dann reagiert es auch auf Interferon

Abhilfen..das einfachste in der Tat: Ibuprofen 400 mg vor der Spritze, ggf. auch nur 200 mg probieren
- Verlagern des Injektionszeitpunkte​s, nach dem morgendlichen Schlaf nach der Nachschicht
- in den Schichtzeiten zB nur jeden 3. Tag injizieren

hoffe es hilft, frdl Gruß
(Dana) 03.08.2005, 11:20
Hallo,
ja, nachdem ich beim letzten Mal so Schmerzen hatt, hab ich einfach bis zum Ende der Schicht nicht mehr gespritzt. Mein Neuro war zwar nicht sehr davon angetan, aber so kam ich besser über den Tag.

Dann werd ich das mit dem Medi. doch probieren.
Bei "Nichtgelingen" kann man ja noch immer was Anderes testen.

Danke und viele Grüße, Dana
Experte r.gold 03.08.2005, 11:25
dann alles gute !