DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Krankheitsbeginn



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(sona) 03.08.2005, 18:00
Sehr geehrter Herr Professor Gold

wieweit kann man zurückverfolgen, wann die Krankheit begann.
Kann man das anhand der Grösse oder Form der Läsionen bestimmen?
Wie sieht es aus , wenn man bei der Diagnose wenige aber grössere auch aktive Herde hatte und jetzt mehrere Jahre später detailliert jede kleinste Form beschreibt, aber eher kleinere aber erschreckend viele.
Vielleicht sind manche zurückgegangen , aber sehr viele können ja auch "verschmelzen"?
Bei der Diagnose, habe ich mal gelesen, haben nur 50 % der Betroffenen Läsionen und die anderen haben klinische Probleme aber neg. MRT. Wie kann das kommen ?
Also hat derjenige Teil mit pos. MRT schon längere Zeit MS? Da muss doch mir jemand sagen könne, wie lange ich meine MS habe? Der sogenannte Initialschub ist sowas wie dei Spitze des Eisbergs? Kann man das anhand der LP oder des Blutes auch die Agressivität herausfinden? Wenn die BH nicht durchlässig ist, ist es dann schon chron.-prog. oder ist das nur im Schub relevant?
vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe
Sona
Experte r.gold 03.08.2005, 20:22
das ist leider nicht einfach. Es gibt keine Jahresringe wie beim Baum, man kann auch nicht anhand der Größe Aussagen treffen. Das Kontrastmittel geht nur bis zu 4 Wochen in einen frischen Herd.

Ich halte es so, daß ich anhand eines VerlaufsMR nach einem Jahr dies abschätze. Aber ehrlicherweise - kein Radiologe in der Welt kann das lesen. Stimmt daß´viele am Anfang noch keine sichtbaren herde haben, va. Sehnerventzündung