DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Diagnose unklar



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Anke E.) 03.08.2005, 23:14
Sehr geehrter Herr Professor Gold,
seit ca. 1 Jahr habe ich etliche Probleme, woraus meine Hausärztin den Verdacht MS annimmt (Wegknicken des re Beines, Gangunsichereiten, Mißempfindungen, Schwächegefühl re Arm u. re Bein, Kribbeln in Füssen u. Nacken. Schmerzen u. hauptsächlich nachts Krämpfe in den Beinen, seit neuestem Blasenschwäche). Inzwischen war ich bei mehreren Neurologen, die den Verdacht jedoch nicht bestätigt haben.
Klinische Befunde haben ergeben: T-SEP:P40 beidseits nicht sicher reproduziert, V a periphäre o. Hinterstrangläsion, Liquor unauffällig, keine Borreliose,
MRT-BWS: 3 unterschiedlich grosse Strukturen im periphären Bereich?
Sicher können Sie mir auf diesem Wege keine Diagnose erstellen, aber ich weiss einfach nicht mehr weiter. Raten Sie mir zu weiteren Untersuchungen?
Gruss
Anke
Experte r.gold 04.08.2005, 08:16
sicher wurde ein sog. Enge des Rückenmarkkanals (cervicale Myelopathie)im Kernspin ausgeschlossen, oder ? ist das MRI GEhirn normal?
wie sieht es mit den Vit B12 Spiegeln aus?
war der Sehnerv mitbetroffen, i.e. was sagen die VEP?

das wären so die ersten Fragen. So wie Sie es schildern kann vieles andere dahinterstecken, daß das Rückenmark irritiert
(Anke E.) 04.08.2005, 23:53
MRI v. Kopf zeigte keine Auffälligkeiten, Vit B12 im Normbereich, VEPs Normalbefund, leichte Bandscheibenwölbunge​n im HWS u. LWS-Bereich, die aber weder die Liquorräume einengen noch auf die Nervenstrukturen drücken.
Sehe manchmal etwas verschwommen auf dem re Auge und greife mit der Hand öfter mal "daneben". Auch stolpere ich in letzter Zeit häufiger.
Eine psychische Ursache wurde inzwischen ausgeschlossen, obwohl mich diese ganze unklare Situation schon deprimiert.
Gruss
Anke
Experte r.gold 05.08.2005, 08:39
sind die Nervenleitgeschwindi​gkeiten imperipheren Nervensystem ok? Gibt es sowas in FAmilie ?

Eine Frühphase einer entzündl. GEhirnerkrankung ist möglich, 2. Nervenwasserentnahme​ nach 1 Jahr sinnvoll
(Anke E.) 05.08.2005, 21:29
Die Frage nach der Nervenleitgewschwind​igkeit im periphären Beriech kann ich nicht beantorten. 1x war die Rede von einer periphären Läsion?. Auf Nachfrage erhielt ich die Antort, der Test wäre nicht verwertbar gewesen. Ein 2. Neurologe hat in seinem Brief eine stellungsabhängige erstärkte mechanische Peronaeusläsion erwähnt. Im MRT/HWS heißt es bezügl. der erwähnten Strukturen, diese zeigen eine Signalwindung sowohl in T2 als auch in T1-Wichtung im periphären Bereich und nimmt deutlich KM auf.
In meiner Familie gibt es keinerlei Erkrankungen in dieser Art.
Gruss
Anke
Experte r.gold 06.08.2005, 09:25
kann man sehr gut und wenig belastend messen, sollte getan werden
und Kontroll-Liquor überlegen!

alles gute