DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Neuer Therapieansatz



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Bernd) 10.08.2005, 15:25
Sehr geehrter Herr Prof. Gold,
Bei mir wurde in 2001 die Diagnose "Multple Sklerose vom primär progredienten Verlaufstyp" gestellt.
Als Medikamentation wurden bisher 2x jährlich Cortison-Pulstherapi​en durchgeführt. Andere Medikamente wie Inerferon hätten bei diesem Verlaustyp keine Wirkung.
In der heutigen Tageszeitung habe ich gelesen, dass durch die Gabe von Antikörper ein neuer Therapieansatz entdeckt wurde. Meine Frage ist, falls diese Therapie zur Anwendung am Menschen kommt auch bei der primär progredienten MS angewendet werden kann?
Experte r.gold 10.08.2005, 16:07
antikörper können ja gegen alles mögliche gerichtet sein. Evtl meinen Sie die Arbeit mit regulatorischen T Zellen, an der ich auch beteiligt war.
Das Problem bei Ihrer MS Form, siehe auch vorangegangene Diskussionen, ist daß man zu wenig weiß (weil viel weniger Gewebe zur Verfügung steht). Deshalb testen die meisten Firmen auch erst bei der RR (schubförmig)-MS, und die genannten Antikörper werden sicher in den nächsten Jahren zunächst dort getestet..

Kurzfristig wäre evtl Tysabri, wenn es 2005/06 in Europa zugelassen wird, einen Versuch wert