DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · EBV vererbt?



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Mona) 12.08.2005, 10:33
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Gold,

diese Frage beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Ist es möglich, dass das EBV genauso vererbt werden kann, wie z. B. das HIV? Ich hatte niemals das Pfeiffersche Drüsenfieber, hab aber Antikörper gegen das EBV. Da in unserer Familie MS bereits in 4. Generation aufgetreten ist, steht für mich fest, dass der "Auslöser" auch immer weiter vererbt werden wird, nämlich auf dem Wege über die Schwangerschaft. Liege ich mit meiner Vermutung sehr daneben???
Freundliche Grüße Mona
Experte r.gold 12.08.2005, 11:07
es gibt in der Tat Familien, wo mehr dahintersteckt.
Das scheint mir leider bei IHnen der Fall zu sein.
EBV integriert sich nicht ins Erbgut - aber viele Menschen haben Kontakt ohne zu erkranken. Die Rolle von EBV für evtl Auslösung wird nicht verstanden

alles gute
(Mona) 12.08.2005, 12:21
Danke für Ihre schnelle Antwort.
Wurden eigentlich schon mal Nachforschungen gestartet, ob es nicht vielleicht doch möglich sein könnte, dass sich ein Virus unter bestimmten Umständen ins Erbgut integriert? Ich hab nämlich mal irgendwo gelesen, dass 100 % aller MSler Antikörper gegen das EBV haten. Was nicht heißen soll, dass jeder, bei dem diese Antikörper nachgewiesen werden auch an MS erkrankt. Aber ein Zusammenhang scheint mir doch zwischen dem EBV und der MS zu bestehen.
Experte r.gold 12.08.2005, 12:51
m.W. gibt es dafür bisher keine wiss. Beweise. Mit Masern, Röteln und Varizellen verhält es sich ähnlich. Ich gebe Ihnen recht, daß hier ein Zusammenhang bestehen kann, aber bisher ist noch ein Loch in der Beweiskette