DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenPathogenese der MS - wie entsteht die Erkrankung? · Krank durch Umweltbelastungen?



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(-pb-) 12.08.2005, 15:18
-

Ich grüsse Sie, Herr Prof. Dr. Gold

Vielleicht noch ein paar abschliessende Fragen zur Pathogenese durch Umweltbelastungen:

Die geographische Verteilung der MS-Erkrankungen zeigt ein signifikantes Ansteigen der Anzahl der MS-Neuerkrankungsfäl​le innerhalb der letzten Jahre nahezu ausschliesslich in den Industrienationen. Die Anzahl der MS-Erkrankten im Verhältnis zu Gesunden der Bevölkerung stieg in diesen Nationen - im Zeitraum von zehn Jahren. Auch wurde ein gehäuftes Auftreten der MS-Erkrankungsfälle in bestimmten Regionen beobachtet, doch lag der Auslöser für die Weltgesundheitsorgan​isation WHO 2002 noch im Dunkeln.

Können Sie – 2005 - Licht in dieses Dunkel bringen?

Die WHO bestreitet nicht die genotoxische Wirkung (“Gift für die Erbsubstanz”) elektromagnetischer Strahlung, im Gegenteil: Eine mögliche Schädigung der DNS wurde von ihr bestätigt. Auch Forschungsberichte zum Golfkriegssyndrom weisen in diese Richtung. Gleichzeitig sind Menschen - wie von Ihnen bereits erwähnt, Professor Gold - in den Industrienationen vielfältigen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Die zunehmende UV- Belastung (sog. Ozonloch) wurde bereits angesprochen. Mutagene, karzinogene und teratogene - genotoxische - Substanzen durch Umweltbelastung kommen noch hinzu. Nach vorsichtiger Schätzung der WHO 2003 sind in den Industrienationen mittlerweile 2,7 Millionen Menschen an multipler Sklerose erkrankt, Tendenz steigend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die gemeinnützige Hertie-Stiftung bei der Unterstützung Ihres Institutes diese Tatsachen unberücksichtigt liesse.

Vielleicht sind bereits konkrete Umweltbelastungen als MS-auslösend im Gespräch?

Nun bin ich bereits an MS erkrankt und wie soviele wünsche ich mir ein Verlangsamen der Progression oder gar einen nachhaltigen Stop mit Rekonvaleszens. Ich denke aber auch an nachfolgende Generationen und wünsche Ihnen und dem Institut Glück und Erfolg, damit spätere Generationen einmal sagen können: Multiple Sklerose – war das nicht einmal eine unheilbare Krankheit...?

Schönen Urlaub und Danke für Ihre Antworten
_
Experte r.gold 12.08.2005, 16:00
Sie haben recht bzgl Umwelteinflüsse. Möglicherweise gibt es auch von diesen Strahlenquellen Auswirkungen auf das immunsystem. Viel näher liegt jedoch, daß die Industrienationen ein ganz anderes Erregerspektrum in Ihrer sauberen Umwelt bieten als Länder der dritten Welt. Das programmiert das Immunsystem anders in der Jugend.
Sie haben recht, daß solche Überlegungen leider nur der Zukunft nutzen werden.
In Japan stieg in den letzten 2 Jahrzehnten die MS rate um das doppelte an - evtl dort ERnährung, Abkehr von Fischprodukten auf 'fast food'

schönes Wochenende, mein Urlaub dauert noch etwas
(sona) 12.08.2005, 17:45
Sehr geehrter Prof. Gold

da gibt es ja auch Artikel von "Sauberkeit " (Bauernhofkinder) und Allergien. Ist es da auch möglich parallel zum Heuschnupfen etc. auch ein MS oder umgekehrt zu entwickeln?

Mit freundlichem Gruss
sona
Experte r.gold 12.08.2005, 22:13
ja, das eine schließt das andere nicht aus.
Theoretisch sind T-helfer2 Zellen wie bei Heuschnupfen ja eher günstig, aber ich habe schon einige MS pat mit Pollinosis gesehen
(günni) 13.08.2005, 07:17
nur eine bemerkung dazu:

KÖNNTE
es nicht auch sein, dass menschen aus z.b. afrika oder indien weder die chance, noch die möglichkeit haben, ÜBERHAUPT einen arzt zu vesuchen, geschweige denn, eine MRT aufnahme zu machen?

SELBST TRAUE ICH DIESEN MS WELT-VERTEILUNGSKART​EN nicht so ganz!

günni
Experte r.gold 13.08.2005, 08:05
das ist sicher richtig, vielleicht wird man dort auch nicht alt genug;
aber trotzdem gibt es klare Veränderungen, auch in Skandinav. Ländern steigt die MS-Neuerkrankung deutlich an
(l) 13.08.2005, 13:22
koennte es nicht sein, dass die ms zahl in diesen laender ansteigt, weil zum beispiel viel mehr geimpft wird. es koennte doch sein, dass impfen das immunsystem schwaecht. in meiner generation wurde so gut wie gar nicht geimpft und ich kenne auch niemanden in meiner generation der an ms erkrankt ist...
Experte r.gold 13.08.2005, 17:43
nein, die impfraten sind ja in der Bevölkerung eher rückläufig, spricht dagegen. außerdem ist bei MS das Immunsystem überaktiv.
(Vera) 13.08.2005, 18:54
Mir ist gerade die Idee eingefallen, daß es ja auch mit den vermehrten psychischen Belastungen in den Industrienationen zusammenhängen könnte...bei mir selbst habe ich oft Schübe oder Verschlechterungen nach längeren Psychischen Belastungen festgestellt.
Depressionen sind ja bekanntlich auch in den Industrieländern auf dem Vormarsch.
Experte r.gold 13.08.2005, 20:39
das stimmt. Aber wieder muß man über das henne-ei prinzip reden: MS Pat. haben leider 7x mehr depressionen als Normalbevölkerung. denke das hängt nicht nur mit psych belastung, sondern auch mit der entzündung im gehirn zusammen