DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenMultiple Sklerose und Schwerbehinderung · Rentenbefristung



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Katrin) 14.01.2009, 17:11
Hallo Frau Moldenhauer,
ich habe seit 2003 zwei Rentenbescheide. Eine Teilerwerbsunfähigke​itsrente bis zum 65. Lebensjahr, die volle Erwerbsminderung wurde jetzt zum dritten Mal um drei Jahre verlängert. Meine Frage lautet, wie lange die Befristung der vollen Erwerbsunfähigkeit fortgeführt werden kann. Gibt es da Grenzen? Das funktioniert alles reibungslos, die ehemalige BfA sendet mir einen Fragebogen zu, ich fülle ihn aus, Bescheid erfolgt. Das alles innerhalb von 3 Wochen. Danke!
Katrin
Experte Marianne Moldenhauer, RAin 14.01.2009, 18:59
Hallo, liebe Karin,

Ihre Frage in Bezug auf die Befristung einer Rente hat zwar nur bei sehr wohlwollender Betrachtung etwas mit dem Thema des Forums zu tun, dennoch eine Antwort meinerseits:

Renten wegen Erwerbsminderung werden grundsätzlich als Zeitrenten geleistet.

Die Befristung erfolgt für längstens drei Jahre nach dem Rentenbeginn und kann wiederholt werden.

Unbefristet werden sie nur gezahlt, wenn es unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann.

Hiervon wird ausgegangen, wenn
- von einer Beseitigung der Erwerbsminderung nicht mehr ausgegangen werden kann
oder
- die Gesamtdauer der Befristungen bereits neun Jahre beträgt.

Nach Ablauf der neun Jahre ist bei weiterem Vorliegen der Erwerbsminderung grundsätzlich eine unbefristete Rente zu leisten.

Der Versicherte trägt dafür die Beweislast, dass die Behebung der Minderung der Erwerbsfähigkeit unwahrscheinlich ist und er somit Anspruch auf die Gewährung einer Rente auf Dauer hat.

Eine unbefristete Rente kommt jedoch nicht in Betracht, wenn der Anspruch von der Arbeitsmarktlage abhängig ist. In diesen Fällen wird immer nur eine befristete Rente gewährt.

Befristete Renten beginnen am Ersten des siebten Kalendermonats nach Eintritt der Erwerbsminderung, sofern der Rentenantrag rechtzeitig gestellt wird. Der Antrag ist rechtzeitig gestellt, wenn er innerhalb von sieben Kalendermonaten nach Eintritt der Erwerbsminderung beim Rentenversicherungst​räger eingeht. Wird der Rentenantrag nach Ablauf der sieben Kalendermonate gestellt, beginnt die Rente mit dem Ersten des Antragsmonats.

Herzliche Grüße

Marianne Moldenhauer, RAi