DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenMultiple Sklerose und Schwerbehinderung · Teilberentung



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Rena) 15.01.2009, 10:29
Zum Theme Teilzeitarbeit von gestern habe ich eine Frage:

Da ich nicht mehr in der Lage bin ganztags zu arbeiten, habe ich meine Arbeitszeit auf 40 % reduziert. Damit verdiene ich natürlich erheblich weniger.
Wie muß ich es anstellen, um eine Teilrente zu bekommen. denn ich möchte nicht ganz aufhören zu arbeiten.

Vielen Dank im voraus für die Anwort.
Experte Marianne Moldenhauer, RAin 15.01.2009, 14:49
Hallo, liebe Rena,

ich könnte jetzt einfach sagen, Sie möchte doch einen entsprechenden Antrag stellen, denn dies ist kein Forum zum Thema Rentenversicherung, aber damit möchte ich es dann doch nicht bewenden lassen.

Zunächst ein paar allgemeine rentenrechtliche Informationen:

Bereits seit dem 1. Januar 2001 sind die Berufsunfähigkeitsre​nte und die Erwerbsunfähigkeitsr​ente der gesetzlichen Rentenversicherung durch die Erwerbsminderungsren​te ersetzt worden. Diese wird bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres entweder als Rente wegen teilweiser oder als Rente wegen voller Erwerbsminderung gewährt.
Ist bereits vor dem 1. Januar 2001 ein Anspruch auf Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsr​ente entstanden, werden diese Renten weiterhin unverändert nach dem bis 31.12.2000 geltenden Recht weitergezahlt.

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ersetzt Rente wegen Berufsunfähigkeit

Für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit kommt es nunmehr auf das zeitliche Leistungsvermögen des Versicherten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt an.

Die früher geltende Regelung, nach der Versicherte bei der Prüfung, ob der Arbeitsmarkt für sie als verschlossen galt, nur mit Personen aus Berufsgruppen verglichen wurden, die eine ähnliche Ausbildung und gleichwertige Kenntnisse hatten, ist aus Gründen des Vertrauensschutzes nur noch für die nach dem 01.01.1961 geborenen Versicherten aufrecht erhalten worden.

Medizinische Vorassetzungen

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten auf Antrag Versicherte, deren Leistungskraft auf weniger als 6 Stunden täglich gesunken ist, die aber noch in der Lage sind wenigstens 3 Stunden täglich arbeiten zu können.

Ist eine Erwerbstätigkeit von mindestens 6 Stunden täglich möglich, besteht kein Anspruch auf Rente.

Für vor dem 02. Januar 1961 Geborene - wie Sie es sind - gibt es allerdings aus Gründen des Vertrauensschutzes eine Ausnahmeregelung.
Versicherte, die ihren bisherigen qualifizierten oder einen gleichwertigen Beruf nur noch weniger als sechs Stunden ausüben können haben bei verminderter Erwerbsfähigkeit einen Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, selbst wenn sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine tägliche Beschäftigung von über sechs Stunden ausüben könnten.

Versicherungsrechtli​che Voraussetzungen

Sie dürfen die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben, müssen mindestens
fünf Jahre versichert gewesen sein und in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der
Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung
oder Tätigkeit entrichtet haben.
Falls Sie schon vor dem 1. Januar 1984 die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren
erfüllen, könnte das unter Umständen bereits ausreichend sein.

Vor einer Antragstellung sollte m. E. das Gespräch mit dem behandelnden (Fach-)Arzt sowie mit einer Auskunfts- und Beratungsstelle des Rentenversicherers stehen.

Es gibt a. a. auch ein kostenloses Service-Telefon: 0800 / 1000 4800, welches Sie Mo. - Do. (7:30 Uhr bis 19:30 Uhr) und Fr. (7:30 Uhr bis 15:30 Uhr) erreichen können.

Herzliche Grüße

Marianne Moldenhauer, RAin