DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenMultiple Sklerose und Schwerbehinderung · Rollstuhl



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Gabi) 15.01.2009, 12:15
Hallo,

habe aufgrund meiner Gehbehinderung einen Rollstuhl wg. MS verschrieben bekommen,
damit ich mobiler bei Bedarf sein. Ansonsten laufe ich mit Gehhilfen.
Was ist zu beachten, bei Kontaktaufnahme mit Sanitätshaus?

Gruß
Gabi
Experte Marianne Moldenhauer, RAin 15.01.2009, 13:26
Hallo, liebe Gabi,

bereits seit dem 1. Januar 2009 können Krankenkassen die Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln, wie Rollstühle, Produkte zur Heimbeatmung, Inkontinenz- oder Stomaversorgung ausschreiben.

Daher wäre zunächst abzuklären, ob die Krankenkasse davon Gebraucht gemacht hat.

Wahrscheinlich weiß man im Sanitätshaus Bescheid.
Ansonsten sollten Sie bei der Krankenkasse anfragen.

Doch nun zu Ihrer Frage, worauf man bei der Kontaktaufnahme mit dem Sanitätshaus achten sollte. Leider habe ich da keinen Expertentipp. Ich würde jedoch laienhaft sagen, Sie sollten darauf achten, dass man sich Zeit für Ihr Anliegen nimmt und Ihnen genügend Gelegenheit gibt, Ihre Fragen zu stellen und darüber hinaus auch eigene Tipps für Sie bereithält.
Sprechen Sie einfach mal mit Betroffenen über dieses Thema. Sie werden einen Strauß von Meinungen zu hören bekommen und können sodann eine Abwägung vornehmen.

Der Rollstuhl muss jedenfalls Ihren Bedürfnissen entsprechen:

- Faltbar oder nicht ??
- Gewicht wg. Ein- und Ausladen aus einem Fahrzeug?
- Welche Bereifung ??
- Was gibt es beim Sitz zu beachten?
- Radschutz?
- Steckachsen?
- Unterschiede bei der Lagerung; Radaufhängung.
usw.

Im Ergebnis heisst das: Der Rollstuhl muss für sie angepasst werden, damit Sie vernünftig damit fahren können.

Übrigens: Das gibt es in Kürze ein Seminar für MS-Betroffene, die im Umgang mit dem Rollstuhl sicherer, geschickter und ausdauernder werden wollen.

Thema: Neue Ziele er-Fahren - Hindernisse überwinden.
Wann: Am 20. Juni 2009 in der Zeit von 9:30 bis 16:00 Uhr.
Wo: Neurologisches Rehabilitationszentr​um Quellenhof, Kuranlagenallee 2 in 75323 Bad Wildbad.

Das Seminar richtet sich an alle MS-Betroffenen, die bereits Rollstuhlfahrer sind, deren Begleiter und zukünftige Rollifahrer, die mit diesem unverzichtbaren Hilfsmittel wieder sicherer, geschickter und ausdauernder werden wollen. In einem Rollstuhl-Parcours werden unter fachlicher Anleitung das Überwinden von Treppen, Barrieren und Schwellen trainiert und die Beherrschung des Rollstuhles erprobt. Informationen zur individuellen Anpassung und der richtigen Verordnung des Rollstuhls sowie zum Rollstuhlzubehör werden im theoretischen Teil vermittelt.

Es geht darum, neue Ziele zu "er-Fahren".

Dabei kann der eigene Rollstuhl mitgebracht werden. Sie können vor Ort auch verschiedene Modelle testen.

Die Teilnahmekosten betragen zwischen 15,00 und 35,00 EUR.

Anmeldung bis zum 4. Juni 2009 beim AMSEL-Landesverband möglich!

Leitung: Florian Schlegel, Reha-Fachberater, Rollstuhltrainer, Quellenhof, Bad Wildbad

Veranstalter: AMSEL-Landesverband,​ Mechthild Zeh

Weitere Informationen: Mechthild Zeh,
Tel.: 0711/69 786-14, E-Mail: mechthild.zeh@amsel-​dmsg.de

Herzliche Grüße

Marianne Moldenhauer, RAin
Experte Marianne Moldenhauer, RAin 16.01.2009, 11:29
Nachtrag:

Ich habe dann doch noch eine - wie ich meine - wertvolle Beitragsergänzung:

Unter: www.rehadat.de

läßt sich eine so genannte Allgemeine Produktinformation zu Gehhilfen einsehen bzw. downloaden.

Sie enthält neben allgemeinen Informationen, rechtliche Hinweise, Hinweise auf eine Suchfunktion in der Hilfsmitteldatenbank​ u. a.

Herzliche Grüße

Marianne Moldenhauer, RAin