DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DMSG ExpertenforenMultiple Sklerose und Schwerbehinderung · Auf Rollstuhl angewiesen und kein aG & höherstufung im SBA ???



Hinweis: Diese Diskussion wurde geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
(Marie) 20.01.2009, 18:16
Sehr geehrte Frau Moldenhauer,

Ich bin 46 Jahre, lebe mit meinem 9jährigen Sohn aleine und habe SPMS.
Bin ausserhalb meiner Wohnung auf meinen E-Rolli angewiesen um ein fast Selbstständiges Leben & Haushalt führen zu können.Seit 2 Jahren unbefristet EU-Rentner.
Habe Pflegestufe 1

Vom hiesigen Versorgungsamt wird mir trotz Unterstützung des VdK weiterhin von derzeit 60% G ein höherer GdB und aG im SBA verweigert.
Kämpfe seit nunmehr über 4 Jahre ;(
Eine erneute Verschlechterung ist dem VA seit 11/08 bekannt! (Neuantrag bei schweren Schub)

Meine Einschränkungen.....​
-durch SNE beiderseits Nachtblindheit & Farbentsättigung (laut Bericht cronische Nervi-optikus o.s.ä.)
-Rechtsseitige inkomplette Querschnittlähmung
-Gleichgewichtsorgan​ links dauerhaft geschädigt, freies stehen ist kaum möglich ohne schwanken
-Drehschwindel mit verschwimmen von Bildern
-extreme Reizüberflutung bei zu vielen Farben, zu vollen Strassen(große Supermärkte gehen garnicht)
-Fatuige
-Depressionen(beides​ wird mit Aurorix 300 behandelt U. ist so etwas erträglicher)
-Inkontinez(trage Einlagen beim verlassen der Wohnung) oft auch zu Hause
-Finger sind bis zum 2.grundgelenk seit Jahren taub
-Geschmack u. Geruchsirretationen sind an der Tagesordnung wodurch leider das essen meines Sohnes öfter versalzen ist
-das rechte Bein kann nur unter zu Hilfe nahme der Hände angehoben werden
-Festgestellte und attestierte Osteoporose

Das aG im SBA wäre für mich sehr wichtig um Fahrten zu meinen behandelnen Ärzten finanzieren zu können, denn der einzige Neurologe & Orthophäde weit und breit ist über 30km entfernt.
Mit aG im SBA könnte ich zumindest den DRK Fahrdienst oder Taxi nutzen, mit der entsprechenden Zuzahlung, ohne aG zahle ich jedesmal ca 50 euro für eine Tour, was ich mir bei meiner Rente ganz klar nicht leisten kann.
Obwohl ich sehr zufrieden mit meiner Rente bin;)

Ich habe auch schon mehrere male beim VA kund getan, das ich mich jederzeit einer Gutachterlichen Untersuchung unterziehe um eine Klärung herbei zu führen, doch nicht es wird immer nach Aktenlage entschieden!!!

Was meinen Sie ? Liegt in meinem Fall kein Anpruch oder Vorraussetzung für aG vor?
Ich bedanke mich herzlichst für Ihre Mühe
(Marie) 20.01.2009, 18:20
Sorry noch ein Nachtrag;)

Vor dem schweren Schub 11/08 hatte ich einen EDSS von 6,0 z.zt. stehe ich noch bei 7 - 7,5 hoffe jedoch noch auf weitere Verbesserung
Experte Marianne Moldenhauer, RAin 20.01.2009, 20:36
Hallo, liebe Marie,

oh, gerade erst habe ich Ihre Beiträge entdeckt.

Ausschließlich aufgrund Ihrer Schilderung, d. h. ohne Einsichtnahme in die (fach-)ärztlichen Befundberichte, ist eine seriöse Aussage zur Höhe des bei Ihnen festzustellenden Grades der Behinderung oder in Bezug auf die Zuerkennung des Merkzeichens "aG" bedauerlicherweise nicht möglich.

Zwecks Vermeidung von Wiederholungen würde ich Ihnen jedoch ausdrücklich meine Beiträge zum Thema

"Anforderungen für Merkzeichen aG und g"

in diesem Forum empfehlen. Datum: 12. Januar 2009!

Sie finden dort zahlreiche Hinweise zu den Voraussetzungen für die Zuerkennung dieser Merkzeichen.

Bleiben Sie auf jeden Fall 'dran und verfolgen Sie ihr Ziel unter Einbeziehung der Sie behandelnden (Fach-)Ärzte und gegebenenfalls eines rechtlichen Vertreters.

Herzliche Grüße

Marianne Moldenhauer, RAin
(Marie) 20.01.2009, 20:52
Vielen Dank Frau Moldenhauer, habe diese Beiträge gerade erst entdeckt;)

Ich bleibe auf jeden Fall dran, denn wenn ich wenigstens 100m ohne Pause, wenn auch nur an Stützen gehen könnte, wäre ich der glücklichste Mensch auf Erden.

Ihnen alles Gute Marie