DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Das DMSG-Forum · MS von Gerichten als Impfschaden anerkannt

Hinweis: Vorläufig können bestehende Beiträge nur gelesen werden. Kommentare sind nicht möglich. Mehr …



Hinweis: Diese Diskussion wurde wegen Inaktivität geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Beiträge:52

Verfasser Beitrag
regina.m 11.05.2011, 08:39
hallo tilia

in unserem stammbaum sind "auffälligkeiten" verzeichnet und beschrieben.
z.b. gab es sehr viele krebs- und augenerkrankungen.
auffällig viele hornhauterkrankungen​,die ich ich auch habe.
ich sehe es auch nicht als beweismittel,sondern​ eher als information.
spannend auf jeden fall,denn außer auffälligkeiten,sind​ berufe,besondere talente und hobbys aufgeführt.

hallo loni

ich denke auch,das vieles dafür spricht,das es die eine ms und nur einen bestimmten auslöser,nicht gibt.
für mich ist es schon ein beweis,das medis oder bt nicht bei allen gleich gut wirken.

schönen tag euch.
ich habe heute doppelschicht :-(
(von 10:00 - 22:00 uhr)


lg regina
Taschi80 11.05.2011, 09:13
regina.m schrieb am 10.05.2011:

hallo taschi + ruby

ich habe bis 24 j. (da fing meine ms an) noch nie eine zeckenimpfung bekommen.
diese impfung könnte nur "eine" von vielen möglichkeiten sein.
also schimpft nicht auf euren arzt ;-)


Ich schimpfe nicht auf den Arzt. Die Ärztin kann nicht dazu. Den Vorwurf mache ich ihr eigentlich auch nicht.
gerda 11.05.2011, 14:47
Hallo zusammen,

komme erst jetzt dazu hier zu posten.Außerdem habe ich meinen Nick geändert, der "alte" war unpassend.

Meine Kinder sind nicht gegen Masern, Windpocken o.ä. geimpft worden.Beide sind nicht
von kranken Kindern ferngehalten worden, war immer der Meinung, sie kriegen es so oder so und stärkt nebenbei die Abwehrkräfte.Trotzde​m haben sie sich nicht infiziert.
In der Pubertät sind sie gegen Röteln eimpft worden, das war obligatorisch und fand es seinerzeit auch angemessen.Polio als Schluckimpfung haben wir durchführen lassen, ebenso wie die Pockenimpfung wenige Tage der Geburt, damals im Rahmen der „Vorsorge“.

WINDPOCKEN waren da schon etwas aufregender.Mein Mann bekam sie mit über 40, wahrscheinlich war er in einem Schwimmbad den Erregern ausgesetzt.Die Kinder sagte später, das Freizietbad sei etwas schmuddelig gewesen, die Luft kaum erträglich.Wenn Kinder das schon sagen..
Die jüngere Tochter erkrankte mit über 20 Jahren daran.Sie stand unter psychischem Stress und
hatte Untergewicht, was alles mit der familiären Gesamtsituation zusammenhing.
Meine Ältere blieb verschont.Allerdings​ war sie im Rahmen eines Praktikums auf einem
konventionellen Bauernhof, später noch Versuchsbauernhof vielen anderen Faktoren ausgesetzt, die evtl. auch zur MS führten.
Schaut man im weiteren Familienkreis, so sind die Verwandten ebenfalls nicht von Infektionskrankheite​n verschont geblieben.Meine Schwester war an in den 50e Jahren an Polio erkrankt (Epedemie), mein Neffe hatte im Säuglingsalter Meningitis (bakterielle).Er wurde schon mit wenigen Wochen ins Freibad mitgenommen.
Mein Mann wuchs auf einem Bauernhof auf, wurde in Kriegs-und Nachkriegswirren mit unzumutbaren Bedingungen konfrontiert.Einer in seiner Verwandtscahft litt ebenfalls unter merkwürdigen Symptomen, die sich niemand erklären konnte.
Ich persönlich wurde im Kindesalter gegen Pocken geimpft.Erkrankte später mal an Gürtelrose und habe mich nach einer Verletzung gegen Tetanus impfen lassen.Ein Dermatologe stellte eine Pfeiffersche Drüsenfieber fest, das ich wohl als Kind hatte, aber unbehandelt blieb, man hatte schließlich andere Sorgen.
Inwieweit sich Zusammenhänge ergeben können nur die Fachleute erkennen.
Leider ist es für die genetische Untersuchung in unserer Familie zu spät.Hoffe aber mit den groben Fakten etwas zur Forschung, wenn auch nur wage beitragen zu können.
Gruß, Gerda
loni 11.05.2011, 15:09
Ich selbst bin ja noch aus einem Jahrgang, als die Pockenimpfung auch Pflicht war. Meine Kinder sin aber nicht mehr geimpft worden.

Zu den üblichen Kinderkrankheiten: manche, die in meiner Jugend als gefährlich galten, werden heute nicht mehr so gesehen; andere, die man damals für harmlos hielt haben sich z. T. verändert und stellen heute schon auch eine gewisse Gefahr dar.

Scharlach hatte meine Große mindestens fünfmal innerhalb weniger Wochen,i mmer in unterschiedlicher Ausprägung und somit vom Laien gar nicht unbedingt als Scharlach identifizierbar.

Windpocken hatte man natürlich auch. Gegen Masern, Mumps, Röteln sind sie geimpft, auch PolioIch nicht, hatte es wohl ganz unbemerkt, genauso wie EBV-Infektionen.

Meningitis hatten sie nicht, und gegen diese Gebärmutterhalskrebs​geschichte sind sie auch nicht geimpft, das macht in meinem Augen nur für den Hersteller des Serums Sinn.

Als unerlässlich halte ich aber eine Tetanusimpfung. Und die wird demnächst aufgefrischt, wobei ich jahrzehntelang mit nicht "abgeschlossenem" Impfschutz gelebt habe ;-)).

Ich hatte seit dem 3. Lebensjahr Katzen und bin auf dem Land großgeworden, mit den Fellnasen geschlafen und auch nicht ständig Hände gewaschen. Ich kann mich noch an Bandwürmer erinnern, von Zecken etc gar nicht zu reden. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen, bin ich noch nie mit Toxoplasmoseerregern​ in Kontakt gekommen, was der Frauenarzt in der Schwangerschaft gar nicht glauben konnte! Man sollte sich informieren, das ist klar, und dann abschätzen, was Sinn macht, aber dieses blinde Gegen-Alles-Impfen hat auf Dauer nur negative Auswirkungen, auf den Einzelnen und die Gesellschaft.
RubyRatlos 11.05.2011, 15:20
Genau Loni.Früher sagte man immer "Dreck reinigt den Magen", was mitunter auch etwas übertrieben wurde.In der Nachkriegszeit haben wir auf Blindgängern gespielt, während heute komplette Stadtteile deswegen geräumt werden.

Ein gewisser Hygienestandard muss sein.Trotzdem gehöre ich nicht zu den Leuten, die für jeden Klecks auf dem Boden das Desinfektionsmittel auspacke.

Neueste Studien zeigen ja deutlich, dass "Land-" oder "Bauernhofkinder" wesentlich gesünder sind als die gleichaltrigen Städter.
RubyRatlos 11.05.2011, 18:55
Proteinfehlfaltung

ist eine Fehlfunktion bei der Faltung der Proteine.Dadurch entstehen verschiedene Formen der genetischen Erkrankungen.Die Fehlfaltung ist behandelbar mit körpereigener synthetischer Diät.
Eisen ist unverzichtbar bei Faltung.

a)Verschiedene Formen der genetischen Erkrankungen, hauptsächlich neurologischer Art, zeigt sich in Form von Genmutation.Läßt sich mit körpereigener synthetischer Diät behandeln.

b)angeborene Stoffwechselerkranku​ng

Der Inhaltsstoff ECGC des Grünen Tees ist eine Art “Gegengift” für Eiweißablagerungen, die schwerwiegende Folgen wie Plaques bei MS, aber auch in anderer Form bei Alzheimer hervorrufen.

ECGC kann die Ablagerungen nicht verhindern, aber so “umbauen”, dass sie ihre aggressive Wirkung verlieren.
RubyRatlos 11.05.2011, 18:56
Grüner Tee ist somit gesund und untermauert die These, dass er auch bei der MS hilfreich ist.

Nicht jede GRÜNE-TEE-Sorte ist geeignet.Oft sind sie mit Pestizen belastet, v.a der chinesische.Deutsche​ Teesorten stehen dem kaum nach, vielleicht mit anderen Schadstoffen, dürften nebenbei aufgrund der hohen Konzentration gar nicht in den Handel (http://forum.oekote​st.de/...YaBB.pl?num​=1224920624).

Also, was tun?Tee selber im Blumenkasten anbauen?Unter Glas?Eine fette Bittschrift an Frau Merkel und Herrn Röttgen schreiben? It´s your part!
RubyRatlos 11.05.2011, 19:22
Pestizide und Schwermetalle wirken sich, wie allgemein bekannt äußerst negativ auf die Gesundheit aus.Sie werden mit u.a. Mit den Impfstoffen in den Organismus gebracht.Schwermetal​le zerstören Myelin, den Bestandteil der Außenhaut der Nervenzelle.

Also, in Dr. Weihes Forum findet sich ein umfassender Thread mit weiterführenden Links und einem Film zum Thema Gehirnschaden.

http://www.ms-forum-​weihe.de/...87b84338​a40d0a538c

bzw.

neos Vorschlag: http://impfschaden-m​s.de/
RubyRatlos 11.05.2011, 20:01
Mit den Ergebnissen der Seiten ist also belegt, dass MS eine Krankheit ist, die durch Umweltbedingungen daraus z.T. Entstehende Genmutation ausgelöst wird.
Eine “natürliche” Eisenzufuhr ist für einen gesunden Organismus notwendig.Ein Zuviel an “denaturiertem Eisen” in Form von Schwermetallen führt früher oder später zu Autoimmunerkrankunge​n und Nervenschäden.
RubyRatlos 12.05.2011, 14:21
Schwermetallbelastet​ sind übrigens auch veraltete Wasserrohre aus Blei, sowie Pflegeprodukte mit Beimischung Grüner Tee.Überlegt mal, wieviel wasser ihr trinkt und wer Duschzeug mit beinhaltet Grüner Tee verwendet.

Das wäre übrigens einen eigenen Thread wert, denn es sind nicht nur Menschen, die bereits neurologisch erkrankt sind und ihre Gesundheit zum zusätzlichen Lotteriespiel machen, sondern auch jede Menge Kinder und Erwachsene, die an den Schwermetallen starken Schaden nehmen, womit sich der Kreis zur Genmutation schließt.
loni 12.05.2011, 15:38
Jep, und dass Nikotin ein starkes Nervengift ist, weiß auch im Prinzip jeder Raucher! Warum gibt's noch rauchende MSler??
Mona 13.05.2011, 14:24
TOM2 13.05.2011, 17:10
RubyRatlos schrieb am 12.05.2011:

Schwermetallbelastet​ sind übrigens auch veraltete Wasserrohre aus Blei, sowie Pflegeprodukte mit Beimischung Grüner Tee.Überlegt mal, wieviel wasser ihr trinkt und wer Duschzeug mit beinhaltet Grüner Tee verwendet.

Das wäre übrigens einen eigenen Thread wert, denn es sind nicht nur Menschen, die bereits neurologisch erkrankt sind und ihre Gesundheit zum zusätzlichen Lotteriespiel machen, sondern auch jede Menge Kinder und Erwachsene, die an den Schwermetallen starken Schaden nehmen, womit sich der Kreis zur Genmutation schließt.




Oder wie viele Menschen werden wohl krank oder verschlimmern ihre bestehende Krankheiten, weil sie meinen sie werden von allem und jedem vergiftet.
Die sehen vor lauter Gift nicht mehr wie schön das Leben ist.
Einer muss ja schuld sein!
Wie kann man nur in der heutigen Zeit das giftige Wasser aus der Leitung benutzen und sich dann noch mit Schwermetallen einschmieren.
Wo ist die gute alte Kernseife???;o)

TOM2
Tilia intermedia 13.05.2011, 19:30
Das Inschutznehmen oder Verteidigen des Peinigers nennt sich Stockhom-Syndrom, von Eltern misshandelte Kinder haben es auch oft, weil sie von ihren Eltern abhängig sind, wenn ich nicht irre.

Wird es auch für das Verhalten verwandt, den Schaden, der einem von einem System zugefügt wird, zu verniedlichen oder zu leugnen, oder die Kritiker, die darauf hinweisen, lächerlich zu machen?

Tom2 - google doch mal!
Tilia intermedia 13.05.2011, 19:31
Stockholm-Syndrom heißt es natürlich
TOM2 13.05.2011, 19:58
Hallo Tilia
Och nööö.
Das Internet mag ja vieles können.
Aber bestimmt nicht erklären wie es mir geht oder wie ich mich fühle.

Wahrscheinlich ist es eher ein Trauma, dass ich Menschen, die das Leben nicht mehr so genießen können, wie es eben ist und andere dann versuchen zu verunsichern, damit sie mit ihrer Panik nicht ganz so alleine da stehen.

Mehr gibt's dazu von mir nicht, ich will dich ja in deiner Vorstellungskraft nicht noch überlasten.

TOM2
TOM2 13.05.2011, 20:13
"Wahrscheinlich ist es eher ein Trauma, dass ich Menschen, die das Leben nicht mehr so genießen können, wie es eben ist und andere dann versuchen zu verunsichern, damit sie mit ihrer Panik nicht ganz so alleine da stehen, nicht akzeptieren kann."

Sollte es heißen!
Tilia intermedia 13.05.2011, 22:01
TOM2 schrieb am 13.05.2011:
"Wahrscheinlich ist es eher ein Trauma, dass ich Menschen, die das Leben nicht mehr so genießen können, wie es eben ist und andere dann versuchen zu verunsichern, damit sie mit ihrer Panik nicht ganz so alleine da stehen, nicht akzeptieren kann."
Sollte es heißen!

Ja so sollte es wohl heißen.
Interessanter Satz!
Ist auch echt traumatisch, nicht nur für dich.
Willst auch Du in deiner Bequemlichkeit nicht ganz alleine dastehen?
neo99 06.06.2011, 13:08
Und noch einer. Was sagt eigentlich die DMSG dazu? Alles nur Verschwörung...

Urteil S 1 VJ 1/04 des Sozialgerichts Würzburg vom 28.10.2005:

Impfschaden Multiple Sklerose als Folge einer Schutzimpfung gegen Polio.
Renate_S. 06.06.2011, 14:02
Hast du mal einen Link zu dem Urteil, damit man die Begründung nachlesen kann?

LG Renate

Beiträge:52