DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Das DMSG-Forum · Schwierige Diagnose die mich belastet

Hinweis: Vorläufig können bestehende Beiträge nur gelesen werden. Kommentare sind nicht möglich. Mehr …



Hinweis: Diese Diskussion wurde wegen Inaktivität geschlossen. Auf Beiträge kann nicht mehr geantwortet werden.

Verfasser Beitrag
Max110 06.09.2016, 13:19
Guten Tag,
Mein Name ist Max. Ich bin 20 Jahre alt und Student.

Alles begann vor einem halben Jahr.
Ich hatte eine starke grippe mit Fieber und Antibiotika. Kurz nachdem diese auskuriert War begannen für mich komische Symptome.

Ich hatte plötzlich das Schwierigkeiten bestimmte Dinge mit den Augen zu fixieren. Vorallem aber im dunkeln. Hinzu kam ein Schwindel wenn ich morgens im Bett aufgewacht bin und die Augen öffnete.
Beim stehen und bei bewegungen War er nicht da.

Ich hatte das Gefühl wie benommen zu sein..

Dummer weise googlete ich meine Symptome.. wozu das führt muss ich ja nicht weiter ausführen!

Die Probleme mit den Augen hielten ca. 2 Wochen an. Und auch der Schwindel verschwand. Jedoch bemerkte ich, das ich zittrige Hände hatte. Ausschließlich wenn ich meine Finger bewege.

Hinzu kam dass ich sehr schwache Beine hatte. Ich fühlte mich morgens schon beim aufstehen als steckten in meinen Oberschenkel ein 10km Lauf.

Ich fiel in ein psychisches Loch... ich hatte sämtliche Ärzte durch.. Orthopäde (wegen nacken Beschwerden die ich schon immer hatte) , Augenarzt ( Symptome zu dem Zeitpunkt nicht mehr vorliegend) und auch einen Neurologen.

Beim Neurologen wurde ein EEG gemacht.. unauffällig.
Der Arzt meinte es wäre alles psychisch..mir wurden sogar Tabletten verschrieben die ich natürlich nicht einnehmen würde...

Ich wusste nicht wie es weitergehen sollte..

Ich hatte wenn ich nach der Uni zu Ruhe kam und im Bett lag das Gefühl, als wenn ein Strom durch meinen Körper ginge. Eine unbeschreibliche innere Unruhe!

Hinzu kamen muskelzuckungen am ganzen Körper.. mal die arme
, mal die Beine und auch im Gesicht.

Schließlich bekam ich ein MRT..

Es wurden tatsächlich einige auffällige Läsionen entdeckt. Zur weiteren Abklärung ging es in die Uniklinik göttingen. Dort wurde zur weiteren Diagnose folgendes getan:

MRT Kopf und Wirbelsäule mit kontrastmittel -> läsionen nur im Kopf aber KEINE Kontrastmittel Aufnahme.

Lumbalpunktion -> komplett unauffällig. Ärztin meinte das sie selten etwas besseres gesehen hat!

Nervenbahnuntersuchu​ng u.a von den Augen -> auch unauffällig

Blutuntersuchungen -> borrelien aber angeblich nicht auslöser hier für.


Die Ärztin meinte nun zum Abschluss das ich aufjedenfall beruhigt sein könnte und alles gut sei. Die läsionen könnten nicht Ursache für z.B. die zittrigen Hände sein. Und auch alle anderen Untersuchungen seien negativ. Sie sagt, dass die symptome und die befunde im kopf 2 paar schuhe sein könnten. Man entlässt mich dann also mit einem "clinical isolated syndrom "

In einem Jahr soll ein kontroll MRT gemacht werden.


Ich bin jetzt aber einfach nur verunsichert und wollte euch mal fragen was eure Erfahrung so dazu sagen kann... kann ich wirklich beruhigt sein ?