DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

1832

1832

Woran litt Heine?

In mehreren Biografien von Dichtern jener Zeit finden sich Anzeichen und Beschreibungen von Symptomen, die in der Rückschau die Diagnose Multiple Sklerose nahelegen. Dazu gehören Eduard Mörike (1804-1875) und Heinrich Heine.

Der 35jährige Schriftsteller Heine erkrankte 1832 an einer Lähmung der linken Hand, zwei Jahre später an Sehstörungen, schließlich kamen Gesichtslähmungen, Taubheit in der unteren Körperhälfte und Impotenz hinzu.
Die Ärzte seiner Zeit glaubten an Syphilis, heute gehen Neurologen von einer Multiplen Sklerose aus.

Letzte Aktualisierung: 14.11.2017 18:10