DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Eutonie

Eutonie

Eutonie ist ein ganzheitlicher Ansatz, der von Gerda Alexander (1908-1994) in den 1950er Jahren entwickelt wurde. Die Übungen sind sehr langsame Bewegungen im Liegen, Sitzen und Stehen. Sie schulen Körperbewusstsein, Konzentration und Gedächtnis. Dadurch verbessert sich das Wohlbefinden.

Eutonie behandelt keine Symptome, sondern lehrt den Patienten einen besseren Umgang mit sich und seiner Umwelt durch gesteigerte Wahrnehmung. Die Wahrnehmungsübungen richten sich nach den individuellen Möglichkeiten, ohne Bewertung im Sinne von richtig oder falsch. Es ist auch effektives Üben in der Vorstellung möglich.

Zahlreiche Reha-Kliniken setzen Eutonie als begleitende Therapie bei Ataxie, Spastik und Sensibilitätsstörungen ein.

Letzte Aktualisierung: 14.11.2017 18:10