DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Rehabilitationsverfahren

Was ist Rehabilitation bei MS?

Grundsätzlich soll Rehabilitation einen Menschen nach einer akuten oder im Verlauf einer chronischen Erkrankung in die Lage versetzen, seinen angestammten Platz in Familie, Beruf und sozialem Leben wieder einzunehmen.

Rehabilitation umfasst ein Paket intensiver, individuell zugeschnittener medizinischer Behandlungen, beruflicher und sozialer Maßnahmen.

Rehabilitation bei MS kann sowohl nach einem Schub, wenn sich Symptome nicht ausreichend zurückbilden, als auch im chronischen Verlauf, wenn sich körperliche Funktionen trotz ambulanter Therapien konstant verschlechtern, angezeigt sein.
Zu den Behandlungsmaßnahmen bei MS zählen vorrangig Physiotherapie (Krankengymnastik), Ergotherapie, Trainings- und Bewegungstherapie, Logopädie (Sprech- und Sprachtherapie, Schlucktherapie), neurokognitive Therapie, psychologische Therapie und physikalische Therapie.

Rehabilitation bietet MS-Patienten eine gute Chance, mit der Erkrankung besser als zuvor zurechtzukommen. Dies setzt allerdings die Motivation, die Mitarbeit und das Verständnis des Patienten für die Behandlungen voraus. Die positiven Effekte einer Rehabilitation halten bei MS 6 bis 9 Monate an. Deshalb sollte eine 4- bis 6-wöchige Rehabilitation möglichst jährlich wiederholt werden.

Ziele der Rehabilitation

  • Erhalt oder Verbesserung der funktionellen Leistungsfähigkeit.
  • Förderung der Selbstständigkeit und persönlichen Bewegungsfreiheit.
  • Erhalt oder Verbesserung der Einbindung in Familie, soziales Umfeld und Beruf.
  • Vorbeugung oder Behandlung möglicher Folgeschäden von bestehenden Symptomen (zum Beispiel Gelenk- und Bandscheibenschäden, chronische Blaseninfekte).
  • Verringerung von Pflegebedürftigkeit und Umfang der erforderlichen Betreuung.
Letzte Aktualisierung: 14.11.2017 18:10