DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Schubförmig remittierende MS (RRMS)

schubförmig remittierende MS (RRMS)

Bei schubförmiger MS (manchmal auch schubförmig-remittierende MS genannt) erleben die Betroffenen Schübe oder Verschlimmerungen der Symptome ("Schübe"), die dann abklingen oder verschwinden ("Remission").

Die Symptome können neu auftreten oder bestehende Symptome können sich verschlimmern. Schübe können unterschiedlich lange andauern - von einigen Tagen bis zu Monaten - und danach kann die Krankheit für Monate oder Jahre inaktiv sein. Bei etwa 85 Prozent der Menschen mit MS wird zunächst eine schubförmige MS diagnostiziert.

Die schubförmige MS kann auch danach kategorisiert werden, ob sie aktiv oder nicht aktiv ist (jemand, der aktive MS hat, erlebt Schübe und/oder Anzeichen neuer MRT-Aktivität). Sie kann auch als sich verschlimmernd (eine bestätigte Zunahme der Behinderung über einen bestimmten Zeitraum nach einem Schub) oder nicht verschlimmernd klassifiziert werden.

Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden MS (milde oder moderate Form) werden folgende Wirkstoffe (Medikamente 1. Wahl) eingesetzt:

Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden MS werden folgende Wirkstoffe (Medikamente 2. Wahl) eingesetzt:

Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden MS ((hoch-) aktive Form) werden folgende Wirkstoffe eingesetzt:

Als Reservemittel kommen in Frage:

  • Mitoxantron (Novantron®)
  • Rituximab (Off-Label)

Letzte Aktualisierung: 05.08.2021

Letzte Aktualisierung: 23.11.2021 11:56