DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Festakt des DMSG-Bundesverbandes rückt die ehrenamtliche Hilfe für Menschen mit Multipler Sklerose in den Blickpunkt

Sie pflegen Angehörige, betreuen MS-Erkrankte und deren Familien, gründen Kontaktgruppen und unterstützen die Aufklärung über die noch unheilbare Krankheit: Diese herausragenden Leistungen Ehrenamtlicher hat der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft im Rahmen eines Festaktes in der Glashalle des Internationalen Handelszentrums in Berlin gewürdigt und dankte langjährig verdienstvollen Persönlichkeiten für ihren Einsatz in der Pflege, in der Selbsthilfe und in Projekten der DMSG.

Sonst häufig unbemerkt, standen sie an diesem besonderen Tag im Rampenlicht: Die vielen engagierten Helfer, die, oft selbst an MS erkrankt, andere MS-Erkrankte im Alltag begleiten und ihnen auf viele Arten mehr Lebensqualität ermöglichen. In dem von Ludger Abeln moderierten Fest-Programm wurden fast 20 Preisträger aus verschiedenen Bundesländern geehrt - begleitet vom Beifall der Gäste, darunter VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ehren-und hauptamtliche MitarbeiterInnen sowie nationale und internationale Freunde und Förderer der DMSG.

Die Begrüßung übernahm Prof. Dr. med. Judith Haas, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat und inzwischen Vorsitzende des DMSG-Bundesverbandes. Die festliche Verleihung der Preise oblag dem Schirmherren des DMSG-Bundesverbandes Christian Wulff, Bundespräsident a.D., der als Sohn einer MS-Erkrankten die Hindernisse im Leben mit der Krankheit und die Bedeutung fachkundiger Hilfe durch die DMSG aus eigener Erfahrung kennt.

Verleihung des Käte Hammersen Preises 2015

Forschen, helfen, informieren und aktiv leben: Seit 1952/53 setzt sich die DMSG für MS-Erkrankte und ihre Angehörigen ein mit dem Ziel, die Auswirkungen der noch immer unheilbaren Autoimmunkrankheit zu mildern, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern sowie die Ursachen- und Therapieforschung zu fördern.

Seit gut zwei Jahrzehnten unterstützt Prof. Dr. med. Peter Flachenecker, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes, mit seinem professionellen Rat, medizinischer Kompetenz, großer Erfahrung, aber auch mit herzlicher Zuwendung zu den Menschen, die Arbeit der DMSG und trägt in hohem Maße dazu bei, dass MS-Erkrankte ihr Leben besser meistern können. Dafür erhielt er den mit 2.500 Euro dotierten Käte Hammersen Preis.

Unzählige DMSG-Informations-und Aufklärungsmaterialien hat Prof. Flachenecker mit seinem fachkundigen Rat als Mediziner und seinem Knowhow als Wissenschaftler begleitet: Die Internettools MS behandeln, MS erforschen, MS Kognition, das Lernprogramm eTrain MS, die Virtuelle MS-Klinik, die Apps "MS Tagebuch" und "MS Kognition" sowie Broschüren. Interviews für die Zeitschrift aktiv! gehören ebenso dazu, wie seine Mitarbeit in derMS-Registergruppe und am Curriculum der MS-Schwesternausbildung der DMSG.

Pia Näbauer Preis für junge MS-Erkrankte 2015

Zum fünften Mal verlieh die DMSG den mit 2500 Euro dotierten Pia Näbauer Preis, der aus einer Zustiftung der Bayerischen Multiple Sklerose Stiftung resultiert. Er soll junge Menschen mit MS motivieren, sich in der DMSG einzubringen. "Dem unermüdlichen Engagement von Sandra Schaaf ist es zu verdanken, dass es in Berlin ein Selbsthilfeangebot gibt, dass den Interessen junger MS-Erkrankter Rechnung trägt und ihre Lebenssituation verbessert", betonte Christian Wulff in seiner Laudatio.

Als Sandra Schaaf 2004 die Diagnose MS bekam, wollte sie es nicht wahrhaben. Die 22-jährige gelernte Bäckereifachverkäuferin, prämierte Berliner Landesmeisterin, glaubte damals Ignoranz sei der beste Weg. Doch die Krankheit ließ sich nicht verleugnen, permanente Schübe gepaart mit einer starken Fatigue beeinträchtigten sie so stark, dass eine Umschulung, schließlich sogar die Berentung unumgänglich wurden. Sie musste sich den veränderten Lebensbedingungen stellen, fand Unterstützung beim DMSG-Landesverband Berlin und schuf eine Anlauf- und Austauschmöglichkeit für junge Leute mit MS. Zusammen mit Lisa Drehsen und begleitet vom DMSG-Landesverband Berlin baute sie einen MS-Stammtisch auf, dessen 17- bis 35-jährige TeilnehmerInnen sich seit August 2014 regelmäßig treffen.

Anerkennung für ehrenamtliches Engagement: die Pflegepreise 2015

Die Merck Serono GmbH stiftete erneut zwei Pflegepreise in Höhe von je 5000 Euro, mit denen die aufopferungsvolle Betreuungsleistung von Angehörigen gewürdigt wird.

Ein Familienleben, insbesondere ein kindgerechtes Familienleben, aufrechtzuerhalten, wenn ein Elternteil sehr schwer an MS erkrankt ist und früh auf komplette Pflege angewiesen ist, ist für alle Beteiligten ein sehr schwieriges Unterfangen. Peter und Britt Stommel – Vater und Tochter – ist dies in bewundernswerter Weise gelungen. Christiane Stommel erkrankte im Alter von 29 Jahren an MS, zwei Jahre nach der Geburt von Tochter Britt. Innerhalb von fünf Jahren führte die Erkrankung in den Rollstuhl und die Pflegebedürftigkeit. Der Verlust der Sprache und der mentalen Fähigkeiten der Ehefrau und Mutter stellte die kleine Familie vor immense Herausforderungen. Dennoch schaffte es Peter Stommel seiner Tochter eine unbeschwerte Kindheit und Jugend zu bereiten, während Britt Stommel altersgerechte Aufgaben bei der Betreuung übernahm und auf diese Weise ein enges emotionales Band zur Mutter knüpfen konnte. Leider ist Christiane Stommel im Mai 2015 verstorben.

Pflegepreis für Elke Ehrhardt aus Thüringen

Ihr gemeinsames Leben hatten Elke und Klaus-Dieter Ehrhardt sich so nicht vorgestellt, doch der sehr schwere Verlauf der Multiplen Sklerose bei Klaus-Dieter Ehrhardt hat beiden einen Strich durch die Lebensplanung gemacht. Ab Mitte der 90-er Jahre war Klaus-Dieter Ehrhardt in immer stärkerem Maße auf die fürsorgliche Pflege seiner Frau Elke angewiesen und seit 10 Jahren geht ohne ihre permanente Hilfe gar nichts mehr. Elke Ehrhardt ist in allen Belangen für ihren Mann da, füttert und unterhält ihn, organisiert und koordiniert die Pflegeleistungen, die sie nicht selbst erbringen kann. Sie erledigt die notwendigen Behördengänge und setzt seine Interessen bei Ärzten und Krankenkasse gegen alle Widerstände durch. Dabei sorgt sie mit Umsicht, ganz viel Liebe und Fröhlichkeit dafür, dass ihr Mann allen Widrigkeiten zum Trotz, Mut und Lebensfreude nicht verliert. So ermöglicht sie die Teilnahme an den DMSG-Gruppentreffen, Theaterbesuche und Treffen mit Freunden.

Manuela Wirth begeistert das Publikum

Zwischen den Preisverleihungen begeisterte die ebenfalls an MS erkrankte Manuela Wirth mit ihren gesanglichen Beiträgen das Publikum. Nicht erst seit ihrer Zeit in der "Supertalent"-Show ist Musik für die dreifache Mutter ein Weg, dem Alltag mit MS zu entfliehen. Bei ihren einfühlsamen Songs begleitete sie Gitarrist Berthold Schäfer. Mehr über Manuela können Sie in der Mutmach-Geschichte des DMSG-Bundesverbandes lesen.

DMSG-Ehrennadel für langjähriges Engagement

Multiple Sklerose wirft einen langen Schatten auf das Leben der erkrankten Menschen. Allein in Deutschland sind es nach aktuellen Schätzungen möglicherweise mehr als 200.000. Vielen Menschen ist das nicht gleichgültig und sie engagieren sich in der DMSG, um den Erkrankten ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Für diesen Einsatz bedankt sich die DMSG, Bundesverband e.V. auch mit der Verleihung der Ehrennadeln. In kurzen Laudationes skizzierte Christian Wulff die herausragenden Verdienste der folgenden Preisträger:

Eine Ehrennadel in Gold überreichte Christian Wulff (Mitte) an:

Zur Ehrennadel in Silber gratulierte Christian Wulff

"Humor in concert" mit Gogol & Mäx

Im Anschluss an den offiziellen Teil eröffnete Prof. Gerdi Sobek-Beutter die Bühne für die unterhaltsame Show "Humor in concert". Ob beim Ritt auf der Dose oder dem meisterlichen Spiel auf den Gläsern: Die herrlich groteske und umwerfend komische Welt der Konzertakrobaten Gogol & Mäx rundete den Abend ab und sorgte noch lange für beste Stimmung im Publikum.

- 10.11.2015