DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

„KEINER SIEHT´S. EINE (R) SPÜRT´S: Multiple Sklerose – vieles ist unsichtbar

Unter diesem Motto ruft die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft im Vorfeld des elften Welt-MS-Tages am 30. Mai 2019 zur Teilnahme an einem bundesweiten Wettbewerb auf. Ziel ist, auf die Hindernisse im Leben mit der im Alltag oft unsichtbaren Erkrankung hinzuweisen. Im Fokus stehen die unsichtbaren Symptome, aber auch die Angst, sich öffentlich zu der noch unheilbaren und unberechenbaren Erkrankung Multiple Sklerose zu bekennen.

Wer mit Gipsverband und Krücken zur Arbeit kommt oder in einen Bus einsteigt, kann meist mit Rücksichtnahme und Verständnis rechnen. Aber es gibt schwerwiegende Erkrankungen, die für Außenstehende nicht ohne weiteres zu erkennen sind. So ist vielen Menschen mit Multipler Sklerose (MS) auf den ersten Blick nichts anzusehen. Denn MS bedeutet heute meist nicht mehr, im Rollstuhl zu sitzen. Viele MS-Erkrankte führen nach außen hin oft ein ganz normales Leben, gehen zur Arbeit, pflegen Hobbys und gründen Familien. Dennoch haben sie mit teils massiven Einschränkungen zu kämpfen. Mit welchen für das Umfeld unsichtbaren verborgenen Belastungen Menschen mit MS - sei es im Beruf, aber auch in der Familie - konfrontiert sind, darauf will die DMSG aufmerksam machen und MS-Erkrankten und Angehörigen eine Plattform bieten, um mit Vorurteilen aufzuräumen und Verständnis zu gewinnen.

Unsichtbar? Manchmal. Unberechenbar? Immer: Das alles ist Leben mit Multiple Sklerose

Dank der Fortschritte in der Forschung, modernen Medikamenten und Behandlungsmethoden lässt sich die Krankheit zwar noch nicht heilen, der Verlauf kann aber deutlich verlangsamt werden. Trotzdem bleibt Multiple Sklerose eine schwere Erkrankung, und gerade ihre unsichtbaren Symptome können Menschen mit MS massiv einschränken. Dazu gehört beispielsweise die Fatigue, eine extreme Erschöpfung, die sich auch durch viel Schlaf nicht bessert. Häufig treten kognitive Probleme wie Vergesslichkeit und Konzentrationsschwierigkeiten auf. Erkrankte leiden dann nicht nur unter den Symptomen, sondern oft auch unter dem Unverständnis von Familie und Arbeitsumfeld, wo es zu falschen Einschätzungen wie "faul" oder "unzuverlässig" kommen kann. Damit MS-Erkrankte statt Verständnislosigkeit Unterstützung bekommen, sind verlässliche Informationen wichtig - sowohl für sie selbst als auch für Ihr Umfeld. Neutral und umfassend beantwortet die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft auf www.dmsg.de Fragen zur Krankheit und Behandlung.

Welt MS Tag 2019

Rund um den Welt-MS-Tag wird es viele Aktionen und Veranstaltungen geben. Mehr erfahren Sie in Kürze auf www.dmsg.de. Auch in der DMSG-Community und auf Facebook lernen Sie viele Menschen mit MS und ihre Geschichten kennen. In diesem Jahr lautet das, von der Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) vorgeschlagene, internationale Rahmenthema: „Invisibility" (Unsichtbarkeit). Für Deutschland hat der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft e. V. das Motto für den Welt-MS-Tag entwickelt - erstmals in Zusammenarbeit mit dem Bundesbeirat MS-Erkrankter, dem Mitglieder aus 16 Landesverbänden der DMSG angehören.

 

 

KEINER SIEHT´S. WER SPÜRT´S? Die DMSG startet Wettbewerb zum Welt-MS-Tag

Menschen mit Multipler Sklerose leiden oft unter der "Unsichtbarkeit" ihrer Krankheitssymptome und dem daraus resultierenden Unverständnis in ihrer Umgebung. Dieses Problem greift die DMSG rund um den Welt-MS-Tag am 30. Mai auf mit dem Motto:

"Keiner sieht´s. Eine(r) spürt´s: MS - vieles ist unsichtbar".

 

Im Wettbewerb können Sie ihre Erfahrungen mit MS sichtbar machen, das Wissen über die Krankheit in der Öffentlichkeit stärken und über verbreitete Missverständnisse aufklären. Zum Beispiel, warum die Fatigue genannte übermäßige Erschöpfung bei MS nichts mit Faulheit zu tun hat oder ein schwankender Gang nicht auf Alkoholkonsum schließen lässt. Bei der Umsetzung sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt - von der Geschichte bis zum Konzert, von der Ausstellung bis zum Flashmob, vom Gedicht bis zum Song, vom Bild bis zum Video.

Die Beiträge bitte bis zum 30. Juni an weltmstagdmsgde mailen
oder per Post an Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V., Krausenstr. 50, 30171 Hannover schicken.

Eine prominente Jury wählt den Gewinner, die Prämierung erfolgt im Rahmen eines Festaktes in Berlin.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Quelle: DMSG-Bundesverband - 19.02.2019

 

19.02.2019