DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Öffentlichkeitsarbeit

60 Jahre DMSG: Großplakat- und Anzeigenkampagne lenkt bundesweit die Blicke auf Multiple Sklerose

Öffentliche Aufmerksamkeit für Multiple Sklerose, vor allem aber für die Belange der Menschen zu gewinnen, die ihr Leben lang mit den Auswirkungen dieser unheilbaren Erkrankung auf Familie, Beruf und gesellschaftliche Teilhabe zurechtkommen müssen, ist auch 60 Jahre nach ihrer Gründung ein Anliegen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft: Im Rahmen der Jubiläums-Kampagne des DMSG-Bundesverbandes verleihen im Oktober sechs MS-Erkrankte in Anzeigen sowie auf 8000 Großplakaten in 18 deutschen Städten dem Motto Gestalt: "Perspektiven für Menschen mit MS–die Zukunft gemeinsam gestalten".

Mehr als 130 000 Menschen in Deutschland, nach neuesten Zahlen des Bundesversicherungsamtes sind es vermutlich wesentlich mehr, sind an Multipler Sklerose erkrankt, darunter viele junge Leute, die am Beginn ihrer beruflichen und familiären Laufbahn stehen. Für sie und für ihre Angehörigen bedeutet die Diagnose MS nicht nur die Konfrontation mit einer noch immer rätselhaften, unheilbaren Erkrankung, deren Verlauf nicht vorhersehbar ist. Sie bedeutet für jeden Einzelnen einen tiefen Einschnitt in seine Lebensplanung und verändert seinen Alltag.

Mut machen und Vorurteile beseitigen

Vor diesem Hintergrund lautet das Motto der Kampagne "Perspektiven für (junge) Menschen mit MS – die Zukunft gemeinsam gestalten". Dahinter steht die Botschaft, dass das Leben auch mit MS weitergeht, dass sich Zukunftspläne realisieren lassen, dass Resignation kein Thema sein darf. Denn, es gibt Perspektiven, um das private, berufliche und gesellschaftliche Leben nach eigenen Vorstellungen und Wünschen zu entwickeln. Die MS-Forschung schreitet voran, neue immunmodulatorische und symptomatische Therapien beeinflussen den Krankheitsverlauf positiv und verbessern die Lebensqualität, profunde Aufklärung und Information ermöglichen MS-Erkrankten, ihre Chancen zu erkennen und zu ergreifen. Dennoch gibt es noch immer viele Vorurteile sowohl in der Öffentlichkeit als auch unter den Erkrankten selbst. Mit der Großplakat – und Anzeigenkampagne, soll diesen Vorurteilen entgegengewirkt und auf die DMSG als Patientenorganisation mit ihren Hilfs- und Unterstützungsangeboten für MS-Erkrankte hingewiesen werden.

‚Lebe mit der MS und lass dein Leben nicht davon beherrschen‘

Authentizität ist ein wichtiger Aspekt, damit Menschen sich angesprochen fühlen. Darum ist der DMSG-Bundesverband sehr froh darüber, dass sich sechs MS-Erkrankte, die sich im Rahmen der Motto-Kampagne für die Großplakat- und Anzeigenkampagne mit ihrem Konterfei zur Verfügung gestellt haben und der MS anschaulich Lebensfreude und Optimismus entgegensetzen.

Aida A., das "Gesicht" der vergangenen drei Welt MS Tage, strahlt vom 1. bis 10. Oktober gemeinsam mit Ehemann Armin und Tochter Lejla vom Großplakat in den 16 Städten, in denen jeweils eine DMSG-Landesverbandsgeschäftsstelle ihren Sitz hat, also in München, Stuttgart, Berlin, Potsdam, Bremen, Hamburg, Frankfurt, Schwerin, Hannover, Düsseldorf, Mainz, Saarbrücken, Dresden, Halle, Kiel und Erfurt sowie darüber hinaus in Köln und Leipzig. Die Präsenz der jungen Familie verkündet glaubwürdig: Es gibt "Perspektiven für Menschen mit MS". Aida war 22 als erste Symptome auftraten. Mit 24 musste die Bürokaufrau in Rente gehen. Heute führt sie ein glückliches und ausgefülltes Leben als Hausfrau und Mutter. Die Platzierung der 8000 Plakate erhält der DMSG-Bundesverband ebenso kostenfrei wie die Frei- und Fülleranzeigen in den Medien, für die sich fünf junge an MS erkrankte Frauen spontan bereit erklärt haben, sich mit ihrem persönlichen Lebensmotto ablichten zu lassen:

Sandy W. erhielt die Diagnose 2006. Die heute 27-jährige musste große Schwierigkeiten bei der Jobsuche als Einzelhandelskauffrau bewältigen: "Mein Motto ‚Lebe mit der MS und lass dein Leben nicht davon beherrschen‘ hat mir Mut gemacht, nicht aufzugeben. Das hat sich bewährt und mir ein großes Stück Lebensqualität zurückgegeben."

Fabiola S. lebt nach dem Motto "Was bringen Dir die Jahre, wenn Du sie nicht lebst?" Die Diagnose Multiple Sklerose kam an ihrem 25. Geburtstag. Die Lehramtsstudentin, die nebenbei als Förderkraft für Migranten an einer Hauptschule und als Kellnerin jobbt, gestaltet ihr Leben weiterhin so normal wie möglich.

"Die MS hat uns gefunden, doch umso schöner ist es, Dich gefunden zu haben "- Lisa G. (20) und Lisa St. (19), lernten sich in einem MS-Forum kennen und wurden unzertrennliche Freundinnen, auch wenn die eine hoch im Norden, die andere tief im Süden beheimatet ist.

Bernadette T. (38) lebt seit 2004 mit der Diagnose MS. Die Infomationsmanagerin in einer Versicherung überwand den Schock, informierte sich, wo es nur ging und nahm sich vor "trotz aller Unsicherheiten, dass Beste aus meinem Leben mit MS zu machen".
Dabei dient ihr eine schlichte Wahrheit als Wegweiser: Wenn Du glücklich bist, bist Du auf dem richtigen Weg".

Der DMSG-Bundesverband bedankt sich ganz herzlich bei Aida und ihrer Familie sowie bei Sandy, Bernadette, Fabiola, und den beiden Lisas für ihre Teilnahme an der bundesweiten Kampagne. Halten Sie die Augen offen. Vielleicht begegnet Ihnen in den nächsten

- 26.09.2013