DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Auszeichnung der Gewinner des Wettbewerbs zum Welt-MS-Tag 2021

„Stay Connected – Wir bleiben in Verbindung“ lautete das Motto zum Welt-MS-Tag 2021. In Verbindung zu bleiben, ist eine Herausforderung in Zeiten von Corona-Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen. Doch die Kreativität der Teilnehmer am Wettbewerb zur Umsetzung des Mottos eröffnete zahlreiche Wege zur Kontaktpflege und ermöglichten Gesprächsangebote auch für MS-Erkrankte, die wegen der Ansteckungsgefahr lange Zeit isoliert leben mussten. Inzwischen ist der Wettbewerb zur Suche des Mottos für den Welt-MS-Tag 2022 ist gestartet, wir suchen Ihre Ideen!

Den größten Zuspruch bei der Jury erhielt das Telefonpaten-Projekt, das auch medial eine starke Resonanz fand. Die Jury, zu der neben dem DMSG-Schirmherrn Christian Wulff, Bundespräsident a.D., die Vorsitzende Prof. Dr. med. Judith Haas, Claudia Schilewski, Markus van de Loo und Georg Pellinnis aus dem Vorstand des Bundesbeirates MS-Erkrankter und der Cartoonist Phil Hubbe gehören, wählte die Telefonpaten als Favoriten aus, weil sie das Motto „Stay Connected“ am besten transportiert haben. Die Telefonpaten schließen die Lücke zwischen Online- Angeboten der DMSG und den während der Pandemie weggefallenen Gruppentreffen. Sie erreichen Menschen, die ein persönliches Gespräch am Telefon schätzen. Das Projekt ist auch ein Beispiel für das gute Zusammenspiel der Beratungskräfte in den Kontaktstellen und ehrenamtlichen Helfern aus der Mitgliederschaft der DMSG.

„Als Corona kam mussten wir die Beratungsarbeit vor Ort plötzlich auf Null runterfahren. Therapeuten, manches Mal die einzigen Kontaktpersonen, machten plötzlich keine Hausbesuche mehr. Angst und Einsamkeit machten sich breit“, berichtet Sozialpädagogin Gabriele Bayer aus der Beratungsstelle Schwaben. Sie half den ehrenamtlichen Paten mit einer Rundmail an alle DMSG-Mitglieder. Schnell waren auf diesem Weg Interessenten und Hilfesuchende gefunden. Monika Stöcklein organisierte mit zehn weiteren ehrenamtlichen MS-Erkrankten das Patenteam. Gemeinsam haben sie ein Mut-Mach-Projekt geschaffen, das über die Corona-Zeit hinaus Bestand hat. Zehn MS-Erkrankte halten derzeit ehrenamtlich Kontakt mit etwa 20 Patenpartnern.

Gespräche wie unter Freunden

Monika Stöcklein ruft ihre beiden Patenpartner mindestens einmal pro Woche an. „Meine 78-jährige Patenpartnerin freut sich immer riesig“, berichtet die Nördlingerin, „für sie bin ich ein Rettungsanker.“ Vor 30 Jahren erhielt Stöcklein die Diagnose MS. Sie fand Hilfe bei der DMSG. „Ich hätte nie gedacht, dass es mir irgendwann wieder so gut geht wie jetzt. Deshalb habe ich die Kraft, anderen helfen zu können und es macht Spaß. Das ist eine Aktion, die nicht viel Zeit bedarf und guttut“, erklärt sie im Namen der Telefonpaten: „Das ist doch mal ein Gewinn aus der Corona-Krise.“ Auch das Paten-Tandem Michael und Anna schätzt den telefonischen Austausch auf Augenhöhe. Die MS steht in den Gesprächen nicht im Vordergrund. „Für uns hat es gut gepasst“, betonen beide

Von der Rolle: Die Vize-Sieger bleiben mit bewegten Bildern verbunden

Zur Vizesiegerin ernannte die Jury Wilhelmine Nikolai, die seit 2008 mit der Diagnose MS lebt und bis zur Pandemie in der Gastronomie gearbeitet hat. Sie gestaltete in Zusammenarbeit mit ihrer Tochter einen Film zum Motto, der „im Internet massenweise geteilt worden ist“, freut sich die Augsburgerin. Zahlreiche MS-Erkrankte waren ihrem Aufruf gefolgt, filmten sich bei ihren Aktionen während der Pandemie – von Nordic Walking, einem Picknick mit Baby, beim Reiten, im Garten bis zur Tour mit dem Liegerad. Dieses persönliche Video schickten sie an Nikolai, die daraus das Gesamtwerk erstellte. Verbindendes Element ist ein Gebrauchsartikel, der zu einem Symbol der Pandemie geworden ist: eine Toilettenpapierrolle. In jeder Film-Sequenz fängt einer der Protagonisten diese plötzlich im Bild erscheinende Rolle auf und wirft sie am Ende des persönlichen Films wieder aus dem Bild. Ein bewegtes Zeichen der Verbindung trotz räumlicher Distanz.

Wir bleiben in Verbindung

Der Wettbewerb zur Suche des Mottos für den Welt-MS-Tag 2022 ist gestartet und Ihre Kreativität ist gefragt. Machen Sie mit und schicken Sie Ihre Vorschläge für die Plakatgestaltung zum Welt-MS-Tag 2022 bis zum 31. Oktober 2021 an den Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft. Das internationale Rahmenthema lautet wie schon in diesem Jahr: "Connections" (Verbindungen).

Weiter Infos finden Sie hier: Motto und Plakatmotiv für den Welt-MS-Tag 2022 gesucht!

Quelle: aktiv!-Ausgabe 3/2021, DMSG Bundesverband e. V.

- 08.10.2021