DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Corona-Notbremse: Was Multiple Sklerose -Erkrankte jetzt beachten sollten, verrät das Update der DMSG-Empfehlungen

Am 22.04.2021 hat der Bundesrat die Corona-Notbremse beschlossen. Ab Sonnabend treten die verschärften Regeln des Infektionsschutzgesetzes in Kraft. Was sollten Menschen mit Multipler Sklerose in der aktuellen Pandemie-Situation beachten? In den regelmäßig überprüften Empfehlungen der MS-Experten Prof. Dr. med. Ralf Gold und Prof. Dr. med. Judith Haas aus dem Vorstand des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. erfahren Sie mehr über Schutzmaßnahmen, Testverfahren, Impfungen und Therapie.

 

Bundestag und Bundesrat haben eine umfassende Änderung des Infektionsschutzgesetzes in Bezug auf den Umgang mit dem Umgang mit der Corona-Pandemie beschlossen. Darin sind nun erstmals bundesweite Rahmenvorgaben für Regionen mit erhöhten Sieben-Tage-Inzidenzwerten festgelegt. Das heißt: Gezogen wird die Notbremse, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an drei aufeinander folgenden Tagen über 100 liegt. Das Infektionsschutzgesetz mit der bundeseinheitlichen Notbremse ist bis zum 30. Juni befristet. Bis dahin ist die Sieben-Tage-Inzidenz entscheidend für Corona-Maßnahmen. In Abhängigkeit von der Inzidenz werden die Lockdown-Regeln gelockert oder verschärft. Auch zu diesem Thema finden Sie weitere Informationen in den aktuellen Empfehlungen (Link unten).

Der DMSG-Bundesverband rät, weiter die AHAL-Verhaltensregeln zu beachten und Impfangebote anzunehmen. Die vektorbasierten Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson sind von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) erneut bewertet worden und werden nun unter Berücksichtigung der aktuellen STIKO-Empfehlungen in Deutschland eingesetzt. Den Zugang zur Impfung erleichtern soll das von der DMSG zum Download zur Verfügung gestellte Ärztliche Zeugnis, mit dem MS-Erkrankte nach Unterschrift durch ihren behandelnden Arzt ihre Zugehörigkeit zur Priorisierungsgruppe 3 nachweisen können (Link unten).

Die auf Grundlage der aktuellen Datenlage basierenden Empfehlungen bieten eine verlässliche Orientierung im Leben mit Multipler Sklerose unter Corona-Bedingungen. Thematisiert werden auch Therapiemöglichkeiten für Covid-19, Impfungen und Schutzmaßnahmen. Zudem informiert das Update darüber, unter welchen Therapien möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus bzw. eines schweren Verlaufes besteht. Diese Informationen werden kurzfristig an den aktuellen Stand angepasst.

Zu den Empfehlungen kommen Sie mit einem Klick auf den folgenden Link:

Bitte schützen Sie sich und Ihre Angehörigen. Setzen Sie sich nicht über die Kontakteinschränkungen hinweg! Durch die konsequente Umsetzung der bekannten Schutzmaßnahmen und insbesondere auch die Vermeidung privater Kontakte wird es erst möglich, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

  • Mit einer Vielzahl von Online-Vorträgen und Arztsprechstunden auf der Austauschplattform MS Connect bieten wir auch die Möglichkeit, sich direkt bei den MS-Experten zu informieren. Mehr

 

 

Autoren:

Hannover, den 06. März 2020 (aktualisiert am 23.04.2021)

Mehr Informationen zum Thema Covid-19 finden Sie auf der folgenden Seite: Mehr

23.04.2021