DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

DAK unterstützt Aufklärungsarbeit für MS-Erkrankte

15.08.2008 - Einen Scheck über 17.000 Euro nahm die Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Dorothea Pitschnau-Michel, von Regina Schulz, DAK-Landesgeschäftsführerin für Niedersachsen in Hannover entgegen.

Im Rahmen der Projektförderung der Krankenkassen hat die DAK mit dieser Summe den Druck der DMSG-Broschüre und das Pressen der CD-ROM "Multiple Sklerose verstehen – Eine Reise in den Körper" unterstützt. "In der Selbsthilfebewegung sieht die DAK eine wichtige Ergänzung des professionellen Gesund-heitswesens", sagte Regina Schulz. "Die DMSG hilft vielen DAK-Kunden, da sie die seelische Verarbeitung einer Erkrankung, die Eigenverantwortung, das Informationsbedürfnis und den Erfahrungsaustausch des Kranken und der Angehörigen stärkt." Durch die Tätigkeit der DMSG werden im weitesten Sinne auch die Ziele der DAK in den Bereichen Auskunft, Information, Beratung sowie Qualitäts- und Kostenmanagement unterstützt.

Für den medizinischen Laien ist es sehr schwer, das komplizierte und komplexe Krankheitsbild der Multiplen Sklerose zu verstehen. Die aktuelle Broschüre erklärt höchst anschaulich in Wort und Bild, wie das Zentrale Nervensystem und das Immunsystem arbeiten, welche Fehlfunktionen bei MS vorliegen, welche Symptome weshalb und wie auftreten, welche Untersuchungen notwendig sind, wie MS verlaufen kann und welche Therapien derzeit anwendbar sind. Auf der CD-ROM sind die gleichen Inhalte animiert dargestellt. Darüber hinaus zeigt die Ergänzung "Symptome nachvollziehen" drei sehr typische Krankheitszeichen. Sehstörungen, Tremor und Gangunsicherheit werden hier erstmalig und weltweit einmalig durch Simulation am Bildschirm nachvollziehbar und dadurch auch für Gesunde erleb- und erfahrbar. "Broschüre und CD-ROM bieten einen optimalen Zugang zu einem besseren Verständnis der MS. Für MS-Erkrankte und ihre Angehörigen ist das eine große Hilfe bei der notwendigen Auseinandersetzung mit dieser noch immer unheilbaren Autoimmunerkrankung. Wir sind daher sehr dankbar für die Unterstützung durch die finanzielle Zuwendung der DAK", erklärte DMSG-Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel.

- 15.08.2008