DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Neues aus dem Bundesverband

Die neue DMSG-Bundesgeschäftsführerin stellt sich vor: Amtsantritt von Susanne Schönemeier

Im November 2015 hat Susanne Schönemeier ihre Tätigkeit als Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft aufgenommen. Vorangegangen waren vier Monate intensiver Einarbeitung in die vielfältigen Aufgabenfelder und unterschiedlichen Aufgabenbereiche, die in der Geschäftsstelle des DMSG-Bundesverbandes verantwortet werden und die die Voraussetzungen schaffen, um die so wichtige Arbeit zugunsten MS- Erkrankter auf ein tragfähiges Fundament zu stellen.

© DMSG-Bundesverband

Dorothea Pitschnau-Michel (links) übergibt die Bundesgeschäftsführung der DMSG an ihre Nachfolgerin Susanne Schönemeier.

Die gebürtige und - nach eigener Aussage – überzeugte Hannoveranerin hat nach dem Abitur am Käte-Kollwitz-Gymnasium in der Leinestadt zunächst von 1985 bis 1988 ein duales Studium zur Diplomverwaltungswirtin im Niedersächsischen Landesverwaltungsamt absolviert. Anschließend erfolgten ein Jurastudium bis 1995 und danach die anwaltliche Tätigkeit in einer eigenen Kanzlei bis 2001.

Als Landesbeauftragte im Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (2001 bis 2008) gehörten die Beratung von stationären Pflege- und Behinderteneinrichtungen, der Abschluss von Pflegesatz- und Investitionskostenvereinbarungen, die Begleitung bei Überprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen und die Lobbyarbeit für Senioren und Menschen mit Handicaps zu ihren vornehmlichen Aufgaben. Susanne Schönemeier: "Hier habe ich weitgesteckte Erfahrungen sammeln können, vor allem auch durch die Begegnung mit Menschen, deren Leben nicht so verläuft, wie sie sich das erwünscht hatten. Darüber hinaus habe ich einen guten Überblick über unser Gesundheitswesen und allen damit verbundenen Institutionen bekommen."

In den vergangenen sieben Jahren hat die 49-jährige Juristin als stellvertretende Geschäftsführerin beim hannoverschen Ortsverein des Deutschen Mieterbundes gearbeitet und in dieser Zeit insbesondere die Notwendigkeiten einer effektiven Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kennengelernt und selbst verantwortet.

Als Bundesgeschäftsführerin der DMSG strebt Susanne Schönemeier an, neben Kontinuität, Stabilität und der weiteren Sicherung der finanziellen Grundlage, um den Fortbestand der guten Arbeit für MS-Erkrankte zu gewährleisten, das Krankheitsbild MS noch bekannter zu machen, mehr Menschen ins Boot zu holen, um noch besser helfen zu können. "Durch Projekte, die der Information und Aufklärung von MS-Erkrankten, Angehörigen, aber auch der Öffentlichkeit dienen, wollen wir die Lebensqualität erhöhen – das ist mir ganz wichtig."

 

 

- 30.11.2015