DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Qualität in der Arbeit

DMSG-Bundesverband erhielt erneut das Zertifikat für seine qualitätvolle Arbeit

12.12.2008 – Bereits zum 4. Mal bestätigte die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) die hohe Qualität der Dienstleistungen des Bundesverbandes der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft. Die diesjährige Überprüfung seines Qualitätmanagements bescheinigt erneut, dass die Anforderungen nach DIN EN ISO 9001:2000 in vollem Umfang und insbesondere im Interesse MS-Erkrankter erfüllt wurden.

Im November 2005 fand die erste Begutachtung der Arbeit des DMSG-Bundesverbandes statt, die das hohe Maß an Effektivität und das große Engagement für die Anliegen MS-Erkrankter lobte und den Bundesverband mit der Zertifizierung belohnte. In den beiden folgenden Jahren 2006 und 2007 wurde das Managementsystem des DMSG-Bundesverbandes zielgerichtet weiterentwickelt, auf wechselnde und wachsende Anforderungen wurde innovativ reagiert und die Arbeit zum Wohle MS-Erkrankter fortlaufend verbessert – so lautete das Fazit der beiden "Begutachtungen zur Systemförderung", die mit dieser Beurteilung die Zertifizierung erneut sicherstellten.

In dem Bericht zur so genannten "Wiederholungsbegutachtung" für das Jahr 2008 dokumentierte die unabhängige Auditorin als Ergebnis die erneute Erteilung des Zertifikats für drei weitere Jahre. Dabei wurde der hohe Qualitätsstandard hinsichtlich Aktualität und Inhalt der Information, Effektivitäts- und Effizienzaspekten hervorgehoben: Alle MS-relevanten Hinweise und Berichte werden zeitnah online kommuniziert und die inhaltlich differenzierten Materialien werden anschaulich und gut verständlich publiziert. Dabei wird auf eine nachweislich seriöse, neutrale und unabhängige Berichterstattung Wert gelegt. Video-Podcasts, Broschüren, die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift "aktiv", das neue interaktive Erweiterungsmodul "Symptome nachempfinden" und das ganz aktuelle Online-Lernprogramm "eTrain MS" unterstreichen dabei die abwechslungsreiche Vielfalt der Informationen.

Auch die ausführliche Befragung der Leser der DMSG-Homepage fand breite Zustimmung bei der Bewertung. So wurde zum Beispiel nach dem Interesse an englischsprachiger Information oder der Anschaulichkeit der Video-Podcasts gefragt, um die Nutzer miteinzubeziehen und ein breiter gestreutes Meinungsbild zu erhalten.

Ebenfalls von großer Relevanz ist für MS-Erkrankte und ihre Angehörigen, neben dem schon seit mehreren Jahren vergebenen Deutschen Spendesiegel, das in diesem Jahr zuerkannte Schweizer HONcode-Siegel. Die Health On the Net Foundation vertritt einen Verhaltenskodex als weltweit anerkannten Standard für eine verantwortungsbewusste Selbstkontrolle. Das heißt, dass der Leser die Quelle und das Ziel der Informationen erkennt und darauf vertrauen kann, dass die Richtlinien des HONcodes zum Beispiel Sachlichkeit, Datenschutz, Transparenz und Gültigkeit der medizinischen Ratschläge fördern.

Gewürdigt wurden darüber hinaus die vielen positiven Rückmeldungen MS-Erkrankter, die "ein hohes Maß an Vertrauen in eine Organisation zeigen, die kontinuierlich und sehr erfolgreich an der Verbreitung von Wissen über MS arbeitet und eine fundierte Interessenvertretung auf nationaler und europäischer Ebene gewährleistet (zum Beispiel den "Code of Good Practice" als Behandlungsstandard für die europäischen Mitgliedsländer)." Dazu gehören auch die zentralen Dienstleistungen wie die schnelle Weitergabe von Forschungsergebnissen, gesetzlichen Veränderungen und deren Auswirkung auf MS-Erkrankte bzw. Menschen mit Handicap und die schnelle Reaktion auf Zulassung oder Nichtzulassung von Medikamenten in den MS-relevanten Indikationsbereichen.

Der DMSG-Bundesverband freut sich über die wieder erteilte Zertifizierung und den damit verbundenen Erfolg der internen sowie externen Analyse, die nachweisen konnte, dass der Bundesverband stetig die Ansprüche seiner Arbeit weiterentwickelt und die Angebote für MS-Erkrankte und ihre Familien verbessert hat, um den Alltag mit MS zu erleichtern, Zuversicht zu vermitteln und aktuelle Aufklärung über die Erkrankung zu gewährleisten. Damit das so bleibt, stellt sich der DMSG-Bundesverband Ende nächsten Jahres einer weiteren Überprüfung.

- 02.03.2009