DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Fast drei Viertel der Multiple Sklerose-Erkrankten befinden sich in einer Lebensgemeinschaft

Laut einer aktuellen Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. haben 72,1 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register in einer Partnerschaft gelebt.

Menschen mit MS leben seltener allein

27,9 Prozent der Befragten MS-Erkrankten leben allein. Im Vergleich zu den Zahlen des Statistischen Bundesamtes, wonach 41,1 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland Einpersonenhaushalte sind, leben MS-Erkrankte somit seltener in einem Single-Haushalt.

63,9 Prozent der befragten MS-Erkrankten gaben an, (häusliche) Unterstützung durch Familie, Freunde und/oder Partnerschaft zu erfahren. 36,1 Prozent der Patienten sind auf sich allein gestellt.

Das MS-Register stellt sich vor:

Schätzungen zufolge leben in Deutschland mehr als 240.000 MS-Erkrankte. Verlässliche Daten zur Prävalenz (Häufigkeit) der Erkrankung lagen lange nicht vor. Auch Fragen zur Versorgung, wie zum Beispiel die Anwendung verschiedener Therapieformen bei MS-Patienten waren nur ansatzweise bekannt.

Um standardisierte Daten über die Versorgungssituation innerhalb Deutschlands und den Einfluss der Erkrankung auf die Berufs- und Arbeitswelt zu erhalten, initiierte die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. im Jahre 2001 den Aufbau eines MS-Registers. Mittlerweile beteiligen sich 178 MS-Zentren an der Dokumentation mit einem jährlichen Umfang von bis zu 30.000 Datensätzen. (Stand: 03.01.2018)

Ab sofort gewährt der DMSG-Bundesverband in der "Grafik des Monats" regelmäßig Einblick in aktuelle Zahlen rund um die Erkrankung Multiple Sklerose.

  • Mehr über das MS-Register der DMSG, Bundesverband e.V. erfahren Sie hier

- 07.03.2018