DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Aktuell

Nachruf: Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. trauert um Detlef Weirich

Detlef Weirich, stellvertretender Vorsitzender des DMSG-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und des Bundesbeirates MS-Erkrankter, ist am 3. März 2017 im Alter von 61 Jahren verstorben. Sein plötzlicher, unerwarteter Tod hat uns sehr bewegt und sehr traurig gemacht.

© DMSG-Bundesverband.Martin Stollberg

Detlef Weirich wird uns fehlen.

Mit ihm verliert die DMSG eine Persönlichkeit, die mit ihrem beispielhaften Engagement, mit ihrer Unermüdlichkeit und mit ihrem unverwechselbaren Humor, nicht nur für den nordrhein-westfälischen Landesverband, sondern auch für den Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, für MS-Erkrankte, ihre Angehörigen, für Menschen mit Behinderungen ganz allgemein, über alle Ländergrenzen in Deutschland hinweg ein wertvoller Ratgeber, ein nimmermüder Streiter und ein sehr geschätzter Weggefährte war.

Als 18-jähriger machten sich bei Detlef Weirich die ersten Symptome bemerkbar, 1977 erhielt er die gesicherte MS-Diagnose, bereits drei Jahre später zwang ihn die schnell fortschreitende Erkrankung in den Rollstuhl. Für den gelernten Erzieher und leidenschaftlichen Sportler eine Herausforderung, die er als gläubiger Katholik annahm, aber nicht hinnahm. Schon in den frühen 80-er Jahren begann er sich, gemäß seinem Credo „Ich lebe als behinderter Mensch. Gegen MS kann man nichts machen, aber sehr viel tun“, für eine verbesserte Versorgung chronisch erkrankter Menschen, für Barrierefreiheit und eine alltagstaugliche, umfassende konkrete Umsetzung der gesellschaftlichen Teilhabe mit einer Vehemenz zu engagieren, die bis zu seinem viel zu frühen Tod nie nachließ.

Als Mitbegründer und späterer Vorstandsvorsitzender der DMSG-Ortsvereinigung Oberhausen, als stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes NRW, als Vorsitzender des Beirates MS-Erkrankter NRW, als stellvertretender Vorsitzender des Bundesbeirates MS-Erkrankter, als stellvertretender Bezirksbürgermeister in Alt-Oberhausen, als Sprecher des Beirates „Menschen mit Beeinträchtigungen“ und in vielen anderen Funktionen kämpfte er fast vier Jahrzehnte mit Entschlossenheit, Beharrlichkeit, Sachverstand und Durchsetzungsvermögen für die Rechte MS-erkrankter und behinderter Menschen.

Sein unerschütterlicher Glaube gab ihm die Kraft und die Motivation für sein Engagement, sein hinreißender Humor, seine blitzenden Augen und sein Schalk verliehen ihm die Überzeugungskraft, seine Argumente durchzusetzen, Widerstände zu überwinden und andere zumindest in Teilen seinem Beispiel folgen zu lassen. Detlef Weirich war ein Glücksfall für die große DMSG-Familie, er hinterlässt eine große Lücke.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren und danken ihm für seine beispielgebende Hinwendung zu den Menschen, die ihn brauchten und denen er so gerne und mit so viel Erfolg half.

Quelle: www.dmsg.de

- 14.03.2017