DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Piloten fliegen um die Welt, um MS-Erkrankten zu helfen

"Der Himmel ist nicht das Ende": Unter diesem Motto will die private US-Initiative "Fly for MS" die Öffentlichkeit in 30 Ländern über Multiple Sklerose aufklären, Spenden sammeln und Erkrankte ohne Zugang zu medizinischer Versorgung in MS-Behandlungszentren bringen. Die Piloten haben sich zum Ziel gesetzt, weltweit Menschen mit MS neue Möglichkeiten zu eröffnen und mit ihnen bei Erholungstouren die Freude am Fliegen zu teilen. Über 47 000 Kilometer müssen sie dabei zurücklegen – eine Strecke, mehr als einmal rund um den Globus.

Für Initiator Andrei Floroiu ist selbst der Himmel keine Grenze bei der Hilfe für Menschen mit MS. Ende August startet der ehemalige Investmentbanker mit einem weiteren Piloten und einem Fotografen zu einer sechswöchigen transatlantischen Flugreise durch 30 Länder. In Regionen mit schlechter medizinischer Versorgung ist geplant, Erkrankte zu MS-Spezialisten zu transportieren und so deren medizinische Versorgung sicherzustellen. "Wir wollen Menschen mit MS die Möglichkeiten und die Freiheit geben, die sie sonst nicht mehr haben", betont Andrei Floroiu.

In das Programm eingeschlossene Länder sind Deutschland, die Vereinigten Staaten, Kanada, Grönland, Island, Irland, das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Polen, Estland, Russland, die Ukraine, Moldawien, Rumänien, die Türkei, Israel, Griechenland, Kroatien, Italien, Österreich, Tschechei, die Schweiz, Frankreich, Spanien und Portugal.

Landungen in Deutschland sind für Oktober vorgesehen – in München und in Berlin. In München hat über den DMSG-Landesverband Bayern die MS-Klettergruppe "MS on the Rocks" bereits Kontakt zu den Piloten aufgenommen.

Mehr Informationen zum Projekt "Fly for MS" finden sich hier.

Quelle: Initiative "Fly for MS"

- 25.08.2010