DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Öffentlichkeitsarbeit

Sobek-Forschungspreisträger 2007 im Video-Podcast

15.02.2008 - Über seine Forschungsarbeit und den Einsatz des Preisgeldes berichtet der Sobek-Preisträger 2007 Prof. Michael Sendtner, Vorstand des Instituts für Klinische Neurobiologie am Universitätsklinikum der Universität Würzburg, im aktuellen Podcast-Interview von DMSG-Bundesverband und AMSEL.

Der weltweit anerkannte Mediziner und Neurobiologe erhielt den mit 100.000 Euro dotierten Forschungspreis der Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung am 14. Dezember 2007 für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der neurotrophen, also die Nerven ernährenden, Faktoren.

Prof. Sendtner erläutert, dass es sich dabei um Moleküle handelt, die ursprünglich als Überlebensfaktoren für Nerven identifiziert wurden, die aber auch Wachstum und Aufrechterhaltung der Nervenfortsätze (Axone) stimulieren und bewerkstelligen. Weiter geht er darauf ein, dass man sich von den Untersuchungen der Signalmechanismen an Zell- und Mausmodellen Anhaltspunkte darüber erhofft, wie ein Axonverlust aufzuhalten ist, unter anderem bei Multipler Sklerose. Darüber hinaus werden Antworten auf Fragen wie "welche Auswirkungen hat das Ein- und Ausschalten der Schutzmechanismen auf den Untergang der Nervenfortsätze?" und "Warum erholt sich ein Patient nach einem Schub sehr gut, ein anderer weniger?" gesucht.

Die Erforschung der Regenerationsfähigkeit der Nervenzellen und Oligodendrozythen, der myelinbildenden Zellen, ermöglicht neue Therapieansätze, so Prof. Sendtner.

Hier kommen Sie zum Podcast

- 14.03.2008