DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Interessenvertretung

Unermüdlicher Motor im Einsatz für Multiple Sklerose-Erkrankte: Gottfried Milde feiert 80. Geburtstag

Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft gratuliert ihrem Ehrenpräsidenten und ehemaligen Vorsitzenden, Staatsminister a. D. Gottfried Milde, von ganzem Herzen zum 80.Geburtstag und dankt ihm für sein langjähriges herausragendes Engagement für MS-Erkrankte und den Verband.

©DMSG

Ehrenpräsident Gottfried Milde

13 Jahre lang, von 1998 bis 2011, begleitete Gottfried Milde als Vorsitzender des Bundesverbandes die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft und prägte sie ganz wesentlich. Unter seiner Regie entwickelte sich die DMSG zu einer modernen, effektiven Patientenorganisation mit hoher Reputation, sowohl national als auch international. Die Bilanz seiner Amtszeit zeigt ein beeindruckendes Bild: Reicht sie doch von der Durchsetzung des Grundsatzprogramms "DMSG 2000 - Wir starten in die Zukunft", in der die Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit des Bundesverbandes und seiner 16 Landesverbände geregelt sind, über die Implementierung eines neues Leitbildes.

Während seiner Amtszeit wurden außerdem viele neue und wichtige Projekte und Initiativen entwickelt, wie das Deutsche MS-Register, Fortbildungsmaßnahmen für Pflegekräfte, MS-Schwestern und Physiotherapeuten, qualitativ hochwertigen gedruckten und digitalen Aufklärungs-und Informationsmaterialien, die zur Beratung eingesetzt werden und die MS-Erkrankten die Auseinandersetzung und Bewältigung mit der Krankheit sehr erleichtern.

©DMSG

Gottfried Milde (2.v.rechts) im Gespräch
mit DMSG-Bundesgeschäftsführerin
Dorothea Pitschnau-Michel und dem
Vorsitzenden des Ärztlichen Beirats der DMSG, Prof.Dr. med. Reinhard Hohlfeld (rechts), sowie dem ehemaligen AEB-Vorsitzenden, Prof. Dr. med. Klaus Toyka

Die Stärkung des Bundesbeirates MS-Erkrankter in der DMSG, die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Ärztlichen Beirat taten ein Übriges, um die DMSG zu einer herausragenden, schlagkräftigen Organisation im Kampf gegen Multiple Sklerose zu etablieren. Dabei war der von Verantwortung, Geduld, Gesprächsbereitschaft, Sachverstand, Überzeugungskraft, Takt und Warmherzigkeit geprägte Führungsstil von Gottfried Milde in vorbildlicher Weise geeignet, ehrenamtliche und hauptamtliche Führungskräfte und Mitarbeiter im Bundesverband und den Landesverbänden zu motivieren, sich mit aller Kraft für die Interessen MS-Erkrankter zu engagieren.

Vorbildliches ehrenamtliches Engagement

©DMSG

Immer ein offenes Ohr für die Anliegen von MS-Erkrankten: Gottfried Milde

Gottfried Mildes Vita spiegelt wider, was prominente Weggefährten, darunter der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch und der Schirmherr der DMSG, Bundespräsident a.D. Christian Wulff, anlässlich der zahlreichen Auszeichnungen, die dem Jubilar für sein außergewöhnliches Engagement zuteil wurden, hervorhoben:

"Gottfried Milde ist einer, der mehr gemacht hat, als man üblicherweise von den meisten in der Gesellschaft verlangt. Aus der inneren Überzeugung, Verantwortung für die Gestaltung der Gesellschaft übernehmen zu müssen und zu wollen, handelt er nach dem Grundsatz, selber dort anzupacken, wo es notwendig und möglich ist…" und "Sie haben vielen MS-Erkrankten Lebensqualität, Halt und Hoffnung gegeben".

©DMSG

Seit 1987 engagiert sich Gottfried Milde erfolgreich für die Anliegen von MS-Erkrankten

Am 14. April 1934 in Breslau geboren, fand Gottfried Milde nach der Flucht 1945 eine neue Heimat im unterfränkischen Schweinfurt. Dort legte er 1953 das Abitur ab und nahm anschließend das Studium der Rechtswissenschaften auf. Nach der zweiten juristischen Staatsprüfung 1963, führte ihn sein Weg nach Darmstadt, wo er zunächst zwei Jahre als Dezernent für Wirtschaftskriminalität bei der dortigen Staatsanwaltschaft tätig war und ab 1966 als Rechtsanwalt arbeitete. Er engagierte sich politisch in der hessischen CDU, gehörte über 25 Jahre dem hessischen Landtag an, war von 1974 bis 1987 Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und bekleidete von 1987 bis 1990 das Amt des hessischen Innenministers. Seit 1987 gilt seine Hinwendung jedoch auch Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. Er übernahm den Vorsitz des DMSG-Landesverbandes Hessen, 1995 wurde er zunächst zum stellvertretenden Vorsitzenden, drei Jahre später dann einstimmig zum Vorsitzenden des DMSG-Bundesverbandes gewählt. 2011 verabschiedete sich Gottfried Milde als Vorsitzender und wurde in Anerkennung seiner wegweisenden Verdienste zum Ehrenpräsidenten der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft ernannt.

©DMSG

Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel
überreichte Gottfried Milde beim Festakt 2011
die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenpräsidenten

Eines der wichtigsten Ziele des Jubilars war es immer auf das Schicksal MS-Erkrankter aufmerksam zu machen und dort Perspektiven zu schaffen, wo es noch immer zu wenig Lichtblicke gibt. So ist es ihm in den vergangenen Jahrzehnten gelungen, mit großer Energie, hoher Effizienz und einem beispielhaften persönlichen Engagement die Belange MS-Erkrankter für gesellschaftliche Integration und soziale Sicherheit zu vertreten und die Weichen für die Patientenorganisation so zu stellen, dass die DMSG den Herausforderungen der Zukunft gewachsen ist.

Der DMSG-Bundesverband wünscht Gottfried Milde zu diesem besonderen Geburtstag Gesundheit und Kraft. Herzlichen Glückwunsch!

- 14.04.2014