DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Forschung und Therapie

Was ist neu in der Therapie der Multiplen Sklerose? Das DMSG-Internettool "MS behandeln" verschafft einen aktuellen Überblick

Schubtherapie, verlaufsmodifizierende Therapie, Symptomatische Therapie, Rehabilitations- und Entspannungsverfahren oder alternative Therapieformen: Das DMSG-Internettool "MS behandeln" beleuchtet die Säulen in der Therapie der Multiplen Sklerose und gilt als weltweit vorbildlich für die fachkundige und wertneutrale Information von MS-Erkrankten.

© DMSG-Bundesverband

Das DMSG-Tool "MS behandeln" informiert über aktuelle Therapiemöglichkeiten.

Das vom Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der AMSEL, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, entwickelte multimediale Projekt ist jetzt erneut auf den neuesten Stand gebracht worden. Der multimediale Wissenstransfer durch Texte, Filme sowie 2D- und 3-D-Animationen hat sich bewährt und bietet Orientierung im Dickicht der verschiedenen MS-Behandlungsoptionen, deren Einsatzbereichen, den Verabreichungsformen, Wirkweisen und den möglichen Nebenwirkungen.

Auch im Tool „MS erforschen“ gibt es Neues zu entdecken:

© DMSG-Bundesverband.AMSEL

Seit Anfang Juli 2016 ist Daclizumab in Europa bei schubförmiger Multiple Sklerose zugelassen. Wir berichteten: „Neue Empfehlungen zur Multiple Sklerose-Therapie mit Daclizumab“.

  • Nähere Informationen zu dem Wirkstoff sind jetzt auch in "MS erforschen" zu finden.

Wie ein Medikament entsteht

Die Entwicklung eines Medikaments ist ein langwieriger Prozess: Durchschnittlich 12 Jahre dauert es, bis ein neuer Wirkstoff auf den Markt kommt. Welchen Weg ein Medikament bis zur Zulassung zurücklegen muss, erklärt unser Exkurs „Wie ein Medikament entsteht“.

Quelle: DMSG-Bundesverband - 13.12. 2016

- 13.12.2016