DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Neues aus dem Bundesverband

Wechsel an der Spitze des DMSG-Bundesvorstandes

In der diesjährigen Mitgliederversammlung der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. ist Harald Schliemann, Thüringer Justizminister a.D., zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Der Jurist übernimmt das verantwortungsvolle Ehrenamt von seinem Vorgänger Gottfried Milde, der dem DMSG-Bundesverband als Ehrenpräsident weiterhin in beratender Funktion erhalten bleibt.

Der neuaufgestellte Geschäftsführende Vorstand: RA Gerd Schmitz-Morkramer (von links), Dr. med. Edeltraud Faßhauer, Dr. med. Dieter Pöhlau, Harald Schliemann, Justizminister a.D., Werner Flottmann, Prof. Dr. med. Judith Haas und die Bundesgeschäftsführerin der DMSG, Dorothea Pitschnau-Michel M.A.

"Es lohnt sich, sich für Menschen mit MS einzusetzen"

Turnusgemäß standen bei der Mitgliederversammlung des DMSG-Bundesverbandes in Berlin Wahlen der Mitglieder für den Geschäftsführenden Vorstand auf dem Programm. Der langjährige Vorsitzende Gottfried Milde kandidierte aus Altersgründen nicht für eine weitere Amtszeit. Die Nachfolge trat sein bisheriger Stellvertreter Harald Schliemann aus Isernhagen bei Hannover (Niedersachsen) an, der nahtlos an die effektive Arbeit der DMSG anknüpfen will. "Es lohnt sich, sich für Menschen mit MS einzusetzen", verdeutlichte der von den Vertretern der Landesverbände gewählte ehemalige Vorsitzende Richter am Bundesarbeitsgericht und Thüringer Justizminister a.D. seine Motivation, weiterhin seine Erfahrung zugunsten des DMSG-Bundesverbandes einzubringen.

Neues Gesicht im Vorstand ist der stellvertretende Vorsitzende Werner Flottmann aus Klein-Winternheim (Rheinland-Pfalz). Der Bankfachmann engagierte sich bis 1991 bereits zwölf Jahre als Mitglied im Landesvorstand der DMSG Rheinland-Pfalz, von 1992 bis 2004 war er Mitglied des DMSG- Landesvorstandes Thüringen. Wiedergewählt wurden Prof. Dr. med. Judith Haas als stellvertretende Vorsitzende, Schatzmeister Gerd Schmitz-Morkramer sowie die Beisitzer: Dr. med. Edeltraut Faßhauer, Vorsitzende des Bundesbeirates MS-Erkrankter, und Dr. med. Dieter Pöhlau.

Ärztlicher Beirat bietet fachkundige und kritische Begleitung neuer Therapien

Der Vorsitzende des Ärztlichen Beirates, Professor Dr. med. Reinhard Hohlfeld, verwies auf die Bedeutung dieses Expertengremiums im DMSG-Bundesverband: "Wir befinden uns aktuell in einer aktiven Phase, in der viele neue Therapien zugelassen werden oder kurz vor der Zulassung stehen." Vor diesem Hintergrund sei eine fachkundige und kritische Begleitung und Kommentierung zur Wirkung der Wirkstoffe besonders wichtig. In Reaktion darauf habe die Anzahl der Stellungnahmen aus dem Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes deutlich zugenommen und auf der Website www.dmsg.de wurde eine eigene Rubrik eingerichtet.

Gute Lobbyarbeit für MS-Erkrankte

Die Vorsitzende des Bundesbeirates MS-Erkrankter, Dr. med. Edeltraut Faßhauer, die selbst an MS erkrankt ist, lobte die "gute Lobbyarbeit für MS-Erkrankte", getragen von den vielen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern in der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft und dankte dem langjährigen Vorsitzenden Gottfried Milde, "der immer ein offenes Ohr für uns hatte" für die gute Zusammenarbeit.

Beim Einsatz der DMSG für Menschen mit Multipler Sklerose sieht der neue Vorsitzende Harald Schliemann optimistisch in die Zukunft:
"Es ist viel erreicht worden, aber es bleibt noch viel zu tun."

- 16.11.2011