DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Auf der Suche nach den Ursachen von Multipler Sklerose: Neue Erkenntnisse durch Zwillingsforschung?

Anja und Kathrin sind eineiige Zwillinge, aber nur Kathrin hat Multiple Sklerose. Was sind die möglichen Ursachen? Ernährung, Vitaminspiegel, Sonneneinstrahlung, Rauchen? Wie ein Forschungsprojekt an der Münchner Uni-Klinik Großhadern diesen Fragen auf den Grund geht, berichten Prof.Dr.med.Reinhard Hohlfeld und Dr.med.Nicolaus König aus dem Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes in einer Sat.1-Fernsehsendung.

Es hat sich viel getan bei der symptomatischen Behandlung von MS. Der Verlauf der noch unheilbaren Autoimmunkrankheit kann jedoch bis heute nur verlangsamt werden. Die Ursache bleibt bislang unbekannt – und das erschwert die Therapie.

Kathrin und Anja sind zwei Schwestern, die dazu beitragen wollen, der MS auf die Spur zu kommen und irgendwann eine Heilung zu ermöglichen. Sie beteiligen sich an einer Studie, in der Prof. Dr. med. Reinhard Hohlfeld, Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V., und seine Mitarbeiter vom Institut für Klinische Neuroimmunologie der Ludwig-Maximilians-Universität München im Klinikum Großhadern Zwillingspaare untersuchen, von denen nur eines der Geschwister an MS erkrankt ist.

Das gleiche Erbgut, die gleichen genetischen Voraussetzungen: Doch nur in 30% der Fälle leiden beide Zwillinge an MS. Das bedeutet: 70 % der MS-Entstehung scheint nicht durch genetische Faktoren, sondern durch noch nicht genau bekannte Umweltfaktoren mitbedingt zu sein. So nennt Prof. Hohlfeld im Interview mit Sat.1 Bayern auch ein weiteres Ziel des Forschungsprojektes: Erkenntnisse zum Einfluss der Ernährung auf die MS zu gewinnen.

Quelle: SAT.1 Bayern, Bild Fotolia

- 08.02.2014