DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Aufklären, Unterstützen, Zukunftsperspektiven schaffen: Positives Fazit für den Welt Multiple Sklerose Tag 2015

Im Rahmen des Welt MS Tages wurde rund um den Globus zum siebten Mal zur Solidarität mit den weltweit 2,5 Millionen Multiple Sklerose-Erkrankten aufgerufen: "MS reißt Löcher in den Alltag"–unter diesem Motto lenkten rund um den 27.Mai unzählige Aktionen in den 16 Landesverbänden und über 900 Kontaktgruppen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft die Aufmerksamkeit auf die Belange der, laut einer aktuellen Schätzung des Bundesversicherungsamtes, rund 200.000 MS-Erkrankten in Deutschland, von denen einige auf www.dmsg.de berichten, was es für sie und ihre Angehörigen bedeutet, mit dieser Krankheit leben zu müssen.

"Ich bin gestürzt, lag auf dem Asphalt - und keiner hat mir geholfen. Alle dachten, ich bin betrunken": Diese Situation, die eine junge Frau am Welt MS Tag bei einer Informationsveranstaltung der Selbsthilfegruppe Greven-Mitte beschrieben hat, kennen viele MS-Erkrankte. Sie wissen, was es heißt, wenn plötzlich die Kraft aus den Gliedern weicht und die Kontrolle über wichtige Fähigkeiten, wie Laufen, Sehen, Greifen verloren geht. Ursache sind sogenannte "Black Holes" (schwarze Löcher) in Gehirn und Rückenmark, die bei Multipler Sklerose auftreten können und verschiedene Körperfunktionen beeinträchtigen. Niemand weiß, wann, welche Symptome auftauchen. Eine Unsicherheit, mit der Menschen mit MS jeden Tag leben müssen. Doch es gibt Hilfe.

MS reißt Löcher in den Alltag:

Eine frühzeitige und dauerhafte Therapie kann helfen, die Entstehung von Black Holes zu verhindern. Umso wichtiger ist die Früherkennung von MS und eine individuelle Beratung. Denn je mehr Menschen über MS aufgeklärt sind, desto größer sind die Chancen MS-Erkrankter auf ein selbstbestimmtes Leben. Aus diesem Grund hatte der DMSG-Bundesverband 6.000 Plakate und 22.000 Postkarten entworfen und drucken lassen, die das diesjährige Motto visualisieren - in Gestalt einer jungen Frau, die auf einer Treppe in ein schwarzes Loch zu treten droht. Diese Plakate wurden den DMSG-Landesverbänden und Kontaktgruppen für ihre Aufklärungsarbeit am Welt MS Tag unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Ebenso wie die 30.000 Flyer, in denen MS-Erkrankte von den Löchern erzählen, die MS in ihren Alltag reißt. Einer davon ist Jens Hauk, der bereits in einer Mutmach-Geschichte über sein Leben mit MS berichtet hatte.
Die Luxemburgische MS-Gesellschaft war vom Flyer der DMSG so begeistert, dass sie ihn ins Französische übersetzen ließ und für ihre Aktionen zum Welt MS Tag einsetzte.

Im Rahmen der Kooperation mit der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) präsentierten wie schon im letzten Jahr bundesweit wieder 350 Apotheken die DMSG-Materialien in ihren Geschäften. Darunter 500 Plakate, 11.000 Flyer und 5.000 Postkarten mit dem Motto und dem Logo des Welt MS Tages 2015. Für dieses Engagement dankt der Bundesverband der DMSG allen beteiligten Apothekern und dem ABDA.

Auf den Spuren der Black Holes

Warum entstehen Black Holes? Wie werden Black Holes entdeckt?
Prof. Dr. med. Ralf Gold, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) erklärte im Interview, was es mit den "Schwarzen Löchern bei MS" medizinisch auf sich hat und was therapeutisch dagegen getan werden kann. Mehr

DMSG-Broschüre informiert über "Die Symptomatische Therapie"

Es gibt kaum eine andere Erkrankung, deren Symptomatik so vielfältig ist wie die der Multiplen Sklerose. Aus diesem Grund hat der DMSG-Bundesverband in Zusammenarbeit mit der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg, am Welt MS Tag eine neue Broschüre herausgebracht, die über den aktuellen Stand der Symptomatischen Therapie informiert. In "Die Symptomatische Therapie" werden die häufigsten MS-Symptome beschrieben und ihre Therapiemöglichkeiten leicht verständlich erläutert.
Die Broschüre ist in den Geschäftsstellen der DMSG-Landesverbände und im Online-Shop erhältlich. Mehr

"Welt-MS-Tag macht auf die Notwendigkeit der Inklusion aufmerksam"

Um mit MS ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, sind eine medizinische Behandlung und eine individuelle Beratung sehr wichtig. Doch die Diagnose MS bedeutet nicht nur die Konfrontation mit einer noch unheilbaren Erkrankung des Zentralen Nervensystems, deren Verlauf nicht vorhersehbar ist. Sie bringt für jeden Einzelnen einen tiefen Einschnitt in seine Lebensplanung, verändert seinen Alltag, sein familiäres, gesellschaftliches und berufliches Leben. All das hat die DMSG im Rahmen der Kampagne zum Welt MS Tag der Öffentlichkeit vermittelt und das Bewusstsein für die möglichen Auswirkungen durch die sichtbaren und unsichtbaren Symptome der MS geschärft.
Im Interview verdeutlicht Dorothea Pitschnau-Michel, Bundesgeschäftsführerin der DMSG, was den Welt MS Tag so wichtig macht für Menschen, die mit dieser Krankheit leben müssen und erklärt, warum es sich lohnt, für Inklusion und den Anspruch auf Selbstbestimmung, Diskriminierungsfreiheit und gleichberechtigte Teilhabe zu kämpfen. Mehr

Der Kampf gegen Multiple Sklerose ist in aller Munde

Aufgrund des großen Erfolges im letzten Jahr startete der DMSG-Bundesverband erneut eine bundesweite City Card-Aktion. Vom 21. bis 28. Mai 2015 lagen in vielen Lokalitäten in Stuttgart, München, Berlin, Potsdam, Bremen, Hamburg, Frankfurt ,Schwerin, Hannover, Düsseldorf, Mainz, Saarbrücken, Dresden, Halle, Kiel und Erfurt, also überall dort, wo die DMSG-Landesverbände ihre Geschäftsstellen haben, insgesamt 165.500 CityCards aus. Das Welt MS Tags-Motiv lud dazu ein, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Mit Erfolg: 79% der Karten wurden entnommen – besonders viele Interessenten gab es in Halle (83%), Stuttgart, Düsseldorf (82%) und München (81%).

"Ohren auf" hieß es schon im Vorfeld des Welt MS Tages

Auf Klassik Radio lief im Rahmen des Welt MS Tages vom 17. bis 28. Mai 2015 wieder ein Spot über die Arbeit der DMSG. Mehr

Der Welt MS Tag bewegt

Leben mit Multiple Sklerose bringt alle Arten von Veränderungen mit sich für die Erkrankten, aber auch für die Menschen in ihrem Umfeld. Im Rahmen des Welt MS Tages stellt der DMSG-Bundesverband in einer Serie unter dem Motto "MS reißt Löcher in den Alltag" Menschen vor, die diese Hindernisse überwunden und für sich selbst neue Perspektiven entwickelt haben:

Video-Podcast zur Krankheitsbewältigung bei MS

Im Video-Podcast zum Thema "Krankheitsbewältigung bei MS" berichtet Sophie, was ihr geholfen hat, mit der Krankheit klarzukommen. Sie war 31 Jahre alt und Vollzeit berufstätig als die Diagnose "Multiple Sklerose" ihr Leben auf den Kopf gestellt hat. Wenige Wochen später folgte auch noch die Kündigung von ihrem Arbeitgeber. Heute hat Sophie eine neue Aufgabe gefunden: In der DMSG-Kontaktgruppe gibt sie Neu-Erkrankten Tipps und entwickelt im Gespräch mit Gleichgesinnten Strategien für den Alltag mit der Krankheit. Mehr

Aus der Traum von der Karriere bei der Polizei

Beata wollte Polizistin werden, doch mitten in der Ausbildung wurde die damals 19-Jährige von der MS ausgebremst. Bei Beata machte sich die MS das erste Mal bemerkbar als sie 11 Jahre alt war. Sie konnte plötzlich ihren linken Fuß nicht mehr heben. "Die Ärzte hielten es damals für sinnvoll, uns die Diagnose zu 'verschweigen' und entließen mich nach einem Untersuchungsmarathon mit der Diagnose 'Nervenentzündung' und den Worten 'Ihre Tochter braucht viel Ruhe, Geborgenheit und Krankengymnastik' nach Hause", berichtet Beata 26 Jahre später im Interview mit dem DMSG-Bundesverband.

Rückblickend ist die zweifache Mutter überzeugt: "Es wäre vieles einfacher für mich, wenn wir die Diagnose eher gekannt hätten." Mehr

Laura: "Mit 16 hat keiner an MS gedacht."

Bei Laura zeigte sich die MS zuerst in Form von Kopfschmerzen und Gleichgewichtsproblemen. Ihr Hausarzt überwies sie mit neurologischen Ausfallerscheinungen in die Klinik. "Dort war ich bereits bekannt, weil ich Ende April 2014 mit Verdacht auf eine Hirnhautentzündung eingewiesen wurde", berichtet sie. Ende Mai 2014, folgte die Diagnose MS. "Ich war 16, keiner hat mit MS gerechnet", berichtet Laura, dass ihr der Rückhalt in Familie, Freundeskreis und Schule geholfen haben, nach der Diagnose MS nicht in einem "schwarzen Loch" zu versinken.

Praktische Hilfe im Schulalltag bietet ihr der Nachteilsausgleich, den alle MS-Erkrankten beantragen können. Mehr

Adil verwandelt seine Erfahrungen mit MS in Kunst

Der junge Rapper Adil hat unter dem Künstlernamen "RepAdeal" über die Musik ein Ventil gefunden, mit der Krankheit umzugehen. Auch für ihn waren die ersten Monate mit MS eine schwierige Zeit: "Vor allem psychisch", berichtet er im Interview mit dem DMSG-Bundesverband. "Mit meiner Familie habe ich kaum über die Diagnose geredet. Meine Eltern wussten es, aber wir haben uns darüber kaum unterhalten und meine Geschwister waren alle noch jünger als ich. Wenn mich jemand fragt 'Was haben deine Freunde dazu gesagt? ' sage ich ihnen: Gar nichts - ich hatte damals keine Freunde."

Bewegung und Sport helfen Adil beim Umgang mit der Krankheit und die Musik. Mehr

In jedem von uns steckt ein Kämpfer!

Das sagte Kim im Interview mit dem DMSG-Bundesverband. Und sie fand Gehör: Mehr als 45.000 Menschen lasen ihre Mutmach-Geschichte auf www.dmsg.de und auf Facebook. Die Geschichte der 18-Jährigen war der Auftakt der diesjährigen DMSG-Serie zum Welt MS Tag ist auch medial auf so großes Interesse gestoßen, dass mehrere Fernsehsender über ihren Kampf berichtet haben - gegen die unberechenbare Krankheit, mit der sie seit ihrem achten Lebensjahr leben muss und an der auch ihre Mutter (43) seit über 22 Jahren leidet.
Kim will Jung und Alt zeigen: "HEY! Du kannst leben auch mit der MS, du bist trotzdem wundervoll. In jedem von uns steckt ein Kämpfer!" Mehr

Am Welt MS Tag sprach sie in einem Film über ihren Umgang mit der MS und teilte ihn auf der Facebook-Seite des DMSG-Bundesverbandes.

Aufgrund der großen Beteiligung, geht die Serie auch nach dem Welt MS Tag weiter. In den kommenden Monaten werden auf www.dmsg.de weitere Menschen mit MS vorgestellt, die über ihre Erfahrungen mit der Krankheit informieren und anderen Mut machen wollen.

MS kennt keine Grenzen: Ein kleines Zeichen für ein großes Ziel

Mehr als doppelt so viele Besucher wie in 2014 haben sich den Picbadge-Button des DMSG-Bundesverbandes als Zeichen ihrer Solidarität mit MS-Erkrankten heruntergeladen. Bereits 2.041 Webseitenbesucher teilen in den sozialen Netzwerken mit diesem digitalen Ansteckbutton rund um den 27. Mai 2015 die Botschaft des Welt MS Tages:

Gemeinsam stärker als MS!

Hier können Sie sich den PicBadge kostenlos herunterladen

MS kennt keine Grenzen

Auch dieses Jahr haben die in der Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) engagierten MS-Gesellschaften, zu denen auch der DMSG-Bundesverband gehört, unter dem Motto "Access” (Zugang), Geschichten von Menschen und Organisationen vorgestellt, denen es gelungen ist, Barrieren im Leben mit der noch unheilbaren Krankheit zu durchbrechen. Mehr

Im Rahmen der internationalen Kampagne lud die (MSIF) unter dem Hashtag #strongerthanMS zum weltweiten Erfahrungsaustausch auf Twitter ein. Mehr

Die DMSG-Landesverbände füllten das Motto des Welt MS Tages mit Leben

Mit Ideenreichtum und großem persönlichen Einsatz organisierten die 16 DMSG-Landesverbände und ihre Kontaktgruppen bundesweit Veranstaltungen aller Art. Aus Platzgründen ist es leider nicht möglich, alle Aktionen zu erwähnen. So bietet diese Nachlese nur

Aktion Multiple Sklerose-Erkrankter (AMSEL) im DMSG-Landesverband Baden-Württemberg

Wie sieht es im Inneren des menschlichen Gehirns aus und was passiert dort, erkrankt jemand an MS? Am Stuttgarter Hauptbahnhof konnte das wieder im begehbaren Gehirnmodell erforscht werden.
Zahlreiche Interessierte folgten der fachkompetenten Führung durch Prof. Dr. med. Horst Wiethölter, Mitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes und Vorsitzender der AMSEL e.V.

DMSG-Landesverband Bayern

Quetschn`Roll, Graffiti und Einblicke in das Leben mit MS: Innerhalb des bayrischen DMSG-Landesverbandes klärten diverse Vortragsveranstaltungen und Infostände in München und zahlreichen weiteren Orten über die unterschiedlichsten Themenkreise der MS auf, darunter beispielsweise die Hippotherapie. Der Radiosender Bayern 2 übertrug ein Interview mit Dr. Nicolaus König, Mitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes.

"Prominenter" Besuch beim DMSG-Landesverband Berlin

Flankiert vom Interesse der Medien starteten am 27.05.2015 in Berlin drei Veranstaltungen. Zu den Highlights in der Geschäftsstelle des DMSG-Landesverbandes Berlin gehörten eine Lesung des Autors Zito Marx, eine schwungvolle Performance der DMSG-Blues-Brothers und die Ausstellung "Die Geschichte der MS". Der Trommelgruppe und der Chor stimmten die Gäste mit einem bunten Liedrepertoire auf den gemütlichen Nachmittag ein. Die Selbsthilfegruppe Treptow-Köpenick informierte über MS, ihre Gruppenarbeit und die Arbeiten der Kreativgruppe an einem Stand im Einkaufszentrum Schöneweide.
Am 01. Juni 2015 ergab sich im Anschluss an den Vortrag zum Thema "Die Therapie der schubförmigen MS" von Priv.-Doz. Dr. Karl Baum, Vorsitzender des DMSG-Landesverbandes, eine lebhafte Diskussion zu den einzelnen Therapiemöglichkeiten, aber auch zu grundsätzlichen Fragen des Gesundheitssystems.

DMSG-Landesverband Brandenburg

Gemeinsam mit dem Asklepios Fachklinikum in Teupitz lud der DMSG-Landesverband Brandenburg nicht nur zu Workshops und spannenden Vorträgen ein, sondern bot mit den Ausstellungen "MS mit den Augen von Kindern" und "Ein Mensch mit MS" von Peter Ruzsa auch etwas fürs Auge. Über 200 Teilnehmer erfuhren mehr über die spezialisierte MS-Betreuung in Teupitz. Reges Interesse fanden zudem die beiden Fachvorträge. So berichtete Prof. Dr. med. J. H. Faiss über "MS-Therapie-Updates 2015" und Katja Bielig-Peters stellte den Sozialdienst des LV Brandenburg e.V. vor. Auch der RBB Rundfunk Berlin-Brandenburg war zu Gast und berichtete in der Abendschau von den Eindrücken in Teupitz.

DMSG-Landesverband Bremen

Unter dem Motto: " MS reißt Löcher in den Alltag" haben die Kontaktgruppen "Mut zur MS" für Neubetroffene und "Treffpunkt MS" für länger MS-Erkrankte des DMSG-Landesverbandes Bremen in Bremerhaven an ihrem gut besuchten Stand vor Karstadt informiert. Anliegen war es, Neuerkrankte und länger MS-Erkrankte zu beraten, wie die "schwarzen Löcher" im Alltag mit MS minimiert werden können.

DMSG-Landesverband Hamburg

In Hamburg tagte das 14. Hamburger MS Forum.
Die MS-Sprechstunde im Universitätsklinikum Eppendorf feierte mit einem umfangreichen Programm und vielen Fachvorträgen ihr 20-jähriges Jubiläum. Mehr
In Hamburg-Harburg konnten sich Interessierte zum Thema "MS und Berufstätigkeit" beraten lassen.

DMSG-Landesverband Hessen

Die Premiere des Spielfilms "Emilophelie" im Filmmuseum in Frankfurt stand beim DMSG-Landesverband Hessen im Mittelpunkt des weltweiten Aktionstages. Auch in Darmstadt, Fulda und Kassel warteten Infoveranstaltungen mit einem abwechslungsreichen Programm auf. Zur gut besuchten zweitägigen Infoveranstaltung im Klinikum Fulda nahmen die Gäste auch weite Anreisen in Kauf und wurden mit Fach-Vorträgen und einer Lesung von der ebenfalls an MS erkrankten Schriftstellerin Heike Führ, die inzwischen mehrere Bücher über MS verfasst hat, belohnt. Wir berichteten

DMSG- Landesverband Mecklenburg-Vorpommern

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern bot den Besuchern im Rahmen eines Hoffestes in Rostock einen besonderen anschaulichen Einblick in das ergotherapeutische Arbeiten: Durch die Begegnung mit zwei Alpakas blieb es nicht bei theoretischen Ausführungen.
Ein weiterer Höhepunkt war die Gesangsdarbietung von dem jungen DMSG-Mitglied Annika Hofmann, die mit ihrer professionellen Singstimme alle Besucher in ihren Bann zog.

DMSG-Landesverband Niedersachsen

Von Buxtehude bis Wolfsburg: In Niedersachsen stellten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des DMSG-Landesverbandes viel auf die Beine, um die Löcher, die MS in den Alltag reißt, fassbar zu machen. Infostände, Bücherflohmarkt, Vorträge, Beratungsecken, Fühlstrecke und Rollstuhl-Parcours zogen zahlreiche Besucher an und boten Gelegenheit zu angeregten Diskussionen. Ein Höhepunkt war die Vor-Premiere des Spielfilms "Die kleine graue Wolke" von der an MS erkrankten Regisseurin Sabine Marina (geborene Volgmann). Wir berichteten. Das Publikum war überzeugt: Dieser Film sollte von jeder MS-Kontaktgruppe gezeigt werden, um viele Menschen über diese Krankheit zu informieren, nicht nur über Diagnosetechnik und Therapie, sondern auch über die menschliche und emotionale Seite der MS.

DMSG-Landesverband Nordrhein-Westfalen

MS ins Leben integrieren: 35 Jahre DMSG in NRW: In Nordrhein-Westfalen gab es rund um den Welt MS Tag in vielen Städten Veranstaltungen, die mit einem abwechslungsreichen Angebot und viele Interessierte anlockten. Aktuelles und Wichtiges zum Thema Multiple Sklerose, neue Therapieverfahren und Möglichkeiten der Ergotherapie standen ebenso auf dem Programm wie eine Hörspielgruppe. Den Mitgliedern der MS-Gruppe Greven-Mitte war es bei ihren Beratungsgesprächen auch wichtig, Interessenten zu zeigen, dass es trotz der heimtückischen Krankheit auch eine Menge Lebensfreude geben kann.

Für viel Aufsehen sorgte die Flyeraktion der Gruppe für Jugendliche "Good Nerves - Bad Nerves" rund um die Königsallee in Düsseldorf. Mit einem Barbecue in Dortmund eher ruhig angehen ließ es in diesem Jahr die Gruppe junger MS-Erkrankter F.U.MS (Fuck U Multiple Sclerosis), die mittlerweile über 300 Mitglieder zählt. Wir berichteten

DMSG-Landesverband Rheinland-Pfalz

Von Gospel bis Rock, informativ und unterhaltsam. In Rheinland-Pfalz war die Auswahl an Aktionen zum Welt MS Tag riesengroß und reichte von Autoren-Lesungen, Benefizkonzerten, Beratungsangeboten, Experten-Vorträgen über Hörtheater bis hin zu Spendenläufen. Unübersehbar beeindruckend war das Bild aus Sägemehl in den Weinbergen von der Kontaktgruppe Cochem-Zell.

DMSG-Landesverband Saar

Leben mit Multiple Sklerose:
Im Saarland ging es am Welt MS Tag in Sankt Wendel unter anderem um "Gemeinsam bewegen – ein Sportprogramm für MS-Erkrankte und Nicht-Erkrankte". Aber auch die Themen "MS und Schwangerschaft" sowie "Körper- und Atemwahrnehmung" wurden in einer Infoveranstaltung in den MediClin Bosenberg Kliniken vorgestellt und diskutiert.

DMSG-Landesverband Sachsen

Die MS Selbsthilfegruppe "Offensiv" organisierte anlässlich des Welt MS Tages in Chemnitz einen Tag der Offenen Tür. Zusätzlich zum Thema "Warum bin ich in einer Selbsthilfegruppe und was bringt sie mir?" konnte man sich im Gesundheitsamt auch über die Möglichkeiten der Therapie informieren und erfuhr, welche Hilfen Bundes- und Landesverband der DMSG anbieten und wie "Langzeitrehabilitation in der Selbsthilfegruppe Kognitives Training" abläuft. Beim Benefizkonzert in Dresden hieß es "Jazz trifft Vocal". In Cottbus warb ein Aktionstag für Chancengleichheit.

DMSG-Landesverband Sachsen-Anhalt

Von Bewältigungsstrategien, "Heil und Leid der neuen Medikamente", Therapietreue bis zur Rehabilitation: Mit drei Vortragsveranstaltungen in Flechtingen, Naumburg und Halle zu diversen MS-relevanten Themen aus den Bereichen Forschung, Therapie und Leben mit MS zollte der DMSG-Landesverband Sachsen-Anhalt dem Welt MS Tag Tribut.

DMSG-Landesverband Schleswig-Holstein

Anlässlich des 7. Welt MS Tages war der DMSG-Landesverband Schleswig-Holstein vom 27. – 30. Mai wieder im Einkaufszentrum CITTI-PARK Kiel mit einem Infostand vertreten. Hier beantworteten die Mitarbeiter/innen der DMSG-Geschäftsstelle, unterstützt von vier Ehrenamtlichen alle Fragen rund um das Thema MS und verteilten Infomaterial, um auf die Erkrankung aufmerksam zu machen.

Besonderheit in diesem Jahr war die Fotoausstellung "Löcher im Alltag", die zehn Situationen zeigte (u.a. Sport, Barrierefreiheit, Recht, Fatigue), mit denen MS-Erkrankte, aufgrund der unterschiedlichen Symptome, im Alltag zu kämpfen haben. Gleichzeitig hatten alle Passanten und Interessierte die Möglichkeit, ihre Ideen, wie man diese Löcher stopfen könne, an einer Infotafel anzubringen. An zwei Nachmittagen stand jeweils ein Neurologe aus Schleswig-Holstein zur Beratung am Infostand zur Verfügung. Am Welt MS Tag selbst wurde im örtlichen Programmkino "Die Pumpe" wie in Niedersachsen der Film "Kleine graue Wolke" von Sabine Marina gezeigt.

DMSG-Landesverband Thüringen

Mit einem Informationsstand im Einkaufszentrum Thüringen Park in Erfurt und einem Interview im MDR-Fernsehen war der DMSG-Landesverband Thüringen rund um den Welt MS Tag 2015 präsent. Rekordverdächtig war das große Engagement Thüringer Schüler: Gleich fünf verschiedene Schulen starteten jeweils einen "Run for Help", um die Arbeit für MS-Erkrankte zu unterstützen.

- 28.06.2015