DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Der lange Weg zur Psychotherapie: DMSG-Reporter Kevin Hoffmann berichtet

Die Frage stellt sich vielen MS-Erkrankten, inbesondere Menschen die seit kurzem an Multipler Sklerose leiden: Wie umgehen mit der Diagnose? Ein Weg zur seelischen Bewältigung der Krankheit ist die psychologische Therapie, doch der Weg zu einem Therapieplatz kann lang sein. DMSG-Reporter Kevin berichtet über seine Erfahrungen bei der Therapeutensuche und stellt sich die Frage, ob das Thema MS ein guter Einstieg für therapeutische Gespräche ist.

Eine Diagnose wie Multiple Sklerose zu erhalten kann für die viele von MS-Erkrankte ein Schock sein. Viele suchen Hilfe in der Psychotherapie, doch wie den Weg in die Behandlung finden? DMSG-Reporter Kevin hat sich nach vielen Jahren dazu entschieden, die Traumata aus seiner Vergangenheit aufzuarbeiten, auch wenn seine MS dafür nicht schlagausgebend war.

Thema Multiple Sklerose als Eisbrecher

In unserer Gesellschaft ist das Thema Psychotherapie immer noch vorurteilsbehaftet, Kevin versucht damit aufzuräumen, indem er offen zu seinen Traumata steht. Im Video (auf das Bild oder hier klicken) stellt er sich der Frage, ob das Thema Multiple Sklerose ein gutes Instrument ist, um den Einstieg in die psychologische Behandlung zu finden und berichtet über seine Erfahrungen.

  • Zum Video auf YouTube gelangen Sie hier.
  • Weitere Infos zum Thema Psychotherapie finden Sie hier.
  • Und zum Thema Depressionen hier.

    Abonnieren Sie auch unseren Newsletter unter der Email-Adresse referat-medien@dmsg.de.

- 11.08.2021