DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft trauert um Hubertus von Kluge

Kurz nach Vollendung seines 80. Geburtstages ist Hubertus von Kluge, der über zwei Jahrzehnte, von 1992 bis 2012, als Vorsitzender die Geschicke des DMSG-Landesverbandes Rheinland-Pfalz lenkte, verstorben.

Die Zeiten waren schwierig und der DMSG-Landesverband Rheinland-Pfalz steckte in einer Krise, als Hubertus von Kluge 1992 den Vorsitz übernahm. Mit großer Sachkenntnis, mit all seiner Erfahrung aus seiner beruflichen Tätigkeit als Berufsoffizier in der Bundeswehr und seinen Ehrenämtern in der Evangelischen Kirche, im Johanniterorden und im Bund Deutsche Kriegsgräberfürsorge schlug Hubertus von Kluge den richtigen Weg ein, um den Landesverband in eine gesicherte Zukunft zu führen.

Indem er ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung und Förderung der Selbsthilfegruppen sowie auf die Fortbildung und Unterstützung der dort ehrenamtlich Tätigen gelegt hat, trug er maßgeblich zum Ausbau und zur Stabilisierung des rheinland-pfälzischen Landesverbandes bei. Er intensivierte die Spendenwerbung und die Öffentlichkeitsarbeit, konsolidierte so die finanzielle Lage und verbesserte das öffentliche Ansehen. Vor allem aber war Hubertus von Kluge für die Menschen da, die seine Unterstützung brauchten, weil sie bedingt durch die Auswirkungen ihrer unheilbaren Erkrankung, ihren Lebensmut verloren hatten. Er gab durch seine persönliche Hinwendung, seine ausgeprägte soziale Kompetenz, basierend auf seiner christlichen Grundhaltung, unzähligen MS-Erkrankte die Lebensfreude wieder.

Hubertus von Kluge hat auch 20 Jahre lang die Arbeit im Erweiterten Vorstand des DMSG-Bundesverbandes mitgestaltet. Wie es seine Art war, hat er nicht selten Wogen geglättet, Unstimmigkeiten in gangbare Kompromisse umgemünzt: mit Kompetenz, Fairness und Würde.

Hubertus von Kluge wird uns als eine Persönlichkeit in Erinnerung bleiben, deren außergewöhnliches Engagement, gepaart mit sehr viel Einfühlungsvermögen und großer Überzeugungskraft, mit Zuverlässigkeit und Liebenswürdigkeit, vielen Menschen geholfen hat, ihren Alltag besser zu bewältigen. Wir blicken dankbar auf zwei Jahrzehnte zurück, in denen er MS-Erkrankten und der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft seine Zeit, seine Tatkraft und seine Aufmerksamkeit geschenkt hat.

- 11.12.2014