DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Nachgefragt: Informationen zur Schweinegrippe

24.07.2009 – Schweinegrippe bei Multipler Sklerose? Soll ich mich impfen lassen? Das sind Fragen, die sich viele MS-Erkrankte derzeit stellen. Hier einige Informationen für Sie.

Die Schweinegrippe ist auf dem Vormarsch – viele Medien berichten und vor allem chronisch Kranke haben Fragen, wie sich diese gegebenenfalls auf ihre Erkrankung auswirkt und ob sie sich impfen lassen sollen. Auch viele MS-Erkrankte haben beim Bundesverband schon diesbezüglich nachgefragt. Wir haben uns einmal bei Herrn Dr. med. Tobias Derfuß von der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen, Mitglied im Ärztlichen Beirat der DMSG, Bundesverband e.V. erkundigt, wie die derzeitigen Empfehlungen für MS-Erkrankte aussehen. Hier seine Informationen für Sie:

Tipps zum Verhalten bei Schweinegrippe

Die bisherigen Erkrankungsfälle der Schweinegrippe (Influenza A/H1/N1) haben überwiegend einen sehr leichten Verlauf. Häufig kam es nur zu Allgemeinsymptomen wie Kopfschmerzen, Unwohlsein, Halsschmerzen und leichtem Schüttelfrost. Bei einem kleineren Teil der Erkrankten kam es zu einer fieberhaften Erkrankung. Es ist nicht auszuschließen, dass die Schweinegrippe ähnlich wie andere virale Infektionen (und auch bisherige Grippearten) MS-Schübe triggern kann, auch wenn es hierfür bisher keine Belege gibt.

Influenzaviren werden vor allem durch Tröpfcheninfektion übertragen. Insbesondere beim Niesen oder Husten können Erreger auch auf die Hände gelangen und dann durch direkten Kontakt oder zum Beispiel über die Hände weiterverbreitet werden. Ähnlich wie bei anderen viralen Erkrankungen ist zu empfehlen, dass MS-Patienten zunächst einmal versuchen, die Erkrankung zu vermeiden (Vermeiden von Menschenmengen, häufiges Händewaschen, kein Besuch von Erkrankten mit Fieber).

Falls es bei MS-Patienten zu einem fieberhaften Infekt kommt, sollten sie sich bei ihrem Hausarzt vorstellen, der die entsprechende Diagnostik veranlasst und bei positivem Befund eine Behandlung beginnt. Konkretere Vorschläge zum Vorgehen und den Risiken der Erkrankung kann man bei der aktuellen Datenlage noch nicht machen.

Impfung

Auch zur Schweinegrippe-Impfung gibt es noch keine neuen gesicherten Daten. Wie bei der Impfung gegen die saisonale Grippe handelt es sich um einen Totimpfstoff. So wie die Datenlage momentan ist, ist die Impfung gegen die saisonale Grippe nicht gegen die Schweinegrippe wirksam und umgekehrt. Das heißt, wenn man sich gegen beide Influenza-Stämme schützen will, muss man beide Impfungen durchführen lassen. Die Schweinegrippe-Impfung wird voraussichtlich mit 2 Injektionen im Abstand von mindestens 2 Wochen durchgeführt. Es wird davon ausgegangen, dass der Impfschutz circa 10 Tage nach der 2. Injektion eintritt.

Bei der Zulassung eines Impfstoffes gegen die pandemische Influenza wird eine so genannte Musterzulassung durchgeführt, das heißt dass an einem Musterimpfstoff zunächst die grundsätzliche Eignung eines Impfvirus nachgewiesen wird (bereits erfolgt) und dann die Zulassung entsprechend dem aktuellen Virusstamm angepasst wird (noch ausstehend).

Bisher ist der Schweinegrippevirus-Impfstoff noch nicht zugelassen. Es wird im September 2009 mit einer Zulassung gerechnet. Bisher gibt es auch noch keine offizielle Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO) zu den Patientengruppen, die geimpft werden sollen, da noch keine Zulassung für den Impfstoff vorliegt.

Eine spezielle Testung des Impfstoffes bei MS-Patienten wird es vor Zulassung, wie bei allen anderen Impfstoffen auch, nicht geben. Es muss also, wie sonst auch, das Risiko einer Infektion und die Gefahr einer Verschlechterung der MS durch die Virusinfektion mit den möglichen Nebenwirkungen einer Impfung verglichen werden. Diese Bewertung kann aber erst erfolgen, wenn die Zulassungsdaten für den neuen Impfstoff vorliegen.

Fazit

Es besteht derzeit also noch kein Grund zu erhöhten Befürchtungen. Ein individueller Schutz vor Infektionen, wie bei bisherigen Grippeformen, ist zu empfehlen. Alles andere bleibt abzuwarten. Über aktuelle Entwicklungen werden wie berichten.

Aktuelle Fragen und Antworten zur Schweinegrippe können Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch Instituts hier nachlesen:

 

- 24.07.2009