DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Pathogenetisch relevante Veränderungen bei der MS

Neue informative Seite online:

Wegbeschreibung vom gesunden zum kranken Nerv und die Konsequenzen bei MS.

 

1) Der Aufbau der Nervenleitbahn

Die Nervenleitbahnen (Axone) sind die Verbindungsleitungen der einzelnen Nervenzellen. Als Schaltstellen zwischen den Nerven fungieren die sog. Synapsen, an denen Verbindungen zwischen den einzelnen Nervenzellen hergestellt werden können.

Für die Erkrankung an Multipler Sklerose ist die Funktion der Impulsübertragung innerhalb des Axons von Bedeutung. Das Axon ist von einer isolierenden Schicht, der sog. Myelin­scheidewand, umgeben. In regelmäßigen Abständen ist diese Myelinschicht von den sog. Ranvier-Schnürringen, unterbrochen.

2) Die Impulsübertragung im Nerven

Die Isolierschicht und die Ranvier-Schnürringe haben im Zusammenspiel die Funktion, den Nervenimpuls sehr schnell zu übertragen.

Das geschieht folgendermaßen:

Die Übertragung eines Nervenimpulses geschieht über eine elektrische Potentialänderung benachbarter Bereiche in der Zellwand (siehe "Impulsübertragung: 1) Ruhezustand"). Wie fallende Dominosteine werden die Impulse innerhalb einer Nervenleitbahn übermittelt (siehe "Impulsübertragung: 2) Nervenimpuls").
Eine Schlüsselrolle nimmt hierbei die Myelinscheidewand ein: Die Isolation bewirkt, dass der Abstand zwischen zwei Zellbereichen, in denen eine Potentialänderung stattfindet, erheblich größer sein kann und somit die Impulsübertragung beschleunigt wird (siehe "Impulsübertragung: 3) Nerven­impuls mit Myelinscheiden").

3) Die Schädigung der Myelinschicht durch Entzündungs­vorgänge bei MS

Bei Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, wird die Myelinscheidewand durch die körpereigene Abwehr angegriffen und abgebaut. Die körpereigenen Abwehrzellen (Antikörper, Makrophagen, T-Lymphozyten) bauen die Myelinschicht ab.

Zurück bleibt anstelle der Myelinschicht vernarbtes und verhärtetes Gewebe. Die Isolationswirkung der Myelinschicht ist nicht mehr gegeben.

4) Konsequenzen der Entzündungsvorgänge für die Funktion der Nervenleitbahnen

Im gesunden Nerv:

Durch die Isolationswirkung der Myelinscheide wird der Impuls, der die Signalweiterleitung innerhalb der Nervenleitbahn bewirkt, über jeweils größere Strecken weitergereicht. Die Impulsübertragung funktioniert sehr schnell.

Im geschädigten Nerv:

Bei teilweise oder komplett abgebauten Myelinscheiden und der damit verbundenen fehlenden Isolationswirkung wird der Impuls um ein Vielfaches langsamer übermittelt. Außerdem kann es zu "Kurzschlüssen" mit benachbarten Axonen kommen. Folgen hiervon sind die für Multiple Sklerose typischen Symptome wie z.B. Sehstörungen, Störungen der Muskelfunktion und Ermüdbarkeit (Fatigue-Syndrom).

Im zerstörten Nerv:

Bei fortschreitendem Angriff durch die körpereigene Abwehr kann das Axon komplett zerstört werden. Die Impulsüber­tragung ist dann völlig unterbrochen, die Nervenleitbahn in ihrer Funktion zerstört.

© EMDE GRAFIK

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Rieckmann, Uni Würzburg

- 04.05.2005