DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

„ONE YEAR IN ART“: Künstlerin bringt 12 Monate Leben nach der Diagnose Multiple Sklerose auf die Leinwand

Multiple Sklerose: Das Auf und Ab ihrer Gefühle im ersten Jahr nach der Diagnose hat die Künstlerin Linda Baum jeden Monat in einem neuen Bild festgehalten. Für ihr Kunstprojekt „ONE YEAR IN ART“ sucht Linda noch Gastbeiträge, die im Rahmen einer Ausstellung zum Welt MS Tag im Mai 2019 in einem Katalog präsentiert werden sollen. Alle MS-Betroffenen sind zur Teilnahme aufgerufen.

Die Künstlerin befasst sich in ihrer Arbeit mit der Diagnose Multiple Sklerose (MS) und den Auswirkungen auf Ihre Gesundheit, Ihren Alltag und ihr kreatives Schaffen. Im November 2017 wurde bei Linda MS diagnostiziert. Es hat ihr den Boden unter den Beinen weggerissen. In den ersten Wochen nach der Diagnose konnte Linda ihre Wohnung nicht verlassen, weil sie spürte, wie die Erde unter ihr schwankte.

Nach einer Zeit der Verwirrung, Frustration, Angst, Entbehrung, Spaltung, Zweifel und schlussendlich doch Hoffnung beschloss sie, die Situation selbst zu übernehmen und auf Ihre Art zu antworten: Sie gab ihren Gefühlen eine Leinwand.

"Ich wollte die Krise aus mir herausmalen", verdeutlicht Linda im Interview mit dem DMSG-Bundesverband. 

Linda Baum wurde 1985 in Zürich geboren. Sie ist Tochter einer dänischen Mutter, ihr Vater ist Schweizer. Sie ist in Dänemark aufgewachsen und lebte dort bis zu Ihrem 29. Lebensjahr. Sie ging auf eine deutsche Privatschule. Im Anschluss absovierte sie eine Ausbildung zur Friseurin. Danach verwirklichte sie den Traum, Künstlerin zu werden und studierte auf einer Kunstakademie in Aarhus. Drei Jahre später ist sie nach Berlin gezogen, wo Sie seit Oktober 2015 lebt.

Mit MS leben lernen

Das Projekt basiert auf den Prozess von (Selbst-) Erkennung und Entwicklung seit der Diagnose "MS". Mehr als 240.000 Menschen leben in Deutschland mit MS. Mehr als zwei Drittel davon sind Frauen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Erkennungsprozess / Krisenmanagement - nicht die Krankheit. Im Fokus steht die mentale Veränderung, die nach der durch die Diagnose Multiple Sklerose ausgelöste Krise eintritt. Diesen Prozess hält Linda Baum jeden Monat in Bildern fest. Auf diese Weise reflektieren die Bilder Schritt für Schritt ihre geistige und emotionale Entwicklung und den Veränderungsprozess, den sie durchlebt.

Ein Jahr lang hat Linda Baum den Prozess und den Umgang mit der Diagnose dokumentiert. Mitten in diesem Jahr wurde sie schwanger! Was das mit ihr und der Krankheit macht, hätte sie nie erwartet. Auch diesen Umbruch in ihrem Leben spiegelt die junge Künstlerin in ihren Werken wider.

Was hat die Künstlerin motiviert, dieses Projekt anzustoßen?

"Ich will die Bilder nicht bei mir Zuhause haben, sondern etwas Gutes damit bewirken: Geld sammeln für die Forschung. Da muss etwas Gutes bei rauskommen!", betont Linda.

Multiple Sklerose ist eine chronische Autoimmunkrankheit, die noch nicht heilbar ist. Aus diesem Grund wil Linda Baum die gesamten Einnahmen des Verkaufs ihrer Werke an die MS Forschung spenden: „Die Idee mit der Spende kam hauptsächlich dadurch, dass ich der Diagnose etwas Positives zutragen wollte", erklärt Linda im Interview mit dem DMSG-Bundesverband. "Ich will aktiv an meiner Zukunft mitbestimmen, und die Erforschung der Krankheit voranbringen."

Die Werke stehen entweder zum Festpreis zum Verkauf oder sollen in einer feierlichen Auktion versteigert werden. Jedem Bild ist ein kleiner Text angefügt, in dem Linda Erklärungen zu ihren mit dieser Phase verbundenen Gefühlen / Schöpfungen schreibt. Ein Katalog wird vorbereitet, der den Prozess in Form von Bildern und Text dokumentiert. Hierzu sind weitere Künstlerinnen und Künstler eingeladen, eigene Texte beizutragen.
Die Projektleitung übernimmt Florian Filtzinger. Seine Arbeit umfasst Kooperationen mit KünstlerInnen aus verschiedensten Bereichen, darunter Sven Marquardt, Nicholas Mockridge und u.a. auch Vera von Lehndorff.

Die Ausstellung von Linda Baum ergänzen Schriften von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG) über Krisenmanagement, über die Krankheit und Informationen über die unabhängige Forschungsförderung der DMSG. Den festen Rahmen bilden die Vernissage und Finissage. Zum 30. Mai 2019 – dem Welt MS Tag – wird es eine gemeinsame Veranstaltung mit der DMSG geben. Die Gesamtdauer der Ausstellung soll zwischen zwei und vier Wochen liegen. Führungen durch die Künstlerin selbst sowie Künstlergespräche sind vorgesehen.

Im Rahmen der Ausstellung wird ein Katalog entstehen, der neben den zwölf Werken der Künstlerin Linda Baum sowie Aufklärungstexten über die Krankheit, Platz bietet für weitere Arbeiten von DichterInnen, SchriftstellerInnen oder andere Künstlern, die sich mit der Thematik MS beschäftigen.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an die Künstlerin Linda Baum:

Mail: lindabaum.art@gmail.com
Website: www.lindabaum.dk

und an dmsg@dmsg.de

 

Quelle: Linda Baum, DMSG-Bundesverband, Bilder: Privat - 14.01.2019

14.01.2019