DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Niemals aufgeben!

Die Diagnose Multiple Sklerose ist ein Schock, bedeutet aber keinesfalls ein Ende der Lebensqualität. In der Serie "Mutmachgeschichten" stellen wir dieses Mal Birgit Sonnenschein vor: Um anderen Mut zu machen, sammelt die junge Mutter Berichte von positiven Krankheitsverläufen und zeigt, wie man trotz MS ein selbstbestimmtes Leben führen kann.

"Ich bin unheilbar krank, habe seit vielen Jahren Multiple Sklerose", berichtet die 43-Jährige. Wer mit der lebensfrohen Frau spricht, käme niemals auf die Idee, dass sie bereits mit massiven Symptomen zu kämpfen hatte. Nach schweren Schüben war unsicher, ob sie jemals wieder laufen kann. Die MS wurde kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes festgestellt.

"Das hat mein Leben ganz schön umgekrempelt", erinnert sie sich. Nach der Diagnose habe die damals 35-Jährige sofort abstillen müssen und sei für einige Wochen "plötzlich weg" gewesen von Ehemann, Hausbau und vor allem den beiden kleinen Söhnen. Die Ärzte prognostizierten damals: " Sie sind ein ganz schlimmer Fall. In spätestens einem halben Jahr sitzen Sie für immer im Rollstuhl."

"Die Menschen wissen zu wenig, wie gut man mit einer chronischen Krankheit leben kann"

Während der Kortison-Behandlung im Krankenhaus hatte sie irgendwann genug davon, nur Not und Elend zu sehen und sammelte ermutigende Krankengeschichten – von Menschen, die es geschafft haben, ihren Zustand zu verbessern oder trotz eines Handicaps ein ausgefülltes Leben führen. Nicht nur ihre Mitpatienten seien damals begeistert gewesen von dieser Idee. "Die Menschen wissen zu wenig, wie gut man mit einer chronischen Krankheit leben kann", ist die Diplom-Kauffrau überzeugt. Aus diesem Grund veröffentlicht sie seit einigen Monaten Mut-Mach-Geschichten mit positiven Beispielen vom Umgang mit unterschiedlichsten Beschwerden auf ihrer Website - völlig ohne Wertung oder Kommentar, ohne Werbung, aus rein privatem Interesse.

Topmanager berichtet über seinen Berufsalltag mit MS

Ihr Ziel sei, wahre Geschichten vom positiven Umgang mit Krankheit darzustellen. Das Internet biete dabei jedem die Möglichkeit, sich kostenlos zu informieren. "Viele Leute, die krank und deprimiert sind, haben weder Zeit noch Geld", erklärt die junge Mutter. Manchmal trifft sie sich mit den Menschen, die ihr meist unter Pseudonym von ihrer Genesung berichten. So auch ein Topmanager, der trotz MS bis zur Rente berufstätig gewesen ist und bis heute keine bleibenden Einschränkungen davon getragen hat. "Ich staune, was für unglaubliche Selbstheilungskräfte die Menschen in sich tragen und wie weit der medizinische Fortschritt gediehen ist", nennt Birgit Sonnenschein den Grund, warum ihr dieses Mut-Mach-Projekt so viel Spaß macht. Es komme nicht darauf an, unversehrt zu erscheinen. "Ich merke ja die MS – auch wenn mir andere das nicht ansehen", betont die Bochumerin. Vielmehr müsse jeder Mensch seinen eigenen Weg finden. Sie selbst nutzt übrigens kein Pseudonym und versichert: "Ich bin ein echter Sonnenschein."

Jeder zurückgebildete Schub ist eine Mut-Mach-Geschichte wert

Die große Resonanz - auch in den Medien - gebe ihr Kraft, betont Birgit Sonnenschein. Nach ihren Schüben habe sich vieles wieder regeneriert. Sie freut sich, wieder normal sehen und besser laufen zu können: "Wenn auch nicht mehr so lange wie früher." Was genau bewirkt habe, dass es ihr wieder besser gehe, wisse sie nicht genau. Einiges führt sie auf positives Denken, gesunde Lebensführung und den Halt durch ihre Familie zurück. "Aber vielleicht habe ich auch einfach Glück, einen leichteren Verlauf zu haben, wer weiß?" Es sei unfair zu sagen, man muss nur positiv denken, betont Sonnenschein. "Ich bin ja nicht geheilt, ich werde mein Leben lang die MS behalten." Dennoch sei es immer eine "Mut-Mach-Geschichte" wert, wenn sich auch "nur" ein schwerer Schub völlig zurückbilde, verdeutlicht sie ihre Botschaft an alle Erkrankten: "Geben Sie nicht auf!"

In der Serie "Mutmachgeschichten" stellt der DMSG-Bundesverband Menschen vor, die ihre MS-Erkrankung als Chance begreifen, neue Wege zu beschreiten. Auch in den nächsten Folgen berichten wir wieder über erfolgreiche Sportler und Autoren, alleinerziehende Mütter, lebenslustige Globetrotter und andere Mutmacher in jedem Lebensalter.
Kontakt über: dmsgdmsgde

Quelle Bild: Sonnenschein

- 30.03.2010