DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Mutterglück hoch drei - auch ohne Mann

"Gut, dass ich gelegen habe, sonst wäre ich in Ohnmacht gefallen!" Die Nachricht, dass sie Drillinge erwartet, schlägt in das Leben der 35-jährigen Conni Ortmans ein wie eine Bombe: Drei Babys im Bauch, Multiple Sklerose und ihr Freund hat sich von ihr getrennt-die WDR-Reportage "Menschen hautnah" zeigt, wie sich die Marketingberaterin aus Oberhausen der größten Herausforderung ihres Lebens stellt.

"Sie sind wahrscheinlich gerade die einzige Frau in Deutschland, der ohne Hormontherapie oder künstlicher Befruchtung so etwas passiert", sagt der Arzt. Kein Trost für Conni, die weiß, dass sich von nun an ihr Leben radikal ändern wird. Zwar ist Conni Marketingberaterin und Eventmanagerin und hat in ihrem bisherigen Leben ausreichend Organisationstalent bewiesen - aber dreifache Mutter werden und dazu noch allein erziehend, das übersteigt ihre Vorstellungskraft.

Die WDR-Reportage "Hauptsache Kinder: Drillinge" dokumentiert die junge Frau während der Schwangerschaft, in den Monaten nach der Geburt, zeigt Connis schweren Gang zum Sozialamt und ihren Kampf mit dem Jugendamt um mehr Hilfe und Unterstützung. Als die Betreuungszeiten der Kinderfrauen gekürzt werden sollen, bricht sie weinend zusammen und berichtet dem Jugendamt von ihrer Erkrankung und dem akuten Schub.

"Manchmal überrollt mich die Angst", berichtet Conni, "aber ich versuche ncht aufzugeben." Sie kämpft weiter und versucht, alles positiv zu sehen. Neun Monate lang begleitet das Fernsehteam Conni in ihr neues Leben als Drillingsmutter von Elena, Nicola und Sascha, die das Leben ihrer Mutter Conni vom ersten Tag an komplett verändert haben.


Sie haben die Sendung verpasst? Kein Problem:
Hier finden Sie den Podcast


Die preisgekrönte Dokumentation wurde 2005 gedreht. 2006 wurde Cornelia Ortmans von der damaligen Familienministerin Ursula van der Leyen für ihre vorbildlichen Leistungen als "Familien-Managerin" ausgezeichnet. Ob es eine Fortsetzung der Dokumentation geben wird, ist ungewiss.

Quelle: WDR Fernsehen

- 22.07.2011