DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Wissenswertes und Tipps

Positive Effekte körperlichen Trainings bei Multipler Sklerose nachgewiesen

18.06.2008 – Wie mehrere Studien nachweisen stellen sportliche Aktivitäten auch bei Multiple Sklerose-Erkrankten einen wesentlichen Therapiebaustein dar, um ihre Selbstständigkeit so lange wie möglich zu erhalten.

Gezielte Physiotherapien können das wichtige Behandlungsziel, die Mobilität MS-Erkrankter längerfristig zu erhalten, unterstützen. Diese Erkenntnis belegen mehrere Studien der vergangenen Jahre. So verringert ein regelmäßiges und gezielt angewendetes Training bei MS-Erkrankten nicht nur motorische Defizite – zum Beispiel verbessern sich Ganggeschwindigkeit und -ausdauer – sondern mindert zusätzlich die Fatigue. Forscher raten deshalb aufgrund dieser Forschungsergebnisse zu einem moderaten körperlichen Langzeittraining – etwa zwei- bis dreimal wöchentlich. Dazu zählt aber nicht nur das klassische Krafttraining an Geräten, auch Alltagsaktivitäten wie zum Beispiel das Treppensteigen oder Aufstehen vom Stuhl erfüllen den gewünschten Effekt. Darüber hinaus wirkt sich Bewegung positiv auf immunologische und endokrine Parameter aus.

 
Quelle: Ärzte-Zeitung vom 29. April 2008
Redaktion: DMSG, Bundesverband e.V. – 18. Juni 2008
 

- 18.06.2008