DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Soweit die Töne tragen: Musik begleitet Alex Kreutzer in sein Leben mit Multiple Sklerose

Die Diagnose Multiple Sklerose ist ein Schock, bedeutet aber keinesfalls ein Ende der Lebensqualität. In der Serie "Mutmach-Geschichten" stellt der DMSG-Bundesverband Menschen vor, die diese noch unheilbare Krankheit als Chance begreifen, neue Wege zu beschreiten: Alex Kreutzer ist Musiker aus Leidenschaft, für ihn ist Musik eine der besten Therapien für sich selbst und seine Zuhörer-sein Motto lautet "Musik macht Mut".

Alex Kreutzer ist ein energiegeladener junger Mann. "Aus dem schönen Saarland", betont er im Interview mit dem Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft. Wer ihn auf der Bühne und in seinen Videos sieht, käme nicht darauf, dass der passionierte Musiker mit der Schirmmütze an MS erkrankt ist. Der erste Schub kam 2006. Bei dem gelernten Schreiner machte sich die MS zuerst mit linksseitigem Kribbeln bemerkbar. Die Diagnose stand 2008 fest. "Bislang hatte ich zwei Schübe, bei denen ich zeitweise auch im Rollstuhl saß", erinnert er sich. Aufgeben oder Selbstmitleid kommen für den 36-Jährigen nicht infrage.

"Leben kannst Du nur nach vorn", ist er überzeugt. Und er weiß, wovon er spricht. Nach einer Umschulung hat er seinen neuen Weg gefunden. Die Kraft dafür schöpft er aus seiner Musik. Er will Menschen helfen, die mit MS oder anderen Krankheiten leben müssen. "Was mir bei der Diagnose und dem Umgang mit der MS geholfen hat, ist die Musik", erklärt Alex, wie er die Musik nutzen will, um ein Stück von dieser Energie an andere abzugeben: "Ich habe einen Song zur MS geschrieben, den ich allen zukommen lasse, die kein Licht am Ende des Tunnels sehen."

"Geh weiter" lautet der Titel, der sich an jene richte, denen das ständige "Wiederaufstehen” schwerfällt, wenn die Krankheit der tausend Gesichter wieder völlig unkalkulierbar zuschlägt. Der Musiker und Songwriter aus Völklingen will die Menschen nicht belehren, sondern mit ehrlichen Texten zum Nachdenken anregen. "Ich finde MS hat mehr Aufmerksamkeit verdient", hofft er mit Aufklärung und Offenheit die Gesellschaft zu sensibilisieren und mehr Miteinander zu ermöglichen- "ohne Berührungsängste, ohne Vorurteile, ohne Stempel”. Mehr als 11.630 Zugriffe auf Geh weiter auf youtube beweisen, dass seine Musik und sein Anliegen großen Zuspruch finden.

Für Alex Kreutzer ist Musik eine Lebenseinstellung und Medium für seine Botschaft: "Man soll sich nicht unterkriegen lassen und immer weiterkämpfen." Mit seinen Songs will er andere motivieren, ihren ganz persönlichen Umgang mit der noch unheilbaren Krankheit zu finden. Wie weit er gehen würde, macht der Titel seines Debüt-Albums deutlich:
"Soweit die Töne tragen".

Musik, die Mut macht

Alex Kreutzer ist ein Macher, ein Mut-Macher. Längst produziert der Songwriter seine Lieder selbst. Zwar sei die Musik nicht sein Beruf, um Geld zu verdienen. Dennoch ist sie viel mehr als ein Hobby, da sie 50 Prozent seines Lebens einnimmt. Durch die MS ist er ruhiger geworden. Das schlägt sich auch in seinen Texten nieder. Der Stil seiner Songs hat sich geändert. Als Frontmann der Singer/ Songwriter Gruppe "Sunlit" waren früher Hardcore-Klänge angesagt, heute nimmt sich der Musiker im Rahmen seines Solo-Projektes Zeit und Raum für sanfte Töne mit Tiefgang. Er nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise in seine Gefühlswelt, reflektiert Erinnerungen und Erlebnisse – die schlechten und die guten. So verraten seine Songs, wie die Krankheit ihn dazu bewogen hat, sein Leben neu auszurichten und seine Ziele immer wieder neu zu realisieren.

Beruflicher Neustart mit Multiple Sklerose: Musik als roter Faden

Nach der MS-Diagnose begann für Alex "Ein neues Leben", wie der Titel seines Songs verdeutlicht.

Zielstrebig war der junge Saarländer schon immer. Nach der Schreinerlehre machte er eine Fortbildung zum Technischen Fachwirt (HWK). Doch so richtig glücklich sei er in seinem handwerklichen Beruf nie gewesen, berichtet er: "Der menschliche Touch hat mir gefehlt". So kann er der durch die MS veranlassten beruflichen Umorientierung auch Positives abgewinnen. Sein Berufsalltag war früher geprägt von viel Stress. Er pendelte von Job zu Job. Diese Belastung habe sich auch körperlich niedergeschlagen, verdeutlicht Alex, warum er in einem ganz anderen Bereich neu durchstartete: in der Sozialarbeit. In seinem Bachelor-Studium kann er seine Stärken verwirklichen. Aktuell arbeitet er an seiner Abschlussarbeit zum Thema "Biografiearbeit in der Sozialen Arbeit. Räume und Grenzen der Biografiearbeit im Kontext Sozialer Arbeit mit Musik." Ein komplizierter Titel, der die Zielrichtung seines neuen beruflichen Schwerpunktes verdeutlicht. Musik nimmt weiterhin einen großen Teil seines Lebens ein. Mehr noch: Schon seitdem er in Heidelberg studiert, hat sich bei ihm der Gedanke verfestigt, Musik als Instrument in der sozialen Arbeit einzusetzen. Musik ist für ihn wie Medizin. Folgerichtig will er diese Erfahrung auch anderen Menschen zugänglich machen und auf seinen Beruf als Sozialarbeiter übertragen.

Im Einklang mit der DMSG sorgt Alex für Empowerment

Neben seinem Studium engagiert sich Alex ehrenamtlich bei der DMSG. So begeisterte er im Rahmen des Welt MS Tages bei einem Konzert des DMSG-Landesverbandes Saar. Die Arbeit mit Menschen mit Handicap liegt dem 36-Jährigen sehr. In Workshops und zahlreichen Projekten gelingt es ihm immer wieder, die Selbsthilfekompetenzen der Teilnehmer zu stärken - egal ob es sich dabei um Kinder mit Migrationshintergrund oder Erwachsene mit Handicap handelt. Zum Beispiel erarbeiteten die Teilnehmer im Rahmen des Musikprojektes "Einklang" mit seiner musikalischen Unterstützung einen gemeinsamen Song, um durch den Tag zu kommen. Empowerment durch Musik: Auch in Zukunft will er sich für MS-Erkrankte einsetzen und die Musik in sein berufliches Wirken integrieren: "Vielleicht sollte man mal wissenschaftlich ergründen, warum sich Musik als Methode eignet", habe er sich gefragt. Gesagt, getan: Diesem Zusammenhang geht er auf den Grund. Seine Abschlussarbeit ist dabei nur der Anfang.

Mit einer Gitarre fing alles an: Alex macht seine Berufung zum Beruf

Zur Musik gekommen ist Alex Kreutzer vor 23 Jahren. Als er für 50 Mark seine erste Gitarre kaufte war es um den Teenager geschehen. Bis heute ist er der Gitarre als Hauptinstrument treu geblieben – der Gesang und das Texten sind dazu gekommen. Musik begleitet ihn durch alle Lebenslagen, hilft ihm, alles zu verarbeiten – auch die MS. "Musik ist für mich Mutmacher und Befähiger zugleich", betont er.

Was Alex Kreutzer mit der Musik erreichen will?
"Die Leute zum Nachdenken anregen und zeigen, dass es Wege gibt, aus gewissen Situationen herauszukommen. Musik kann hierzu einen immensen Beitrag liefern", ist er überzeugt. Lange habe er eine Plattform gesucht, um die Menschen zu erreichen und für das Thema MS zu sensibilisieren. In der Musik hat er sie gefunden, wie tauende von Zugriffen und Kommentare auf youtube und seiner Facebook-Seite beweisen. Es freut ihn, wenn fremde Menschen posten, wie viel Kraft sie aus seinen Songs schöpfen können. "Das Feedback rührt mich total", verrät der Musiker, "das ist mir näher als vor 1000 Leuten zu spielen." Der Kontakt zu seinen Zuhörern ist ihm wichtig. "Du musst an Dich glauben" lautet seine Message im gleichnamigen Video.

Castingshows sind nicht sein Ding. Der Singer-Songwriter will sein Publikum ohne Plattenfirmen erreichen. Der finanzielle Gedanke steht dabei im Hintergrund. "Musik soll Spaß machen", betont er, "nur wer mit sich und seiner Musik zufrieden ist, kann andere Menschen damit begeistern."

Zukunft? Na klar: "Ich geh` weiter, solange die Töne tragen."

Alex Kreutzer ist seit mehr als 4 Jahren schubfrei. "Toi, toi, toi, meint der angehende Sozialarbeiter , der positiv in die Zukunft sieht. Mit seinem Debüt-Album "Soweit die Töne tragen", das er innerhalb von neun Monaten geschrieben und teilweise in Eigenregie aufgenommen hat, erfüllt er sich seinen Lebenstraum. "Da steckt viel Leben von mir drin – eine Ressource, auf die man immer wieder zugreifen kann", betont er, wie wichtig es sei, auch mal zurückzuschauen, um zu sehen, wie man alles bewältigt hat. Text und Musik seiner ersten Singleauskopplung "Geh weiter" liegen ihm besonders am Herzen: "Weil ich über etwas schreibe, was mich selbst betrifft: MS! Ich würde mich freuen, wenn ich mit dem Song die Menschen erreiche. Hinfallen und aufstehen lautet die Devise! Nicht die Krankheit über das Leben bestimmen lassen, sondern das Leben über die Krankheit stellen. Für mich ist dieses Lied mein Sprachrohr, meine Message an jene, die es betrifft. Interpretationen sind erwünscht: Das ist mein Geschenk an euch!

Links zum kostenlosen Download seiner professionell gedrehten Musik-Videos wie "Geh weiter" und seinem neuesten Werk "Kaspar Hauser" bietet Alex Kreutzer auf seiner Facebook-Seite an

 

Quelle: Alex Kreutzer

- 28.08.2013